http://www.faz.net/-gtl-773ey
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.02.2013, 18:28 Uhr

Protest der Ringer Olympiasieger gibt seine Medaille zurück

Weltweit wehren sich die Ringer gegen ein mögliches Olympia-Aus ihrer Sportart. Nun gibt ein Olympiasieger aus Protest gegen die drohende Entscheidung seine Medaille an das IOC zurück.

© Wonge Bergmann Die Ringer wehren sich gegen ein mögliches Olympia-Aus (Symbolbild)

Aus Protest gegen das mögliche Olympia-Aus für seine Sportart hat der Ringer-Olympiasieger Walentin Jordanow seine Goldmedaille von 1996 in Atlanta an das Internationale Olympische Komitee (IOC) zurückgegeben. Das berichtete die Nachrichtenagentur BTA an diesem Mittwoch unter Berufung auf das IOC. In einem Brief an IOC-Präsident Jacques Rogge erklärte der 53-jährige Jordanow seine Solidarität mit den Millionen Wettkämpfern und Fans. „Unsere Sportart ist ein untrennbarer Teil der olympischen Bewegung und gehört zu den Grundlagen sowohl der antiken als auch der modernen Olympischen Spiele“, schrieb der ehemalige Freistil-Ringer, der jetzt dem bulgarischen Ringen-Verband vorsteht.

Seinen Protest hätten mehrere bulgarische Ringer unterstützt. In der vergangenen Woche hatte die IOC-Exekutive in Lausanne beschlossen, Ringen aus dem Programm für die Olympischen Spiele 2020 zu streichen. Allerdings muss dies noch von der IOC-Vollversammlung im September in Buenos Aires bestätigt werden. Der Beschluss der Exekutive hatte weltweit Proteste ausgelöst.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sportförderung in Bruchsal Vier fürs Vaterland

Das Training ist hart, die Ausbeute karg, alle sind verrückt nach Sport, und die Bundeswehr macht’s möglich. Wer hat da Zeit und Kraft, an die Zukunft zu denken? Ein Besuch bei der Fördergruppe in Bruchsal. Mehr Von Evi Simeoni, Bruchsal

20.04.2016, 06:27 Uhr | Sport
100 Tage vor Olympia Brasilien im Chaos

100 Tage vor Beginn der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro herrscht in Brasilien alles andere als Feststimmung. Eine tiefe politische Krise mit der drohenden Amtsenthebung von Präsidentin Dilma Rousseff trübt die Vorfreude auf das Sport-Großereignis ebenso wie wirtschaftliche Probleme oder die Zika-Epidemie. Mehr

26.04.2016, 17:03 Uhr | Sport
Staatskrise in Brasilien Das IOC sorgt sich nicht um Olympia in Rio

Die drohende Amtsenthebung von Brasiliens Präsidentin Rousseff löst beim Internationalen Olympisches Komitee keine Bedenken für die Ausrichtung der Sommerspiele in Rio aus. Politische Probleme hätten jetzt keinen Einfluss mehr. Mehr

18.04.2016, 15:00 Uhr | Sport
Tokio Frühjahrswettkampf der Sumo-Ringer

Die Sumo-Ringer in Japan haben sich zum traditionellen Frühjahrswettkampf getroffen. Fast 8000 Zuschauer waren gekommen, um zu sehen, was die schwergewichtigen Ringer auf die Matte bringen konnten. Mehr

19.04.2016, 18:05 Uhr | Sport
Sommerspiele 2016 Schon elf tote Arbeiter vor Olympia in Rio

Seit 2013 sind elf Arbeiter bei Projekten rund um Olympia in Rio ums Leben gekommen. Zudem soll der spektakuläre Radweg, bei dessen Einsturz zwei Menschen starben, wieder aufgebaut werden. Mehr

26.04.2016, 09:15 Uhr | Sport

Poesie des Abschieds

Von Christian Eichler

Italiens Fecht-Königin Valentina Vezzali nahm die Maske ab - und grüßte mit pathetischen Worten. Ebenso elegant ist die Anmutung moderner Trainer-Anzüge statt Trainingsanzügen - wenn sie italienischer Machart sind. Mehr 0