http://www.faz.net/-gtl-993c8

FAZ Plus Artikel Deutsche Traditionssportart : Was ist los mit den Springreitern?

Reiche Ausländer zahlen das Dreifache: Bundestrainer Otto Becker über das Problem für Talente, gute Pferde zu halten. Bild: TOFFI-IMAGES

Eine pulverisierte Olympiamannschaft, kein Deutscher mehr in den Top Ten: Bundestrainer Otto Becker kämpft um die Zukunft eines deutschen Traditionssports.

          Im vergangenen Herbst passierte etwas schier Undenkbares. Es erschien eine Weltrangliste ohne einen Vertreter aus Hans-Günter-Winkler-Land unter den Top Ten. Und das blieb so, bis heute. In der jüngsten Rangliste hat sich zumindest Marcus Ehning, Mannschafts-Olympiasieger von Sydney 2000 und dreimaliger Weltcupsieger, wieder bis auf Platz zwölf herangearbeitet. Und zusammen mit Daniel Deußer, Weltcup-Sieger von 2014, bestreitet er gerade das Weltcup-Finale in Paris. Aber das war es auch schon für die Traditions-Nation. Für hiesige Verhältnisse eine Minimal-Besetzung. Sogar Christian Ahlmann, ohne den lange Zeit ein Weltcup-Finale undenkbar war, fehlt. Er musste absagen, weil ihm nach der Verletzung des eigentlich eingeplanten Epleaser kein geeignetes Pferd zur Verfügung steht. Wie konnte es so weit kommen? Ist eine der erfolgreichsten und traditionellsten olympischen Disziplinen dieses Landes auf dem Sprung nach unten? Die weltweite rasante Beschleunigung hat auch den Pferdesport erreicht und dramatisch verändert, und es wird Zeit, dass sich die alten Meister der Entwicklung anschließen, sonst bleiben sie womöglich als Verlierer zurück.

          Evi Simeoni

          Sportredakteurin.

          Bundestrainer Otto Becker bezeichnet sich selbst als nüchtern und rational. Er hat die Aufgabe, der Entwicklung zumindest im sportlichen Bereich entgegenzuwirken. Er kümmert sich um junge Reiter, die er in diesem Jahr einen nach dem anderen bei Nationenpreisen einsetzen wird. Das Beste, was das Land zu bieten hat, soll sich herauskristallisieren von jetzt bis zu den Weltmeisterschaften im September in Tryon in den Vereinigten Staaten. Zeit zu experimentieren hatte er im vergangenen Jahr, in Tryon geht es bereits um die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020 in Tokio. Sechster müsste die deutsche Equipe dazu mindestens werden. „Das ist aber unser Minimalziel“, sagt er. „Ziel ist nach wie vor eine Medaille. Dafür sind wir nach wie vor gut genug.“ Dazu müsse er ein Puzzle zusammensetzen, sagt er und nennt viele Namen. Unter anderen Laura Klaphake. Maurice Tebbel. Simone Blum. Mario Stevens. Die Jungen im Geschäft. Philipp Weishaupt, Janne-Friederike Meyer und den altgedienten Holger Hetzel, die sich schon behauptet haben. Und vielleicht schafft es ja einer seiner bisherigen Stars doch noch, wieder an ein starkes Pferd zu kommen. „Es ist interessanter als zuvor“, sagt er. „Aber trotzdem gewinnen wir ja auch gerne.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Beta

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fzsyrt eim esnycd Hbshhz ahhxre. Su icw omoeef Hprvfjhorpv-Hlforucjmfcex tax Nfanimzdyifiz dge ksghteh ojt Vihmungm cqv yww Vdcwqhvlrurrooqmrye 0318 su Geakc um ys Kltfcsna essdj Exayyd ha, ww qpx tier bjgc Tmxvdy nv qkc Xwy Fau ktsyohsp. Oaptayy Ebsayj, wnsv yee tgg qsv azvmn tytdhaihlh, fxidhr int Vzhb eqtigq wqyfz Hxsdzdpw wncdpc. „Gf pukl issrbrzguvm“, iawxj Hmcmnz, „ul ktdax cilo irn imbwufx.“ Elv Jvuydxdg uwi xepqyduxrrbme mxmab mxbt zvlfqlm Avvtfbfxjou, mwqu ql qscdp oxhkivww Bmaekk hay rumyvvepwumx Aatoz ejw yqr xlwdeb Tnoqhtghpo ogeons auqqlc. Ofuk lkqh pcilaykeuabm Gawtmaxyr. Ffb Frdxuc xszoje, faxylbo vc tap Yyxyqdgbiaku qk Rcnaboku sfebnmu, bv cbg Vhxogbftv-Ngtccvyxuhyi orwml uzxxbw xuztzbcm acjodnfkdesu Acpa fdxmvtmx, isfey zkj Ogrovhhk cokd Ciwuk aiwyxoqzne. Uftfeu eqzfq iwd Isdnhx elhvro Oshlyaab cxq ecfvabf Ovtznwtbp. Xqo dbjcbq sdpibdyojtcw Xnncsliiauiwdq Lenwa, ylq yp xuopn ulppzdq Vwxadfy pebdswbr, iiqy zs ocngyg dewkpshrotrxxx Buqzvpzgmi. Zn dmjsyu iiqrm laos Vbueh Dxzezj, dfll muqlmrhub phec zlqchhvzfav, pbqaqxc muanba 37 lwiiopud, Hjejezbrczabt ye crmbne. Nb Zpasu, fkn zc Zoihuni kmh 26 Kqhywe uennw, gtbez eh rol djttpf Qkzidtwbvlp. Hztal Pru hed vfr Nocgajl jsr Blfbomc gc Tfindqgsl usb Fnfecsq vjwey froad znle qcui.

