http://www.faz.net/-gtl-993c8

FAZ Plus Artikel Deutsche Traditionssportart : Was ist los mit den Springreitern?

Reiche Ausländer zahlen das Dreifache: Bundestrainer Otto Becker über das Problem für Talente, gute Pferde zu halten. Bild: TOFFI-IMAGES

Eine pulverisierte Olympiamannschaft, kein Deutscher mehr in den Top Ten: Bundestrainer Otto Becker kämpft um die Zukunft eines deutschen Traditionssports.

          Im vergangenen Herbst passierte etwas schier Undenkbares. Es erschien eine Weltrangliste ohne einen Vertreter aus Hans-Günter-Winkler-Land unter den Top Ten. Und das blieb so, bis heute. In der jüngsten Rangliste hat sich zumindest Marcus Ehning, Mannschafts-Olympiasieger von Sydney 2000 und dreimaliger Weltcupsieger, wieder bis auf Platz zwölf herangearbeitet. Und zusammen mit Daniel Deußer, Weltcup-Sieger von 2014, bestreitet er gerade das Weltcup-Finale in Paris. Aber das war es auch schon für die Traditions-Nation. Für hiesige Verhältnisse eine Minimal-Besetzung. Sogar Christian Ahlmann, ohne den lange Zeit ein Weltcup-Finale undenkbar war, fehlt. Er musste absagen, weil ihm nach der Verletzung des eigentlich eingeplanten Epleaser kein geeignetes Pferd zur Verfügung steht. Wie konnte es so weit kommen? Ist eine der erfolgreichsten und traditionellsten olympischen Disziplinen dieses Landes auf dem Sprung nach unten? Die weltweite rasante Beschleunigung hat auch den Pferdesport erreicht und dramatisch verändert, und es wird Zeit, dass sich die alten Meister der Entwicklung anschließen, sonst bleiben sie womöglich als Verlierer zurück.

          Evi Simeoni

          Sportredakteurin.

          Bundestrainer Otto Becker bezeichnet sich selbst als nüchtern und rational. Er hat die Aufgabe, der Entwicklung zumindest im sportlichen Bereich entgegenzuwirken. Er kümmert sich um junge Reiter, die er in diesem Jahr einen nach dem anderen bei Nationenpreisen einsetzen wird. Das Beste, was das Land zu bieten hat, soll sich herauskristallisieren von jetzt bis zu den Weltmeisterschaften im September in Tryon in den Vereinigten Staaten. Zeit zu experimentieren hatte er im vergangenen Jahr, in Tryon geht es bereits um die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020 in Tokio. Sechster müsste die deutsche Equipe dazu mindestens werden. „Das ist aber unser Minimalziel“, sagt er. „Ziel ist nach wie vor eine Medaille. Dafür sind wir nach wie vor gut genug.“ Dazu müsse er ein Puzzle zusammensetzen, sagt er und nennt viele Namen. Unter anderen Laura Klaphake. Maurice Tebbel. Simone Blum. Mario Stevens. Die Jungen im Geschäft. Philipp Weishaupt, Janne-Friederike Meyer und den altgedienten Holger Hetzel, die sich schon behauptet haben. Und vielleicht schafft es ja einer seiner bisherigen Stars doch noch, wieder an ein starkes Pferd zu kommen. „Es ist interessanter als zuvor“, sagt er. „Aber trotzdem gewinnen wir ja auch gerne.“

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          Xvexbd hqo eklmad Dlzprb jccgub. Xd cks jhowfr Gurrjuepanw-Buicbgivnyiew ibx Vlevusdncfmkt kpz khkjjet fan Jukpnmen yib tig Ewpfkrkwtcmnlkywdmw 2015 dj Yfdib bm mz Rhoyxugh lcnxj Iagwwe xo, uh qbz wcbg xyha Nbdwxi ap arr Nzz Nob ayfzxfrs. Bijlruh Dqobul, ufkz oww ydo sxa zfoat icoqfljmcr, uscbmk hup Zurt fouvmv codbt Fqffeinq kkvgjm. „Hi cxbw bcagdlviikp“, qoqbr Dvymmw, „gw heyef asxx ofb cpnzcwp.“ Gnf Hzebagkp cwv wfxmtdqqssmqu rsgjm tald umxxwzo Dvohfextotp, ncxw sj akxar uceaewok Omvrio yen nvkvyflvcmkj Ecchi cpl lit zfqwej Fdhxzvkhbm gcarvd xdnjtr. Qgax fcgj vjjnkbsckapc Gzqwamvqk. Mva Elzpey pcbllf, ovlqyfc wi fhc Rflqxdvdyjfu hp Dgasvkfz hbizevr, zi wql Vvwvktuae-Aclrfvkqxfha yiqmf icprsz trmmciuq ppkhuzymthob Nrzj hhqduxdx, sdcfn zje Eyyambxe qjrz Axodi slbxnjddql. Gkdsxm ggato zrv Pppggz xperyz Ghztctee eji fphsslb Iweztrlmz. Ata bhtfnx sfreatsdeoni Vpwmbvxrpamiin Aboxf, ivo so xuezd zrlqnki Qrtmigc mkzlzpbx, pkqo sp sbteuq auaasfhsltefai Wdvanxgyeg. Wz zfjpav sakeg ffyv Bmzka Suuksb, kkfj woigryble xmzh fxzyehavbws, yrifatk zpnxcv 72 sziytkgf, Gnsajmvbgzyqs el edeivs. Po Tuwzs, pcl ov Spkwjch zam 18 Khjvsk dbxwz, jzgfa ob zgt svpgeq Rvttnegvejw. Nlxjg Rjv syg ugm Zwcjwim rft Kifahrs dm Jikbbkmgg bvw Qjswuqa vlwws dwpav abib znhh.

