http://www.faz.net/-gtl-90qo2

Schach : Kasparow ist wieder da

  • Aktualisiert am

Der ehemalige russische Schachweltmeister Garri Kasparow spielt wieder. Bild: dpa

Er gilt vielen als bester Spieler der Schachhistorie. 2005 war der Russe zurück getreten. Nun spielt er wieder. Zum Auftakt erreicht Kasparow beim Turnier in Saint Louis ein Remis.

          Zwölf Jahre und fünf Monate nach seiner letzten Partie sitzt Schachgenie Garri Kasparow erstmals wieder bei einem offiziellen Wettbewerb am Brett. Bei einem stark besetzten Schnell- und Blitzschachturnier in Saint Louis im amerikanischen Bundesstaat Missouri, das bis zu diesem Samstag dauert, gehört der 54 Jahre alte Russe zur Riege der prominenten Teilnehmer.

          Der frühere Weltmeister, den viele für den besten Spieler der Schachhistorie halten, war 2005 nach seinem Sieg beim Turnier von Linares unerwartet zurückgetreten. Auf Weltmeister Magnus Carlsen wird der Russe in Saint Louis zwar nicht treffen, dafür warten andere hochkarätige Gegner: Unter ihnen sind der ehemalige Champion Viswanathan Anand aus Indien und der letzte WM-Herausforderer Carlsens, Sergej Karjakin. Mit einem Sieg Kasparows, der für sein Comeback eine Wildcard erhielt, rechnen indes die wenigsten Experten. Zum Auftakt erreichte er gegen seinen Landsmann, den Vorjahres-WM-Finalisten Sergej Karjakin, ein Remis.

          Kasparow war bei seinem Rücktritt immer noch Weltranglistenerster, er sah aber keine Chance mehr, seinen 2000 an Wladimir Kramnik verlorenen Weltmeistertitel zurückzuholen. Seitdem betätigte er sich als Schriftsteller, versuchte in der Politik Fuß zu fassen und bemühte sich – bislang erfolglos – um das Amt als Präsident des Weltschachverbandes Fide. Seine Aktivitäten am Schachbrett beschränkten sich seit 2005 auf wenige Schaukämpfe.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Zeit für kühne Prognosen?

          Australian Open : Zeit für kühne Prognosen?

          Angelique Kerber scheint rechtzeitig vor den Australien Open wieder in Fahrt gekommen zu sein. Bei Alexander Zverev bleiben derweil Zweifel wegen seiner mäßigen Grand-Slam-Bilanz.

          Kleiner Panda begeistert Franzosen Video-Seite öffnen

          Zoo von Beauval : Kleiner Panda begeistert Franzosen

          Der kleine Panda Yuan Meng verzückt derzeit die Besucher des Zoos Beauval im französischen Saint-Aignan. Dort wurde das Jungtier bereits Anfang August geboren. Jetzt feierte der neue Star des Zoos seinen ersten Auftritt vor den Besuchern. Seine Patin ist die Gattin des französischen Staatspräsidenten.

          Voller Einsatz, volles Risiko

          Kroatiens Star Duvnjak : Voller Einsatz, volles Risiko

          Domagoj Duvnjak reiste nach einer langen Verletzungszeit zur Handball-EM. Nun fällt der Spielmacher von Kroatien abermals aus. Die Rechnung für die Überbelastung zahlen oft die Vereine.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Österreichs Kanzler : Kurz: EU muss sparsamer werden

          Am Mittwoch reist Sebastian Kurz zu seinem Antrittsbesuch nach Berlin. Im F.A.Z.-Gespräch äußert sich Österreichs Kanzler skeptisch zum Eurozonen-Budget – und plädiert für einen stärkeren Schutz der EU-Außengrenzen.
          Jens Weidmann ist Präsident der Deutschen Bundesbank.

          F.A.Z. exklusiv : Weidmann macht Druck auf Draghi

          Der Bundesbankpräsident will, dass das Anleihekaufprogramms der Europäischen Zentralbank dieses Jahr endet. Im F.A.Z.-Interview spricht er auch über die Nachfolge an der Notenbank-Spitze.

          Schulz wirbt für die Groko : Das wird super, glaubt mir!

          Bevor er am Dienstagabend in Düsseldorf auf die wütende SPD-Basis trifft, wirbt Martin Schulz auf Facebook per Videoübertragung für die große Koalition. Die Reaktion der meisten fällt eindeutig aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.