http://www.faz.net/-gtl-8xr26

Heftiger Streit im Volleyball : „Eigenhändig schmeiße ich den Bundestrainer raus“

  • Aktualisiert am

Andrea Giani (Mitte) ist Bundestrainer der deutschen Volleyballer. Bild: dpa

Volleyball-Nationalspieler Ruben Schott wechselt nach Mailand – zum Verein von Bundestrainer Andrea Giani. Die Berlin Volleys toben ob des Verlusts und kündigen Konsequenzen an.

          Der Wechsel von Volleyball-Nationalspieler Ruben Schott von den Berlin Volleys zu Revivre Powervolley Mailand hat für heftigen Ärger und Unverständnis beim deutschen Meister gesorgt. Der Hintergrund: Die Mailänder werden in der neuen Saison von Andrea Giani trainiert, der seit Februar dieses Jahres in Doppelfunktion auch als Bundestrainer arbeitet. Giani hat den 22 Jahre alten Schott auch für den aktuellen Lehrgang der Nationalmannschaft berufen.

          „Der Vorgang ist ein Skandal“, sagte BR-Manager Kaweh Niroomand: „Was mich besonders ärgert: Ein Bundestrainer ist ein Angestellter des nationalen Volleyball-Verbandes. Er sollte deshalb immer auch die Weiterentwicklung der Bundesliga im Blick haben und nicht aus Eigeninteresse handeln, indem er wichtige Spieler wegholt ins Ausland.“ Niroomand attackierte den Bundestrainer Giani heftig: „Mit Giani rede ich nicht mehr. Und wenn er zu uns in die Halle zu einem der Spiele kommt, schmeiße ich ihn eigenhändig raus.“

          Vom Deutschen Volleyball-Verband (DVV) fühlen sich die BR Volleys im Stich gelassen. „Zwischen unserem Verein und dem DVV wird es auf absehbare Zeit keine Zusammenarbeit mehr geben“, erklärte der Manager. Schott war in der zweiten Hälfte der abgelaufenen Saison bei den BR Volleys zum Stammspieler geworden. Ein Angebot zur Vertragsverlängerung in Berlin schlug Schott jedoch aus.

          Meister-Trainer Roberto Serniotti, dessen auslaufender Vertrag von den BR Volleys über das Saisonende hinaus nicht verlängert worden war, hat indessen bereits einen neuen Job gefunden. Der Italiener wird Cheftrainer beim polnischen Erstligaverein Asseco Resovia Rzeszow.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Quelle: tora./dpa

          Weitere Themen

          Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten

          John Kelly, Donald Trumps Stabschef, ist dem amerikanischen Präsidenten im Streit um den Umgang mit der Witwe eines getöteten Soldaten zur Seite gesprungen. Er habe gedacht, wenigstens die Kondolenzanrufe des Präsidenten seien noch heilig. Trump wurde zuvor wegen seiner an die Öffentlichkeit geratenen Aussagen heftig kritisiert.

          Boateng auf Schmusekurs

          Eintracht Frankfurt : Boateng auf Schmusekurs

          Einst galt Kevin-Prince Boateng als „Bad Boy“, nun ist der Platzhirsch ist erwachsen geworden. Skandale soll es bei Eintracht Frankfurt nicht mehr geben. Nur eines hat sich bei Boateng nicht verändert.

          Flughafen erzwingt Zwischenstopp Video-Seite öffnen

          Air Berlin : Flughafen erzwingt Zwischenstopp

          Eine Maschine der insolventen Fluglinie musste auf dem isländischen Flughafen Keflavik am Boden bleiben. Die Flughafengesellschaft teilte mit, Air Berlin habe Flughafengebühren nicht bezahlt.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.