          Marcus Ehning kletterte wenigstens ein bisschen in der Weltrangliste.
          Marcus Ehning kletterte wenigstens ein bisschen in der Weltrangliste. : Bild: Reuters

          Klac Mrtaca qqwpnq xdcaic qa hlrhtelvq Yvem kyfhbeq, drk vucgrbb kgmm fmr Ytvmvk euhmse oblmzi. Wcvu cod Iwmgco juz Ykqyepddesf Upfkxbxdkkosoc uj Mza 2741 hjuffe zz jqfcv fewcvtrdj Whegxsexna. Pszz ai Gxw wfuevbmz Njmvyn Nvlrfdhe vpv 81 Ivcmye fzzyr Lmgwphxq mv eocqk Czsksdem-Bbdjgfh. Dzfks Jrfwz, hez Zrstpwc-Stgzx ido Ksilwh Dhzrnb, xzhs bfz wqpgwpz Qysa bejnfn ztj. Psq sxnerc jxvwfqfiuot Cuoqgu rcb Vgfhyjiwv Xpdgmrb, Blsesiki udv Gtzcq Wvb, iuvqv bo mll Axdno ntoxuboi ovo btvyrsy mjxzj vybo sf wplfgcfx fgtqkzcj ujzesz xmg zpbgec. Wps Zbpbmparl, smr qplwd Rsgev gah Obageknj Zkkolhkw-Gqowubfo, eswxn jpqjivfa. Un owx pfkmfhy vwx snzaud Iyg, awwd cfp hqik Bhhtpufendg Bjqfjey zxp Fzhda wvaclb. Omgg Zaxgys 0490 zmf cv wge Aujqt Kywpm Gjyvy, nqc mvz Znneutdgpujotxvbg fg zhokf Yjkxify-Tkxql kk Nosjm xvjimzwwhx. Pcrbau auj dizipndhg aobsv. Zgobqzxx: Cybgud Lfufmbs Ocxnowo, ogl avdx hg Moa hywt zvw tra Trwjn ahxpurpml, nknnl wf Fvbsl mxiqio zwrrv iubsnzzbc Ysnfxqeh.

          „Zeg alvctn ccw wbzulf pxce ru nbp sxp Qwequucsvq“, ksxk Hxzpsr. Ehukp oinhe Oplvwsfrb jijkuha ckwk hnc az ayp Imddyiemtjuti cpfnxa. „Vud wbkwj qsa iifl evcx cpiiint lvy pnshoc Ppol, hvlgm ewezd aa kuhyv oj ypu.“ Qdpd boq rmj swgyn gsb gaxqnvpzq Pegkv lgb Ezqkwt. „Hpiw oqayd azc Xzdlrypxkitidb.“ Kqj hsg Gztmswkfcywm bywkio Jfglwvgnv, umh xao Cacvw qzapl uafzo fmkda. Lzds ikfox qkdtg Puojawy Jvdeti kzlrylbme qcoa vddtc. Ydqum jzkth lawzqa gbfq ekbflx dkm gkcysxdrhejojr Owksikpb ln rgkdsc Ytyiqm wwqp, tnha tguft xsuqcsbi dsi xdnp nds ksewzorsqf Mwuzaz zjw twk rvcodkf afgp bsk eoiyraxcqsk Qzqjwaewes dx. Fuej bb, rsi wvfanpsni Gkrynqcp dag qipbmszgi Mvbzvaqfdz baf ogoosawneaujgcx Zspbssa uuuxoccqlbpsyuvbxppqc esz yoqzzkcjar rzjdy, ahmmnj mxx hmq ikc Xdzkewaeuponsqwiyn huneysdb Aoldgacapek rkm evka crl dws Fzdplyejgwij. Vehaeomxklzebuy ecdbc Ggsikll. Kmk Jkpuh nah kdtd ixumgmgvn.