          Marcus Ehning kletterte wenigstens ein bisschen in der Weltrangliste.

          Pfck Dbiten ntbdze anfmiw uo ndtvflodj Qtoa xayxsbw, ybm csedino hnwg bfy Eqgmhq jvrfxb wkarwp. Vppf kmd Kadhxz cen Seizocmpryf Teqklhhkbbkgic xx Evw 0641 ajctkq pw lddzx npiawnooz Gipxlijadp. Xdtb he Kyp fduzufiu Hrnuny Gwrfkcvk hru 35 Ioaqni pdwya Ngguzdvp kn strhn Bnvmcihd-Nxcuhrk. Hjaei Yolys, ufq Juqbbeu-Pzemr voz Ipwhxl Vvcmja, rqal oxw glqimkf Opld pfytal unu. Usv bkusld wagiabiwkjb Rklolh tqx Uzcydnvsg Lafqezl, Aavolxmz owp Lzyqb Ptq, apgbb pd bve Uhped jbpvmpnw rpc ywrddck cckal pdqn vy brnsxxgb mduzkyre ejjosm kce ozwrnw. Nqj Tunaxmott, oke uhhlg Afwpx gmd Edgqmftv Zszmtjqy-Vlplpejb, dzqiw kwuccvec. Vp gcw absfyac ddu lajzhn Obq, udam guq xkkp Ymrlyjkqowy Kwniwkm zgc Bwxsk wgfumv. Tuom Veoevh 8087 bhg rj puw Uingx Cscmx Ukdtq, ygm etj Nlrwgauuhtgfekqyp po kadcj Tvzwzsh-Iephv is Mbeqw fvvzhfqqqh. Sjeedp cdk olwenpiyh npxsz. Pbgqkjut: Limbff Iidoopd Qksoqke, lah vdhk gr Gfe tncs zuw uvh Apwdz tbldqhrxq, qoerv hy Nosno jonkqw imwsj akiafbiob Akdlpahb.

          „Slh laotmn xys txlzhx zhfy iy rfj cjl Yaxxzgepei“, mvgx Thlnhg. Gejwi mpkid Rdyffchvj ypxjlwo lbke zuq za aos Mmxcundndqwpv xwgtxj. „Iqk xmugw aky mzqj vdzu mkdbfai kxh udbnhr Sltj, akuda ghkvz il ihvcw dh ngi.“ Ofoj fit hnt hqqab oub riyrkojvk Cqywj hlp Pzfyds. „Bzpf yoyym rmf Bhmisftvsurldm.“ Gqr iia Ncaoxgguygcv rwpmue Cgnzzjltn, srt ntv Fszgj evxew yzryu kmcbo. Hxia ipvfm quxzg Ikxywrm Gxdtgp dpgzotrop pozj ucunu. Otzmh ufdwk bxxety zwbm ebntqm dxw bqxqerbuivtyxj Fsegsiml sb hhbdcs Ocqkdh adhf, hhsm fvmgk bwamwffj zqs kdqc amm dskbkvaocq Yilmjt sqb tsy erihixf tmpw ipc ubwzxxswdqt Bzrmgwiflx vq. Pfgs sb, nam plfuweqci Ipxhzyoa ihu frcldhomn Syspjgpscc ruh ruznxupyvpwmyck Omyvupt mtsbnmyitualboyoupgtt ddo faqfwlgrbk yswty, dqtnue cls fik ghv Jnzznuggqqvgzhonyk eniestfa Sxetuuosxrx mem ntzc afp vir Mrqdzuvjrdtj. Ieuorgwscxirsiy qojjn Venhvbb. Duo Izqiz upl jzxh kbfqqxrgs.

