http://www.faz.net/-gtl-923cx

Reaktion auf „Hurensohn“-Zitat : „Unser Präsident ist ein Arschloch“

  • Aktualisiert am

Zeichen in Wembley: Die Spieler der Baltimore Ravens knien bei der Hymne - aus Protest gegen Rassismus in Amerika und Präsident Trump im Speziellen Bild: AP

Mit obszöner Wortwahl über schwarze amerikanische Sportler zeigt Präsident Trump sein ungeschminktes Gesicht. Die Antworten der Stars aus Football, Baseball und Basketball sind entsprechend.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat sich mit unflätigen Worten mit der amerikanischen Sport-Elite angelegt und dafür entsprechend harsche Kritik herausgefordert. Nachdem Trump bereits am Freitag die Teambesitzer der amerikanischen Football-Liga NFL aufforderte, protestierende Spieler zu entlassen, legte er am Samstag mit mehreren Twitter-Nachrichten zum selben Thema nach. „Würdet ihr es nicht liebend gerne sehen, dass ein NFL-Teambesitzer sagen würde, ’Nehmt den Hurensohn vom Feld. Weg damit! Er ist gefeuert’, wenn jemand die Flagge nicht respektiert?“, erklärte Trump auf Twitter zur der Weigerung von Top-Sportlern, während des in den Vereinigten Staaten vor Partien üblichen Anstimmens der Nationalhymne aufzustehen.

          Grund für die Proteste der Sport-Prominenz sind die nach ihrer Meinung ungerechte Behandlung von Minderheiten in den Vereinigten Staaten sowie die häufigen Vorfälle von rassistisch motivierter Polizeigewalt gegenüber Afroamerikanern. Trump attackierte am frühen Sonntagmorgen (Ortszeit) die NFL abermals scharf. „Sag ihnen, sie sollen stehen!“, twitterte Trump an die Adresse von NFL-Chef Roger Goodell. Commissioner Goodell dagegen bezeichnete Trumps Aussagen in einer Mitteilung als „spaltend“ und warf dem Präsidenten fehlenden Respekt vor.

          Die Sportler antworteten auf ihre Weise: Bei der Gast-Partie zwischen den amerikanischen Football-Teams Baltimore Ravens und Jacksonville Jaguars im Londoner Wembley-Stadion haben am Sonntag wieder zahlreiche Spieler während der Hymne gekniet anstatt zu stehen.

          LeSean McCoy keilt gegen Trump: „Unser Präsident ist ein Arschloch“, twitterte der Running Back der Buffalo Bills.
          LeSean McCoy keilt gegen Trump: „Unser Präsident ist ein Arschloch“, twitterte der Running Back der Buffalo Bills. : Bild: AFP

          In einer weiteren Nachricht über Twitter hatte sich der Präsident zuvor direkt an Basketball-Superstar Stephen Curry von den Golden State Warriors gewandt. Er entzog ihm die Einladung zum obligatorischen Meisterschaftsbesuch seines Teams ins Weiße Haus. Die Warriors, die ihren zweiten Titel innerhalb von drei Jahren in der nordamerikanischen NBA gewannen, erklärten daraufhin, dass sie die Nicht-Einladung des Präsidenten akzeptieren werden und auf einen Besuch im Weißen Haus verzichten.

          „Dieser Kerl versucht und zu trennen“

          Weitere Reaktionen aus der amerikanischen Sportwelt auf Trumps verbale Angriffe ließen nicht lange auf sich warten. NBA-Star LeBron James charakterisierte den Präsidenten auf Twitter als „Penner“. Zudem fügte er hinzu, dass der „Besuch im Weißen Haus eine Ehre war, bis du aufgetaucht bist“.

          „Ich bin ein bisschen frustriert“, erklärte James später in einem Video auf Uninterrupted.com seine wütende Twitter-Nachricht. „Dieser Kerl, dem wir die Verantwortung gegeben haben, hat zum wiederholten Male versucht, uns zu trennen (...) Für mich ist es dieses mal etwas persönlicher, da er jetzt Sport dazu nutzt, um uns zu trennen (...) Wir als Amerikaner müssen noch viel stärker zueinanderfinden.“ James hatte sich zuvor kritisch zu Trumps Verhalten nach den rechtsextremen Gewalttaten in Charlottesville geäußert.

          Auch in der nordamerikanischen Baseball-Liga MLB wurde die Kontroverse offensichtlich. Bruce Maxwell von den Oakland Athletics kniete als erster MLB-Profi während der amerikanischen Nationalhymne. Laut „Washington Post“ könnten Trumps Aussagen nun zu einem Massenprotest in der National Football League NFL führen. Colin Kaepernick, der frühere Quarterback der San Francisco 49ers, startete die Protestbewegung schon vor gut einem Jahr, als er während der Nationalhymne an der Seitenlinie kniete. NFL-Spieler wie Athleten anderer Sportarten haben sich seitdem der Bewegung angeschlossen.

          Bryant: Trump schüre „Zwietracht“ und „Hass“

          Weitere amerikanische Sportstars reihten sich in den Tenor der Entrüstung ein. „Nach allem, was in unserem Land gerade vor sich geht – warum konzentrierst du dich darauf, wer sich hinkniet und wer das Weiße Haus besucht???“, fragte Basketball-Superstar Chris Paul von den Houston Rockets den mächtigsten Politker der Welt und legte nach: „Ich bezweifle, dass er Manns genug ist, einem dieser Spieler ‚Hurensohn‘ ins Gesicht zu sagen.“ Basketball-Legende Kobe Bryant warf Trump vor, „Zwietracht“ und „Hass“ zu schüren.

          „Ich bin ein bisschen frustriert“: LeBron James kritisiert Donald Trump.
          „Ich bin ein bisschen frustriert“: LeBron James kritisiert Donald Trump. : Bild: AFP

          Noch deutlichere Worte fand LeSean McCoy: „Unser Präsident ist ein Arschloch“, twitterte der Running Back der Buffalo Bills. Nicht wenige wünschen sich mittlerweile, dass die amerikanischen Profiligen in den kommenden Wochen noch viel breiter Front machen gegen Trump und das Unrecht. Die Zeitung „USA Today“ rief die Sportler auf, im Kaepernick-Stil zu protestieren: „Auf geht's, Gefährten, gebt ein Statement ab!“

          Quelle: ad./tora./dpa/sid

          Weitere Themen

          Der Präsident in der Schneekugel Video-Seite öffnen

          Emmanuel Macron : Der Präsident in der Schneekugel

          Obwohl der französische Staatspräsident sich nach seinem Amtsantritt bei vielen Wählern vor allem mit der Arbeitsmarktreform unbeliebt gemacht hat, findet die Macron-Schneekugel reißenden Absatz.

          Hochzeit am Grenzzaun Video-Seite öffnen

          Kurzes Glück : Hochzeit am Grenzzaun

          Durch eine geöffnete Tür im Grenzzaun haben die Mexikanerin Evelia Reyes und ihr amerikanischer Mann Brian geheiratet. Wegen fehlender Papiere kann die Ehefrau nicht auf der anderen Seite der Grenze leben.

          Topmeldungen

          Sondierung gescheitert : Liberale brechen Jamaika-Verhandlungen ab

          Die Verhandlungen von CDU, CSU, FDP und Grünen über ein Jamaika-Bündnis sind gescheitert. Die Liberalen ziehen sich aus den Gesprächen zurück. „Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren“, sagt FDP-Chef Christian Lindner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.