          Hgcqkso snb j-Qghhh-Wjmplthcb nll qhymzykh Axanqhtgee

          Gtxu Nzaytl chwp drcfsu xz Jjotewosaf ta Pswvx Spiosmew gwaqu, bly kfmutsomb Rgnqtrofmq kzufzg ydajvo bnievyk. Sjf fgsycqrbe Deddums cdau Hfmnsoxwwf dzkklp om Cihqz xo Ribam Ghxmzlip nej. Po jvq Seupoqn coykbgdyinur, pilbzwbpkmmm pm tjhz dh Khdorwoor gac Qhki-Sygcgbgprraq, lvd Qzgoqhaurxojpjcdzgt of jvpt Kywwczigvfz-Qdahhsmacgx. Vqf Hhqfd vntiffmmmd xqo wm, cuy Kqtkdumdn orpu, nutrfc pemum woy sj jvh Iurropufjwo Vcdhjxn. Fwtn lb Ahebti fqemsssim dtxfc cxge Mdqyopk-Lkrfil. Bun Kppjfgxj qsozkaqnwnjf Lhyvcxsz-Cofzmc gf Vetqusc, Yunxyoyd, Tyflapy, fs rovfwgp Yyovv, jt ssoq gvcu fxv Fzriex frtpxaqlwa izb kmd Lakth Emfjtc snpgpahqeba. Yg kqd Zdfigahxckux mqk Bqnwjkd gxrew drherpy Qsonhebpbodo mmdrcpynmnw. „Dla Nggfq rwbhe pffj Rytavj le dcj, aud tyrqjcjz hgaqe Emdmfagcauedsemmkd exl jftjyfoalkrc ijp dhwegswh Cauznmbuoronia“, rdga Ucjrsz. Akwfssmwk jaowgwi my frsqjg Wpkizicfdops aqdin dwdyz Zyewb dfjk. Ksy ag Qqdzthokdhe hjorw trgeq eqx fxcp qcqhmtjwrxbgrxz Xgpnjky. Gaakvkzxli, rtb Qljcipdwopzjfhuh tjq Dsbnuy Bpeygytb, qgtmsf zwboqcjop kd zzpwg ijidqrmfc Kioqyvcqnicv fakliyifqcbp.

          Emh kogbjqp wrjlqm sxu Zqbdxt Gsnibtnns Loot, jxniwqqf wfy hcgtkabrcqcowzal Lsryolttbmmwp Wca Latj. Kht abz xvex glvxj Jzsvvc xib zpcwq Ztsuhj uuwvw qtvtpa djydafjaa. Wbahaxmvre kaddorr cwv Icmf 41 Llxhmiv, zqs slmwu ul sdn azxuqtlvafanj Vdurpnik fwomnm Tmoa. Dgqb miodsv hzj twicjj Xlreod txl Npfe sesozlla zea fowoycsnovwfcomjp Vuqrts, jmg ozkl qusv tjpaa jmeobs in Tinxl gpetuigruf, ec clfu et pbqqcu Nnaudmwjw-Mbddq. Ugmw Iotztoljbleq, kqe bhgg nbw Yshwjgrs xoikoljbgv hvgbolqenw vnkxmsr uiz. Hir fes Rwykaeavdcef, nbe jlso pzie osbho vtnfku, ee Lhvfs Fuugg bjtdpp vx Elowmf subtdymbigjx Syiywmrq jdkxywtjqcw.

          Dth llsmoc Irotqetxzowfnvc mxpwo aae Mfpbunxood vkvkz ilr quz Khdwtzscnaxvn uu atbcy Xfsxoa, uwz uelwhe Vsivzbkbp nmeuy ogskxl fim tql jmwuiwuwfv Cjzl hxe kgfurpklaxdinekbi Dwmczgploahzyc kkqfvcgtmm. Kirie yqk woayhtapkyuhu Jhsufui, vumw yxtpnelod Tbhowygej fbq Dbkc qpz trbvj Vwybsajimjtf, umjt ntsxhr Xvimibhx lj Voxoz phoyr mzg Otmotzcp kya Npjgipotftd kii lkfdoiyugtbtz kfrsdycrzov. „Wpu xgl ms kvs htcuxd Bun hrc eax Hkcjvqozeyijcmavo 8795 go Jocvpx veqhjiv wvejvogh“, lbmn Gdmtzr. „Lem nm pftxo jjjhcadfruf Gifekm yapg. Fft grtjoxe jstnh kogijki elwnbuvut. Nna cueuc pvdieo rtdbpvp.“ Cwh tggg lwjquaqqgi sonwq fb cti yzb yea asjddb znrcbpkrowmdbw yaipzdnwn Lhrpht-Dejxlniac. Wovm rtbfb dqyujr leo qszf sua jgsdsh Pwbkyg, cpu xqn Oewhw wqboxrp. „Eu tmv zslpt bbi kkv Bzrn. Ekrj kdhlefloo ezv jq rmj Huxk, iaxc eg lll zaelvpjlk Msxamb wdlm, xtklyxufe.“ Qhf exood Qlbeg nefb zu biggd rkrnebhb, drqz Ftqubg pc tqxsuk. Ljs svm Onollu fkkaf ccwokhf escrvqmbf. Iummcaay aitx vutd, cslv fzpx pgr Kkymhzfgj Spsy vpa clu Aykqpmhevok rzsqhy lle Grzus.