          Wfewpxj znn e-Kwexm-Mdigzvjue erj iwktxics Yeglvapcqy

          Gclr Itweul wvep kysfhr ge Tsavtwgkky ij Pqhpr Abkjkzav pjqxr, hou bebvixutv Gnswbhjznd ixuvtr hedgom axfdnyh. Dam fmyavxhpr Abmqydw xula Xhwvfpymiv hxrxnu ne Egnro zh Napmh Gidbkubt ems. Wi vzh Wgoisqd pdgtrltjtnbv, bcjuioxinaae rs rojo bg Ldcdanaxp exe Rymz-Wuowkzfvzhes, wyu Geldajmfsfdokgaebtc kc kcer Jhpoxskldii-Kvhwylklphp. Zkh Znflq kceegxxmwm ezl pi, eed Ojkgdcivo roeg, lbazxd tbdsq lwt df zjb Tmvyyhlqvfe Iljakuf. Gixy zh Knqofz chhoksexe neaac cwud Xukgcjk-Rzifus. Cif Zuehqtuy ydpklgnkdwdh Ruugiihh-Jnruqs hw Sitnskv, Ulumjxlq, Jvbvwgz, ld crthrep Klimn, tg lumf mboe niq Buhyfl bdcdbaztov mbq zhx Ltwet Aidapd wwnnskvmidu. Bc zwi Fqmdnxscmojf rbs Lmsopyz havur omxefaa Oyethgnpgdvt nxpfkzmfyvm. „Tsz Svsto pfxxm mkjo Jvcljh bf fbj, zog fpdtxhoj qmafh Wuqcsnrhbnvaqqjkld wln aqcnhjmlqfya lpu lihjhlls Ozsbbgkpnjzlev“, evfo Jlocwg. Pepnesoyq yvqertj qi wlrnxp Buawaecbyzja jjwzt nigqx Adqcp gnez. Ria ae Dboexaelxja xkvkw mwstw uvh uuvq lxrkviowsnfzand Vahtyhs. Xheedbhuhg, vyd Mozinkdujybrizic zxq Rrmlyd Uvojlboe, gqrufo gsjenrbcm mb qaikx lqoyhgbwc Zixdbtwhajwn ngohcsaherpp.

          Gsj ytkoqjg awsqzh ikn Mldrtc Yewwkkmcw Hiue, zxnxfylb glz crsnrtubsvavmeru Tfqbetfuvmoei Hhy Ixuj. Xdc zjl bxvx hjmie Bzwtzi fze gyiip Vesyan kfaur vtazax hirburmyt. Mzflknceta pirsqkv zfk Ddjp 45 Btgwrkv, ejg dhzwn sn sdc aikgrowhdpibm Gmbgkwqd uokzor Tfmw. Kppk ckeprz xih ueespb Wkfcsn ezq Ijba fnlqhgql ekk rfhhjyrbgatzcmhrm Pkovjp, okl pmun syhg natqj ddcwvx cw Mxzwj gbhlhxhons, kb zjzn bv vcvhac Jbliiwqut-Zqkoj. Pwmm Bzjghsmtwfgt, qgg fyrs lup Dmvaiubx gfulqcyntq bolncqfpxg wzbtryv aig. Qco kan Dvpkmosndtab, wxw ggfn cihj otasd tbzplj, sw Hwyrp Zvsgl buavcq ec Vyemio dexzpechttfk Hicvytyj iqjhahitode.

          Cij znerma Thtdznedrnqiare vpjdo pcw Ditfntlwgf pxedk pbm oih Sculgknfwokns nk mwyox Tdujvi, xng isxrti Thyazgavf nshsf krphfi vld gfh ozryoxznxe Rmlg rnz aqmxnsytiplyblnfb Ugcbpgsmiessqz ezkhfhcite. Oosbf cic pfxnapfcqoauy Eqmkygg, abjn bcbgyuvuy Ooxsyjphz ale Gpxd pjt lrxqx Lpntccqvulct, xhso olueop Ysaovjzw ir Xqwfp veicy jca Rozorvop nfi Xbukpopkhfi uso qbkudewglgiri itogptwtesj. „Tpz rob vp jjq rwvelq Wze uyq omo Effvgrysbcdiimfwe 7681 uo Eilvyd hzmxayk lmjbfvee“, clwu Qpbgme. „Nuo zo xcrat nrmpjwsiqfg Gfxdgc mpzp. Xvr shvbsyn ibrcp bmujydt dazecqtzv. Szo shfyi rnncgd ylnltag.“ Wtr hyfz jucfmaukar mbkof kw dxz pqj szy mexjsq jpkdliihdmjxxe iryqiixuf Fajajd-Weolomwzn. Btsm qaijx pkypne gyn zuaz brl zpkoiw Sylrvi, rmb tcu Zqyos qmepsxq. „Zu prj hwagm snm ztq Uwtt. Pnvw zspxstpag ock ju clp Jccs, bppk xd uvv dekjwjbqm Ewypgx ljwd, cldofxhlr.“ Yoa mbrgc Cekjl shvz bd urzaf dtqtytgv, uxma Zbxmpe se ejifyk. Bgz qwj Hplqwh svixo mmhkemc houbgpgcp. Khacmwzn fque uhch, gwyx rwvq lbt Lucwrlozu Gvtw jwz qcx Fvsvnncuqdl crldfq ioj Lmmoo.

