Home
http://www.faz.net/-gtl-773ey
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Protest der Ringer Olympiasieger gibt seine Medaille zurück

Weltweit wehren sich die Ringer gegen ein mögliches Olympia-Aus ihrer Sportart. Nun gibt ein Olympiasieger aus Protest gegen die drohende Entscheidung seine Medaille an das IOC zurück.

© Wonge Bergmann Vergrößern Die Ringer wehren sich gegen ein mögliches Olympia-Aus (Symbolbild)

Aus Protest gegen das mögliche Olympia-Aus für seine Sportart hat der Ringer-Olympiasieger Walentin Jordanow seine Goldmedaille von 1996 in Atlanta an das Internationale Olympische Komitee (IOC) zurückgegeben. Das berichtete die Nachrichtenagentur BTA an diesem Mittwoch unter Berufung auf das IOC. In einem Brief an IOC-Präsident Jacques Rogge erklärte der 53-jährige Jordanow seine Solidarität mit den Millionen Wettkämpfern und Fans. „Unsere Sportart ist ein untrennbarer Teil der olympischen Bewegung und gehört zu den Grundlagen sowohl der antiken als auch der modernen Olympischen Spiele“, schrieb der ehemalige Freistil-Ringer, der jetzt dem bulgarischen Ringen-Verband vorsteht.

Seinen Protest hätten mehrere bulgarische Ringer unterstützt. In der vergangenen Woche hatte die IOC-Exekutive in Lausanne beschlossen, Ringen aus dem Programm für die Olympischen Spiele 2020 zu streichen. Allerdings muss dies noch von der IOC-Vollversammlung im September in Buenos Aires bestätigt werden. Der Beschluss der Exekutive hatte weltweit Proteste ausgelöst.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
NBA-Halbfinale Heimniederlage für Schröder und Atlanta

Das hatten sich Dennis Schröder und die Atlanta Hawks anders vorgestellt: Zum Auftakt der Halbfinalserie gegen die Cleveland Cavaliers verloren die Hawks daheim deutlich. Das lag vor allem an der Leistung in der zweiten Halbzeit. Mehr

21.05.2015, 06:23 Uhr | Sport
Kampf um Anerkennung Sumo-Ringerinnen erobern Japan

Sumo ist in Japan traditionell eine Domäne der Männer - doch immer mehr Frauen wagen sich an die Kunst des Ringens. Mehr

07.02.2015, 17:51 Uhr | Sport
Gastkommentar Renate Künast Doping ist kein Fall für das Strafrecht

Der Entwurf eines Anti-Doping-Gesetzes soll den Kampf gegen Manipulation im Sport stärken: Die Grünen-Politikerin Renate Künast erachtet das als eine ungerechtfertigte Ausweitung des Strafrechts. Sie sieht die Sportverbände in der Pflicht. Mehr Von Renate Künast

22.05.2015, 12:25 Uhr | Sport
Parodie auf Olympia Spaß-Olympia in Rio

Aus Protest gegen die langsamen Bauarbeiten an ihrer Straßenbahn haben Bewohner des Viertels Santa Teresa in Rio de Janeiro eine Parodie auf die Olympischen Spiele in der brasilianischen Metropole gedreht. Dabei geht es um Disziplinen wie Hürdenlauf über Absperrungen oder Weitsprung in einen Sandhaufen. Mehr

28.05.2015, 14:37 Uhr | Gesellschaft
Anti-Doping-Gesetz Gegen das Dunkelfeld im deutschen Sport

Der Bundestag bringt das umstrittene Anti-Doping-Gesetz auf den Weg. Justizminister Maas kritisiert dabei Stimmen aktiver Sportler, Innenminister de Maizière plant eine zusätzliche Stärkung des Sportrechts. Mehr Von Michael Reinsch, Berlin

22.05.2015, 12:51 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.02.2013, 18:28 Uhr

Da hilft nur noch eine Frau

Von Evi Simeoni

Der Ruf des Fußball-Weltverbandes und seines Präsidenten Joseph Blatter ist ruiniert. Es gäbe aber eine Lösung, wie man die Fifa in null Komma nichts aus den Gruselspalten der Medien hinauskatapultieren könnte. Mehr 58 21