Home
http://www.faz.net/-gub-sgot
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Rudern Cambridge verliert mit deutschem Trio

Der Achter der Universität Cambridge hat mit einem deutschen Trio die 152. Auflage des Ruder-Klassikers gegen Oxford verloren. Sebastian Schulte, Thorsten Engelmann und Sebastian Thormann unterlagen mit den „Light Blues“ gegen die „Dark Blues“ aus Oxford.

© dpa/dpaweb Vergrößern Starke Studenten: Oxford schlägt Cambridge

Der Achter der Universität Cambridge hat mit einem deutschen Trio die 152. Auflage des Ruder-Klassikers gegen Oxford verloren. Die WM-Dritten Sebastian Schulte (Wiesbaden) und Thorsten Engelmann (Berlin) sowie Sebastian Thormann (Wertheim) unterlagen mit den „Light Blues“ gegen die „Dark Blues“ aus Oxford beim berühmtesten Amateur-Wettkampf auf der Themse bei London.

Das Siegerteam hatte nach 18:25 Minuten und 6,74 km im Ziel einen überraschend deutlichen Vorsprung. Vor rund einer Viertelmillion Fans an der Strecke zwischen den Bezirken Putney und Mortlake feierte die Oxford-Crew bei schwierigen Bedingungen auf dem aufgewühlten Wasser ihren 73. Sieg. Cambridge hat 78 Erfolge auf dem Konto, 1877 endete das Duell unentschieden. Der Zielrichter soll damals so betrunken gewesen sein, daß er nicht in der Lage war, ein Siegerboot zu bestimmen (Siehe auch: Die Milchsäure beißt, die Lungen brennen).

Mehr zum Thema

Oxford erwischte mit dem französischen Schlagmann Bastien Ripoll schon den etwas besseren Start und sicherte sich den entscheidenden Vorteil nach rund der Hälfte der Strecke. Die bei den Buchmachern leicht favorisierte Cambridge-Crew konnte mit dem kanadischen Schlagmann Kip McDaniel dem Zwischenspurt des Kontrahenten nicht folgen. Dabei hatte der 27jährige Schulte, der 2005 bei der WM im japanischen Gifu ebenso wie Engelmann Bronze im Deutschland-Achter geholt und bereits bei der deutlichen Niederlage gegen Oxford im vergangenen Jahr in Cambridges Boot gesessen hatte, vor dem Boat Race noch Optimismus verbreitet. „Unsere Rudertechnik haben wir verbessert, zudem besitzen wir einen besseren Teamgeist“, hatte der BWL-Student erklärt.

OXFORD BOAT © AP Vergrößern Aufgewühltes Wasser

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa und sid

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ruder-WM Deutschland-Achter vom Winde verweht

Das deutsche Paradeboot muss sich Finale auf der Bosbaan in Amsterdam der britischen Crew geschlagen geben und schimpft anschließend über die unfairen Bedingungen. Mehr

31.08.2014, 14:46 Uhr | Sport
Zuversicht im Deutschland-Achter „Wir wollen Gold“

Nach dem souveränen Vorlauf-Sieg über Titelverteidiger Großbritannien geht die Crew des Deutschland-Achters als Favorit ins WM-Finale. Doch Trainer Holtmeyer warnt. Mehr

26.08.2014, 12:23 Uhr | Sport
Ruder-WM Doppelerfolg für Doppelvierer

Tag der deutschen Doppelvierer bei der Ruder-WM in Amsterdam: Das Frauen-Boot um Schlagfrau Lisa Schmidla wird Weltmeister, die Männer um Schlagmann Philipp Wende gewinnen immerhin Bronze. Mehr

30.08.2014, 15:23 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.04.2006, 10:14 Uhr

Eher eine Zwischenstation

Von Michael Horeni

Die Entscheidung des Bundestrainers, Bastian Schweinsteiger zum neuen Kapitän der Nationalelf zu befördern, ist keine Überraschung. Sie ist aber auch kein Zeichen für die Zukunft. Ein Kommentar. Mehr 9 4