http://www.faz.net/-gtl-90qo2

Schach : Kasparow ist wieder da

  • Aktualisiert am

Der ehemalige russische Schachweltmeister Garri Kasparow spielt wieder. Bild: dpa

Er gilt vielen als bester Spieler der Schachhistorie. 2005 war der Russe zurück getreten. Nun spielt er wieder. Zum Auftakt erreicht Kasparow beim Turnier in Saint Louis ein Remis.

          Zwölf Jahre und fünf Monate nach seiner letzten Partie sitzt Schachgenie Garri Kasparow erstmals wieder bei einem offiziellen Wettbewerb am Brett. Bei einem stark besetzten Schnell- und Blitzschachturnier in Saint Louis im amerikanischen Bundesstaat Missouri, das bis zu diesem Samstag dauert, gehört der 54 Jahre alte Russe zur Riege der prominenten Teilnehmer.

          Der frühere Weltmeister, den viele für den besten Spieler der Schachhistorie halten, war 2005 nach seinem Sieg beim Turnier von Linares unerwartet zurückgetreten. Auf Weltmeister Magnus Carlsen wird der Russe in Saint Louis zwar nicht treffen, dafür warten andere hochkarätige Gegner: Unter ihnen sind der ehemalige Champion Viswanathan Anand aus Indien und der letzte WM-Herausforderer Carlsens, Sergej Karjakin. Mit einem Sieg Kasparows, der für sein Comeback eine Wildcard erhielt, rechnen indes die wenigsten Experten. Zum Auftakt erreichte er gegen seinen Landsmann, den Vorjahres-WM-Finalisten Sergej Karjakin, ein Remis.

          Kasparow war bei seinem Rücktritt immer noch Weltranglistenerster, er sah aber keine Chance mehr, seinen 2000 an Wladimir Kramnik verlorenen Weltmeistertitel zurückzuholen. Seitdem betätigte er sich als Schriftsteller, versuchte in der Politik Fuß zu fassen und bemühte sich – bislang erfolglos – um das Amt als Präsident des Weltschachverbandes Fide. Seine Aktivitäten am Schachbrett beschränkten sich seit 2005 auf wenige Schaukämpfe.

          Weitere Themen

          WM-Bronze für deutsche Springreiter

          Equipe rettet Medaille : WM-Bronze für deutsche Springreiter

          Bronze und Olympia-Qualifikation: Für die deutschen Springreiter endet der Mannschaftswettbewerb nach einer Aufholjagd erfreulich. Marcus Ehning vollendet, was die in der Einzelwertung führende Simone Blum vorbereitet hat.

          Nowitzki wird Ersatzspieler

          NBA : Nowitzki wird Ersatzspieler

          Herausforderung für Dirk Nowitzki: Der deutsche Basketball-Star wird künftig nicht mehr zur Startformation seines Teams gehören. Trainer Rick Carlisle will ihn vornehmlich von der Bank bringen.

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan

          Staatsbesuch : Abgeordnete boykottieren Bankett mit Erdogan

          Bereits zwei Parlamentatierer haben ihre Einladung zum Staatsbankett ausgeschlagen. FDP-Politiker Djir-Sarai sagt, er halte ein Dinner für unangemessen, während Deutsche in der Türkei inhaftiert seien.

          Brexit-Verhandlungen : Schlichtweg inakzeptabel

          Die Zurückweisung auf dem EU-Treffen in Salzburg hat die Briten schockiert. Premierministerin Theresa May reagiert trotzig. Die Gegner ihres Plans im Land sehen sich aber bestätigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.