Home
http://www.faz.net/-gub-759jr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Phil Taylor Der Arbeiterheld

Phil Taylor kam aus ärmsten Verhältnissen und stieg zum Superstar und wirtschaftlichen Motor des Darts auf. Doch die Dominanz des Engländers scheint vorüber zu sein. Wieder droht er eine WM ohne Pokal zu verlassen.

© picture alliance / empics Vergrößern Der König der Pfeilwerfer: Rekordweltmeister Phil Taylor

Grummelnd läuft Phil Taylor in den Gängen des Alexandra Palace umher. Der Gigant des Darts, der 15 Mal zum Weltmeister gekrönte König der Pfeilewerfer, hat zwar soeben sein Zweitrundenspiel bei der Weltmeisterschaft in London gegen den Niederländer Jerry Hendriks gewonnen. Aber Zufriedenheit sieht anders aus. Es war ein schwaches Spiel zwischen dem wohl auf ewig Größten seines Sports und einem jungen Niederländer, der bei seiner 1:4-Niederlage dank Taylors Schwäche sogar den ersten Satz gewinnen durfte. Taylor weiß um seine enttäuschende Leistung.

Sein Spitzname lautet „The Power“

Daniel Meuren Folgen:      

Sein Schnitt für die jeweils drei Würfe eines Durchgangs bei der Jagd nach den 501 Gesamtpunkten eines Spiels war mit 90 von maximal 180 Punkten zehn Prozent unterhalb der 100er-Grenze, die die Weltklasse von der spielerischen Masse trennt. Der Rekord-Weltmeister, dessen Spitzname „The Power“ lautet, nuckelte am Freitag zwischen seinen Würfen immer wieder an den „Flights“, den Flügeln seiner Pfeile. Das gilt in der Szene als untrügliches Zeichen für seine Zweifel am eigenen Spiel. Aber Taylor hat einen anderen Schuldigen ausgemacht: den Veranstalter, der die Unverschämtheit besessen habe, ihn so spät in der Nacht noch spielen zu lassen. „So kann man nicht spielen. Ich bin müde, bevor ich ans Board darf“, sagte er wütend. Erst um 23 Uhr durfte er auf die Scheibe werfen.

Mehr zum Thema

Der 52 Jahre alte Engländer hat solche Verzögerungen freilich schon Dutzende Male in seiner Laufbahn erlebt, weil er als „Top Act“ eines Spieltags in der Regel der Quote des übertragenden Senders zuliebe grundsätzlich immer als Letzter die Bühne betritt. Eigentlich spielt Taylor, der sportliche Held und wirtschaftliche Motor des Darts, seine Rolle dann auch professionell und gewissenhaft. Sein Manager Barry Hearn, der den gesamten Darts-Sport wie die ebenfalls dem Pub entstammende Billard-Variante Snooker vermarktet, hat das Pfeilewerfen schließlich zu einem Fernsehgroßereignis und dank des Hauptsponsors aus der Wettspiel-Branche zu einem lukrativen Geschäft weiterentwickelt.

Seit zwei Jahren tanzen beim ähnlich wie vor einem Boxkampf inszenierten Einmarsch der Protagonisten vor den Spielen vier Damen lasziv um die Spieler herum. Der Masse der zu 95 Prozent männlichen Zuschauer gefällt das. Die Menschen in der Halle johlen. Dem Darts, das in England nicht nur abendliche Freizeitbeschäftigung im Pub, sondern bei einer Million Klubspielern im Ligabetrieb tatsächlich ein Volkssport ist, nutzt es. Und nebenbei füllt das ganze Brimborium die Kassen von Hearn und seinem Star.

Vom einfachen Techniker zum mehrfachen Millionär

So hat es der in einer Fabrik in seiner Heimatstadt Stoke-on-Trent zum einfachen Techniker ausgebildete und entsprechend schlecht bezahlte Taylor zum mehrfachen Millionär gebracht, seit er im Alter von schon 25 Jahren ernsthaft mit Darts begann. „Ich war im Glück“, sagte der auf der Insel als einer der größten Sport-Superstars geltende Darts-Spieler einmal. „Ich habe meine Nische gefunden, in der ich etwas werden konnte, nachdem ich nicht klug genug war für die Schule oder athletisch genug für Fußball oder Tennis oder was auch immer.“ Der wie Taylor in der Arbeiterstadt in den englischen Midlands beheimatete damalige Weltmeister Eric Bristow hatte ihn entdeckt und finanziell gefördert. Gemeinsam verließen sie bei der Gründung des heute führenden Profidarts-Verbands PDC auch die heute vergleichsweise bedeutungslose British Dart Organisation, um ihren Sport besser vermarkten zu können. Das Privatfernsehen entdeckte das zuvor kaum noch übertragene Darts für sich, und Taylor lieferte mit seiner phänomenalen Erfolgsserie in den kommenden Jahren die passende Geschichte dazu. Er taugte dank seiner Herkunft aus ärmsten Verhältnissen und seinem Aufstieg zum Superstar im Jedermann-Freizeitvergnügen perfekt zum Working Class Hero.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ryder Cup Europa lässt es krachen

Das Team Europa feiert seinen Sieg beim Ryder Cup bis in den frühen Morgen. Mittendrin ist der einstige Eigenbrötler Martin Kaymer. Bei den chancenlosen Amerikanern gibt es indes Schuldzuweisungen. Mehr

29.09.2014, 12:34 Uhr | Sport
Sport hat mein Leben gerettet

Verkrüppelt und verlassen: Wie der Ghanaer Atsu Dzidzienyo auf Händen sein Leben meistert und ein Projekt der Vereinten Nationen Mut macht. Mehr

30.04.2014, 19:12 Uhr | Sport
Im Gespräch: Christopher Lauer Die Grünen hatten zum Streiten nur das Fax

Den Geschäftsführer forderte er per SMS zum Rücktritt auf. Jetzt ist Christopher Lauer selbst bei den Piraten ausgetreten. Woran lag es, an der liquiden Demokratie? Mehr

23.09.2014, 18:36 Uhr | Feuilleton
Plastik als Plage

Die Portugiesen tragen einen fragwürdigen Titel: Sie sind Europas Plastiktütenchampions. Ganze Tütenheere verlassen minütlich die Einkaufszentren. Grund genug für einen Videokünstler, den absurden Lebensstil seiner Landsleute aufs Korn zu nehmen. Mehr

10.04.2014, 11:07 Uhr | Gesellschaft
Victor Dubuisson Der große Geheimniskrämer

Victor Dubuisson gibt selbst seinen Teamkollegen beim Ryder Cup Rätsel auf. Sein Mentor sagt: Wir sollten nicht über schlimme Dinge sprechen. Mehr Von Wolfgang Scheffler, Gleneagles

27.09.2014, 10:03 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.12.2012, 08:41 Uhr

Der Sport muss ins Boot steigen

Von Anno Hecker

Die Politik einigt sich auf einen Entwurf zu einem Anti-Doping-Gesetz. Man muss den Eindruck haben, der Spitzensport sitze nicht mit im Boot, wenn in Berlin über sein Schicksal entschieden wird. Mehr 1