Home
http://www.faz.net/-gtl-76yiq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Ringen in der Antike Odysseus löst’ ihm die Glieder

Das IOC-Exekutivkomitee kann nicht gewusst haben, was es tat, als es vorschlug, Ringen aus dem Programm der Spiele zu streichen. Namhafte Zeugen geben den Olympiern Nachhilfeunterricht in Sportgeschichte.

© dpa Vergrößern Sportreporter Homer: „Hebe mich oder ich dich“

Vor Troja, zwischen 1194 und 1184 vor Christus: Patroklos, der enge Freund des Griechen Achilles, ist im Kampf gefallen. Nachdem Apollon ihn betäubt hatte, wurde er hinterrücks durchbohrt von einer Lanze. Der Schmerz ist so groß, dass Achilles seine Kriegsverweigerung aufgibt, seine Rüstung anzieht und eingreift. Er tötet Hektor. Am nächsten Tag wird Patroklos feierlich bestattet. Ihm zu Ehren, verabreden die Griechen Wettkämpfe: Wagenrennen, Boxen, Laufen, Speerwerfen, Bogenschießen und auch Ringkämpfe. Homer wird zum Sportreporter:

„Aufrecht stand der Peleid’, und redete vor den Argeiern (Bewohner von Argos, d. Red.): Kommt hervor, wer begehrt auch diesen Kampf zu versuchen! Jener sprach’s; da erhub sich der Telamonier Ajas, Auch der erfindungsreiche Odysseus, kundig des Vorteils. Als sich beide gegürtet, da traten sie vor in den Kampfkreis, Faßten sich dann einander umschmiegt mit gewaltigen Armen: Gleich den begegnenden Sparren, die fest der Zimmerer fügte, eines erhabnen Gebäus, die Gewalt der Winde vermeidend. Beiden knirschte der Rücken, von stark umschlungenen Armen Angestrengt und gezuckt; und es strömte der Schweiß von den Gliedern; Aber häufige Striemen umher an den Seiten und Schultern, Rot von schwellendem Blut, erhuben sich; immer voll Sehnsucht Rangen sie beide nach Sieg, um den schöngegossenen Dreifuß. Weder Odysseus vermocht’ ihn verrückt auf den Boden zu schmettern, Noch auch Ajas vermocht’ es, gehemmt von der Kraft des Odysseus. Aber nachdem schon murrten die hellumschienten Achaier (Griechen, d. Red.). Jetzo begann zu jenem der Telamonier Ajas: Edler Laertiad’, erfindungsreicher Odysseus, Hebe mich, oder ich dich; für das übrige sorge Kronion! Sprach’s, und hub ihn empor; doch der List vergaß nicht Odysseus, Schlug ihm von hinten die Beugung des Knies, und löst’ ihm die Glieder: Rücklings warf er ihn hin, und es sank von oben Odysseus Ihm auf die Brust; rings schauten erstaunt und wundernd die Völker. Jetzo hub auch jenen der herrliche Dulder Odysseus, Und bewegt’ ihn vom Boden ein weniges, nicht ihn erhebend; Dennoch beugt’ er sein Knie; da sanken sie beid’ auf den Boden Dicht aneinander hinab, ringsum mit Staube besudelt. Und zum drittenmal hätten sie beid’ aufspringend gerungen; Aber Achilleus erhub sich, und hemmte sie, also beginnend: Nicht mehr strebt miteinander, euch selbst abmattend in Arbeit. Beiden gebührt der Sieg; mit gleichem Preis denn belohnet. Geht, damit noch andre der Danaer eifern im Kampfspiel. Jener sprach’s; da hörten sie aufmerksam, und gehorchten; Wischten sich ab den Staub, und hüllten die Röck’ um die Schultern.“

Mehr zum Thema

Aus: Homer Ilias, 23. Gesang, Übersetzung: Voß, Johann Heinrich, 1. Aufl., Frankfurt am Main : Inselverlag 1990.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flucht aus Nordkorea Von der Kunst zu überleben

Song Byeok gelang die Flucht aus Nordkorea, im zweiten Versuch. Seitdem malt er sich die Vergangenheit vom Leib – und träumt vom Ruhm und von der Liebe einer Frau. Mehr Von Wibke Becker

21.03.2015, 11:18 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Anthologie Odysseus

Christoph Meckels Odysseus, gelesen von Thomas Huber. Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Wohnen in Kapstadt Ein Himmel für Hipster

Einst geschmäht, jetzt angesagt: Kapstadts quirliger Stadtteil Woodstock ist ein Schmelztiegel der Kulturen. Sein Flair macht ihn auch als Wohngegend attraktiv. Das hat Folgen. Mehr Von Claudia Bröll, Kapstadt

18.03.2015, 12:50 Uhr | Wirtschaft
Frankfurter Anthologie Odysseus

Christoph Meckels Odysseus, gelesen von Thomas Huber. Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Schuldenkultur in Frankreich Es lebe der Bankrott!

Viele Franzosen sympathisieren mit der griechischen Forderung nach einem Schuldenschnitt. Was das aber für den eigenen Haushalt bedeuten würde, ist ihnen wohl nicht klar. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

20.03.2015, 22:30 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.02.2013, 12:50 Uhr

Gefährliche „Klinsfrau“

Von Daniel Meuren

Steffi Jones zur Bundestrainerin der Frauen-Nationalelf zu ernennen, ist die bequemste Lösung – und ein großes Risiko. Der DFB hätte sportliche Kriterien ernster nehmen müssen. Mehr 9