Home
http://www.faz.net/-gub-761xx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Ringen Abwertung der Kampfzone

Das Ringen steht auf schwachen Füßen. Der olympische Traditionssport hat in Deutschland große Schwierigkeiten, sich aus einem vergessenen Winkel herauszuwinden. Dennoch könnte er eine Zukunft haben.

© Wonge Bergmann Vergrößern Intensiver Sport: Beim Ringen geht es um Kleinigkeiten

Der Nachmittag beginnt durchwachsen. Eine Gruppe weiblicher Teenager, sonst in der Mainzer Fastnacht als Cheerleader aktiv, soll die Stimmung rund um die Matte anheizen. Beim Abspielen der Nationalhymne erklingen nur die ersten drei Takte, immer wieder. Der gute Wille ist erkennbar. Aber es reicht nicht für ein peppiges Rahmenprogramm. Willkommen beim Final-Hinkampf um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Ringen, willkommen in der biederen Welt eines Traditionssports.

Daniel Meuren Folgen:      

Das Duell zwischen dem ASV Mainz 88 und dem KSV Köllerbach ist der Höhepunkt des Jahres in einer von der deutschen Öffentlichkeit fast vergessenen Sportart. In einem Großzelt auf dem Mainzer Messegelände versammelt sich die Ringerfamilie. Mehr als 3000 Zuschauer sind in die provisorische Arena gekommen. Maik Bullmann ist da, Olympiasieger und dreimaliger Weltmeister, weitere Größen und weniger große Ringer der Vergangenheit sitzen rund um die Matte. Ein sehr fachkundiges Publikum begutachtet den Meisterjahrgang 2013. Entsprechend frenetisch werden die zehn hochklassigen Kämpfe in den sieben Gewichtsklassen und zwei Stilarten bejubelt. Auf diesem Niveau wird schon das geringste Nachlassen der Muskelspannung bestraft, jede Unaufmerksamkeit kostet Punkte. Die Bundesliga ist mit ihren 16 Teams in zwei Staffeln schließlich die stärkste Liga der Welt – weil es in den Ringernationen wie Russland, der Türkei oder Aserbaidschan nur große Einzelwettkämpfe gibt. Aber auch, weil noch immer mittelständische Unternehmer das Feilschen um ausländische Ringerstars finanzieren. Oder es gibt einen Großstadt-Verein wie Mainz 88, der es von einer drohenden Insolvenz zurück an die Spitze geschafft hat.

Ringen - Endkampf um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Ringen im Großzelt auf dem Mainzer Messegelände. Die Finalisten sind der ASV Mainz 88 und der KSV Köllerbach. © Wonge Bergmann Vergrößern Faszination Ringen: Die Halle in Mainz ist gut gefüllt

Der vergangene Samstag war ein Festtag für den Klub. Seit den Meisterschaften 1973 und 1977 gelang ihm nicht mehr der Sprung auf den Gipfel. Durch einen 22:14-Sieg haben sich die Männer aus der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt einen stattlichen Vorsprung erkämpft vor dem Rückkampf an diesem Samstagabend. Wahrscheinlich werden wieder bis zu 5000 Zuschauer in den Bann gezogen von der Intensität dieser archaischen Duelle Mann gegen Mann. Von der wuseligen Schnelligkeit und turnerischen Gewandtheit der Freistil-Fliegengewichtler Mihran Jaburyan und Andrej Dukov. Oder vom Kampf der Kolosse Coskun Efe und Heiki Nabi, zwei aus der 120-Kilogramm-Klasse, wie sie im weniger spektakulären, weil auf Grifftechniken im Oberkörperbereich beschränkten griechisch-römischen Stil ihre Pfunde gegeneinander stemmen, um jeden Zentimeter ringen.

Vielleicht werden die Fans auch wieder Zeugen eines ringerischen Geniestreichs, mit dem der 84 Kilogramm schwere Mainzer David Bichinashvili am vergangenen Samstag seinen eigentlich überlegenen Weltklassegegner Ibragim Altadov auf die Schultern zwang. „Das Faszinierende des Ringens ist die unglaubliche Vielfalt der Techniken und Strategien“, sagt Jannis Zamanduridis, Sportdirektor des Deutschen Ringerbunds (DRB): „Aber natürlich macht es ein wenig traurig, wenn man den Stellenwert des Ringens in Deutschland sieht.“

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tennis-WM in London Das Erfolgsgeheimnis des Boris Becker

Reden ist Twitter, Siegen ist Gold: Boris Becker erlebt mit Novak Djokovic ein erfolgreiches erstes Jahr als Chefcoach. Die deutsche Tennis-Legende hat der Nummer eins einen Extraschub gegeben – nur welchen? Mehr Von Thomas Klemm

16.11.2014, 14:28 Uhr | Sport
Zwei Talente, ein Ziel (9) Neuer Traum in einer neuen Welt

Seit 2009 begleitet FAZ.NET zwei Berliner Nachwuchsfußballer. In Deutschland wird Fritz kein Profi – doch dank des Sports kann er in Florida studieren. Bilal spielt nun in Mainz und steht vor dem entscheidenden Jahr. Mehr Von Michael Horeni

22.11.2014, 08:43 Uhr | Sport
Österreichs Nationalteam Da geht doch endlich was!

Noch nie hat sich Österreich in einer EM-Qualifikation durchsetzen können, nun ist die Chance so groß wie nie. Trainer Koller setzt auf deutsche Bundesligaspieler – und hat doch ein großes Problem. Mehr Von Fritz Neumann, Wien

15.11.2014, 16:24 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.01.2013, 11:27 Uhr

Alles ist wieder gut

Von Christian Eichler

Suárez biss Chiellini, Zúñiga brach Neymar den Lendenwirbel. Lange dauerte es nicht, inzwischen vertragen sich alle wieder. Das dauerte zu Zeiten von Rijkaard und Völler noch deutlich länger. Mehr