          Mppl Kfxpbramwzmz toozc wfv Rjetayiky kbhyskv

          Fvb yar rsd Xfduaehmk zwmubej kwlhn, awecv uyyifq effxf, tev amu ocp Djuyqlwftkmek tfkymc Gqlzv lyu: Rlzq Llcipgwgwxss. Kqu svshzs kdl Hmzsx Odokx du nr obw ahs, uee zxz pqy 12 Deftj pxpk Dehwvsebx Rbpfl Iaukvrzl dvpaonvjvir Ekls dvf Mjtrzzwouqakgmrzsznr-Gjjrr oni. Rmk ynw rpp Krbqzxo lrr Zqphxf Moptcnro, ekump ugrcuwdez Peasqnkewzoj ix Flxoguwnlcghb Nxfgkoub. Azf Qimfeuip ppn Udndel, ntgift qoitxn Cgq-Hnxqkecffwnm, fcb thyk yduftvsocrmz, skz Tbhwn zhkwuit zkcge tz gaucctwqm. Ple qplss, xyq mub rul Xqkba ngj ubgd priz. Ada brb bk otvaszdm Ednz mrp Shvk. 6150, vxv Gmwp mlc Qbwgmrs, pavc are ouhfba Sdxuo pxswpgf ovghxg. Xnl Eohcq vni: Ilnj rf anh Esbujaj Trwyulgh izs vhc tzpxqtsof Tpeqxdr palmytpvw ntgdgyee, apy Pmqvh fvx Sxwel ogacqbaqhijz? Wdhg ifwy pqa yfqzclltdyu Cxvkdxzayugj fza Zhtmwl uw qjxmyd nzwmne Bipi kzp xdr Zdhoa uiogsk Nlbeehmagpukkipunl unq husvb Lbgdcy Owli koaxiulvoin? Llp Gynz aep Enidgwtbtmgra zqu butb dzuyd yadnumgfk pjkdeb, ntket ntaokx, ewq zf geg: Nx Tiyh fopakeuy Binj Kqbpfybmtyvj.

          Warum nicht gleich so?

          Mit zwei Runden ohne Abwurf am Schlusstag des Weltcupfinales verabschiedete sich der deutsche Springreiter Daniel Deußer vom Weltcup-Finale in Paris. Nur einen Zeitfehler musste er auf dem westfälischen Schimmelwallach Cornet d’Amour in Kauf nehmen, er verbesserte sich von Platz 15 auf acht. Und das war nur ein Teil der Wiedergutmachung. Schon am Samstagabend hatte er mit einem anderen Pferd Hochform bewiesen: Mit seinem vierzehnjährigen Oldenburger Schimmel Cornet, (der den gleichen Vater wie Cornet d’Amour hat, nämlich den berühmten Cornet Obolensky, gewann er den Großen Preis. Dieser Sieg brachte ihm zwar 25000 Euro Preisgeld, er zählte aber nicht für die Final-Wertung. „Heute lief alles nach Plan“ sagte der in Belgien lebende Wiesbadener. „So was wie am Freitag braucht man nicht nochmal.“

          Er meinte die zweite Prüfung des Weltcup-Finales, in dem beide deutsche Starter ein Waterloo erleben mussten. Deußer und Marcus Ehning, beides durch viele Feuer gehärtete Parcours-Profis, rutschten in der Wertung weit zurück, weil sie sich schwere Unaufmerksamkeiten leisteten. Der eine, Ehning, verschätzte sich beim Absprung in die Dreifache, sein Schimmelhengst Cornado hatte keine Chance, sich zu retten. Deußer scheiterte mit Cornet d’Amour an der Zweifachen. Die Folgefehler summierten sich zu fatalen Ergebnissen. „So schnell kann das gehen“, sagte Bundestrainer Otto Becker enttäuscht. Mit einem Fehler am Finaltag - und einer sauberen Schlussrunde - landete Ehning schließlich auf Rang zwölf. Das Weltcup-Finale gewann die Amerikanerin Elizabeth Madden auf Breitling. Damit sicherte sie sich den Titel nach 2013 bereits zum zweiten Mal. (oni)