Home
http://www.faz.net/-gub-749xc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Programmatische Wende Surfen bleibt doch olympisch

Die Generalversammlung der Weltseglerverbandes revidiert alle vorherigen Beschlüsse zugunsten des Kitesurfens und behält doch Surfen im olympischen Programm.

© dpa Vergrößern Wieder Wind im Segel: Surfer Toni Wilhelm

Die Generalversammlung der Weltseglerverbandes ISAF revidierte am Samstag im irischen Dun Laoghaire alle vorherigen Verbandsbeschlüsse zugunsten einer Aufnahme des Kitesports in das olympische Programm und entschied, dass die RS:X-Surfer und -Surferinnen auch 2016 in Brasilien um Medaillen kämpfen. Ein Kompromissvorschlag, beide Disziplinen in das Programm aufzunehmen, fand im Verband keine Mehrheit.

Bei den Olympischen Spielen im August vor dem britischen Weymouth hatten die Surfer Toni Wilhelm und Moana Delle als beste Athleten des Deutschen Segler-Verbandes die Plätze vier und fünf belegt. Daher freute sich DSV-Sportdirektorin Nadine Stegenwalner über die Entscheidung in Irland. „Wir hoffen, dass beide ihre Karriere so mitreißend fortsetzen können und das Sommermärchen in Rio eine Fortsetzung findet“, sagte sie.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundesliga-Chef wirbt für Sportjahr 2024 Deutschland soll Fußball-EM und Olympia ausrichten

„Der deutsche Sport müsste alles dafür tun, diese beiden Ereignisse zu bekommen“, sagt Liga-Chef Seifert in der F.A.S. und kritisiert Fifa und Uefa für die bisherige Vergabepraxis. Mehr

16.08.2014, 10:50 Uhr | Sport
Basketball-Nationalmannschaft Nowitzki gibt es nur als Zugabe

Dirk Nowitzki könnte zur Nationalmannschaft zurückkehren. Aber ihre Identität muss sie in der mit dem Spiel gegen Polen (20 Uhr) beginnenden EM-Qualifikation ohne ihn finden. Mehr

10.08.2014, 16:18 Uhr | Sport
Schwimm-EM Teamspringer werden Dritte

Die deutschen Wasserspringer beginnen die Heim-EM mit einem Medaillengewinn: Tina Punzel und Sascha Klein werden Dritte im Teamwettbewerb. Mehr

18.08.2014, 16:49 Uhr | Aktuell

Max gibt Gas

Von Christoph Becker

Der Niederländer Max Verstappen soll mit nur 17 Jahren in einem Alter allein im Formel-1-Cockpit sitzen, in dem man in Deutschland nicht mal allein Auto fahren darf. Das scheint sehr früh. Aber es gibt keinen Grund zu glauben, dass er die Anforderungen nicht erfüllen kann. Mehr