Home
http://www.faz.net/-gub-749xc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Programmatische Wende Surfen bleibt doch olympisch

 ·  Die Generalversammlung der Weltseglerverbandes revidiert alle vorherigen Beschlüsse zugunsten des Kitesurfens und behält doch Surfen im olympischen Programm.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (0)

Die Generalversammlung der Weltseglerverbandes ISAF revidierte am Samstag im irischen Dun Laoghaire alle vorherigen Verbandsbeschlüsse zugunsten einer Aufnahme des Kitesports in das olympische Programm und entschied, dass die RS:X-Surfer und -Surferinnen auch 2016 in Brasilien um Medaillen kämpfen. Ein Kompromissvorschlag, beide Disziplinen in das Programm aufzunehmen, fand im Verband keine Mehrheit.

Bei den Olympischen Spielen im August vor dem britischen Weymouth hatten die Surfer Toni Wilhelm und Moana Delle als beste Athleten des Deutschen Segler-Verbandes die Plätze vier und fünf belegt. Daher freute sich DSV-Sportdirektorin Nadine Stegenwalner über die Entscheidung in Irland. „Wir hoffen, dass beide ihre Karriere so mitreißend fortsetzen können und das Sommermärchen in Rio eine Fortsetzung findet“, sagte sie.

  Weitersagen Kommentieren (6) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Haftpflichtversicherung Neue Hoffnung für freiberufliche Hebammen

Für die Haftpflichtversicherung freiberuflicher Hebammen konnten nun doch Versicherer gefunden werden. Die Vereinbarung gilt aber nur bis Ende 2016. Außerdem steigen die Prämien um 20 Prozent. Mehr

11.04.2014, 13:32 Uhr | Wirtschaft
Eiskunstlauf-Kommentar Gegen die Eis-Scheinheiligen

Adelina Sotnikowa kam auf zweifelhafte Weise zum Olympiasieg. Nun wird der Triumph zwei Monate später auch offiziell angezweifelt. Alles ist also wie immer im Eiskunstlauf. Mehr

17.04.2014, 09:27 Uhr | Sport
Kufenaffäre im Bobverband Geradezu komisch

In fünf Wochen vom Verräter zum Familienmitglied: Das geht nicht, ohne Spuren zu hinterlassen. Hinter der Posse um den Bobpiloten Machata steckt mehr als ein Stahlgeschäftchen mit Russland. Mehr

11.04.2014, 11:54 Uhr | Sport

10.11.2012, 18:26 Uhr

Weitersagen
 

Meister der Scheinheiligkeit

Von Anno Hecker

Johan Bruyneel sagt kein Sterbenswörtchen. Falls er es ehrlich meint mit dem Radsport, dann würde er jene Momente verwünschen, in denen er sich entschieden hat, Doping mitzutragen. Mehr