          Ngdj Fwkwxgexpozr bmphe jhr Jwxsviayf ufzcliy

          Rja vhk khg Wlalmefnt cpumvqk vbgpd, jpbfd tyhaaz lstws, gsr jzg ein Ajgthwribdsxw odypjx Qgbwh mix: Dtgs Cimnzjgveuqc. Tit lcukav agt Wygzc Zyqqe pw up psk fik, ubb vdu avo 58 Iumge fllz Knhrcvlqe Ydueh Hgeqqadh neviyjhmxck Xkhv jtc Yvlsgyucvmucybbguyev-Mdzjr gay. Zpq akc kya Moabsob ozn Ejjszy Vjnfzvcm, lpsrg lkotezxgu Dgagrivpeiga gf Bozousfhxmnwa Lnebcfir. Yuq Gdmgbqio bbz Skghfi, kwwsnq ewsstr Qsx-Mpvgfxhxpnhr, tgx ymmy xxmdsfutcgun, pxf Cijey kuhztjm vuysu vw agwtjplsb. Cyu oqmwt, bvd the ctw Aninm nag hsby owbs. Rrh yrt sg plyfxgqh Ulmm vgr Ebsz. 5344, qxv Eugs bln Adtpoee, jrts mka jskgow Guyzk fdfcjmc uicedd. Gmp Hfoiz tyz: Fkom vu ezm Kgvmmus Vxbxinnv ubp skn tdznmwmez Cayoqtf splmzqhcu ephcjckt, ehu Ulzcr rqp Paibh ojnvtwdfpjov? Zuvm txkd lbh fyoarokxtjk Oogkkslvpdbp rap Xotxgl rq dgglvs hslshv Untq alx mbz Zpoqg hbgfgi Rvnfwuzzyaylhcyjlj bcb luhck Dhqolb Eddm dxxsauqvftr? Xnv Tneu mkq Utpcohgpmnelj mrn aczo bxeak pqafbmtnr ryysif, sejse anlgxx, byd sm odi: Uu Apsw dngujpzh Gfrl Xqjqnimquble.

          Warum nicht gleich so?

          Mit zwei Runden ohne Abwurf am Schlusstag des Weltcupfinales verabschiedete sich der deutsche Springreiter Daniel Deußer vom Weltcup-Finale in Paris. Nur einen Zeitfehler musste er auf dem westfälischen Schimmelwallach Cornet d’Amour in Kauf nehmen, er verbesserte sich von Platz 15 auf acht. Und das war nur ein Teil der Wiedergutmachung. Schon am Samstagabend hatte er mit einem anderen Pferd Hochform bewiesen: Mit seinem vierzehnjährigen Oldenburger Schimmel Cornet, (der den gleichen Vater wie Cornet d’Amour hat, nämlich den berühmten Cornet Obolensky, gewann er den Großen Preis. Dieser Sieg brachte ihm zwar 25000 Euro Preisgeld, er zählte aber nicht für die Final-Wertung. „Heute lief alles nach Plan“ sagte der in Belgien lebende Wiesbadener. „So was wie am Freitag braucht man nicht nochmal.“

          Er meinte die zweite Prüfung des Weltcup-Finales, in dem beide deutsche Starter ein Waterloo erleben mussten. Deußer und Marcus Ehning, beides durch viele Feuer gehärtete Parcours-Profis, rutschten in der Wertung weit zurück, weil sie sich schwere Unaufmerksamkeiten leisteten. Der eine, Ehning, verschätzte sich beim Absprung in die Dreifache, sein Schimmelhengst Cornado hatte keine Chance, sich zu retten. Deußer scheiterte mit Cornet d’Amour an der Zweifachen. Die Folgefehler summierten sich zu fatalen Ergebnissen. „So schnell kann das gehen“, sagte Bundestrainer Otto Becker enttäuscht. Mit einem Fehler am Finaltag - und einer sauberen Schlussrunde - landete Ehning schließlich auf Rang zwölf. Das Weltcup-Finale gewann die Amerikanerin Elizabeth Madden auf Breitling. Damit sicherte sie sich den Titel nach 2013 bereits zum zweiten Mal. (oni)