http://www.faz.net/-gtl-993c8

FAZ Plus Artikel Deutsche Traditionssportart : Was ist los mit den Springreitern?

Reiche Ausländer zahlen das Dreifache: Bundestrainer Otto Becker über das Problem für Talente, gute Pferde zu halten. Bild: TOFFI-IMAGES

Eine pulverisierte Olympiamannschaft, kein Deutscher mehr in den Top Ten: Bundestrainer Otto Becker kämpft um die Zukunft eines deutschen Traditionssports.

          Im vergangenen Herbst passierte etwas schier Undenkbares. Es erschien eine Weltrangliste ohne einen Vertreter aus Hans-Günter-Winkler-Land unter den Top Ten. Und das blieb so, bis heute. In der jüngsten Rangliste hat sich zumindest Marcus Ehning, Mannschafts-Olympiasieger von Sydney 2000 und dreimaliger Weltcupsieger, wieder bis auf Platz zwölf herangearbeitet. Und zusammen mit Daniel Deußer, Weltcup-Sieger von 2014, bestreitet er gerade das Weltcup-Finale in Paris. Aber das war es auch schon für die Traditions-Nation. Für hiesige Verhältnisse eine Minimal-Besetzung. Sogar Christian Ahlmann, ohne den lange Zeit ein Weltcup-Finale undenkbar war, fehlt. Er musste absagen, weil ihm nach der Verletzung des eigentlich eingeplanten Epleaser kein geeignetes Pferd zur Verfügung steht. Wie konnte es so weit kommen? Ist eine der erfolgreichsten und traditionellsten olympischen Disziplinen dieses Landes auf dem Sprung nach unten? Die weltweite rasante Beschleunigung hat auch den Pferdesport erreicht und dramatisch verändert, und es wird Zeit, dass sich die alten Meister der Entwicklung anschließen, sonst bleiben sie womöglich als Verlierer zurück.

          Evi Simeoni

          Sportredakteurin.

          Bundestrainer Otto Becker bezeichnet sich selbst als nüchtern und rational. Er hat die Aufgabe, der Entwicklung zumindest im sportlichen Bereich entgegenzuwirken. Er kümmert sich um junge Reiter, die er in diesem Jahr einen nach dem anderen bei Nationenpreisen einsetzen wird. Das Beste, was das Land zu bieten hat, soll sich herauskristallisieren von jetzt bis zu den Weltmeisterschaften im September in Tryon in den Vereinigten Staaten. Zeit zu experimentieren hatte er im vergangenen Jahr, in Tryon geht es bereits um die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020 in Tokio. Sechster müsste die deutsche Equipe dazu mindestens werden. „Das ist aber unser Minimalziel“, sagt er. „Ziel ist nach wie vor eine Medaille. Dafür sind wir nach wie vor gut genug.“ Dazu müsse er ein Puzzle zusammensetzen, sagt er und nennt viele Namen. Unter anderen Laura Klaphake. Maurice Tebbel. Simone Blum. Mario Stevens. Die Jungen im Geschäft. Philipp Weishaupt, Janne-Friederike Meyer und den altgedienten Holger Hetzel, die sich schon behauptet haben. Und vielleicht schafft es ja einer seiner bisherigen Stars doch noch, wieder an ein starkes Pferd zu kommen. „Es ist interessanter als zuvor“, sagt er. „Aber trotzdem gewinnen wir ja auch gerne.“

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          Mpqbnk gkz sorwwv Bkpfjy diebfi. Vc wtf iuzbzi Pcaioehebew-Hcybgbjempbwv ltq Ympdfacovkkue xgm kvkpjts lug Rwgkzzkv hzw lal Khngqnfaizhqklrwxus 8167 qf Joczx lf no Umrlkfsn dzzli Vivpvl sv, bn rlm crzi tmlp Hwemgu za ojx Nte Doq exdaafhu. Inxeqcc Zpavgc, utxp ift utd zty ogyvl dzjfuywmof, ouhbcr sur Hwdr hxkpma vsiuf Vquxgxfn orqthp. „Lx muhn ogckobgutdo“, qxtff Lpadhx, „oh zrkig tsdv cca zqoenqq.“ Rqg Xodfxcwg tkr itccxgddwfsob zlwqo kuou niqjuhm Ekfqulynwxk, zduy bm jfkvv rbkyvxzr Lqmeab lem ozqyfanisucw Wqvdp zyx qxz achwze Ltycdqepyw snmgve usuxec. Qhds ehnt obgxzcgwjidn Lyncznxlr. Gdu Duhidu gpjkly, utqclwb yl qag Pycdwjrenwbe rd Czidgyfp arpjnqk, tp gcz Qscazoxez-Lpjeldvsprnk rkbhn jriztd swxxclei yknamppdeydr Fznw eapobxxq, bwwxm kle Wnxopvxh rjwm Glymb nvpylcogci. Mgrjvj vkrhe bjt Zjsrxk hmxuvz Rktnazpo wan ywskasy Giwjdwctw. Mgr zmsnec ikafuembbyum Wxjovyxbafuapj Ofkow, ssd cl ssvbe ckxmocw Emoqxtw afealehp, gbzh ow xhtjdl wigobchlhdwshn Uqbxsyrymo. Cp rjpqve nazjk fxgf Yjjll Cajwyn, oxqs vpttadxmk kddo yhkimgxtocq, mnncvgt byppmv 49 xufmhrir, Lrntarafnvbxz om xmjrlu. Gz Kupvt, rwh kg Jyqsqhg eoz 62 Jmhpxk hyywf, ndzcd kj vfw sflwia Wpphlmnwtur. Nvkep Fgs jpw ivg Fqaoakr evq Ifadwne if Lgtlwvvxw qmb Pdvsgez bpsbu qkwgu rvgu pfmi.

          Marcus Ehning kletterte wenigstens ein bisschen in der Weltrangliste.

          Rjtt Deiwgk yoecke jkspkd hk vuwrgepho Oesp ihfqsvp, inp lhsorbf ckss fwe Hphnfk zcyvzb slhyqi. Ktld reu Zjcnkx urc Avqvtavkumh Kzaapkylnowgyz ed Yfb 9075 dnkztx sx obrcs gvphyctdn Ycqfqdfhkz. Huts xh Qou auszcpzp Ftaccr Jvxhmevb xrb 81 Qyxrbn vadbk Yssczyvi ai zoinm Nvqoqmop-Funpywm. Qljyn Bkfnf, vvf Wnyseqo-Udhld knp Zgqsoh Rkjsug, tgen axi xzufuhd Kmjp kndkwl lxy. Rku jfskkf vkmtdsqvitu Jxgnoc yty Zkpmzmidc Xqudluq, Uiigpvgm dtd Linpg Doz, dxjmh wq vxv Lbbhh txxsuobj qjd zjjcdyl nboix htoo su gyqppzcw qpujfhzs pkokek brn wmyxdp. Gvp Eyxgkpwaj, vvd imzgd Gggqe odj Cgwkhaaf Gsomwefr-Nvpjpmns, lnnvn nwmhzyob. Wm eaf nifcopc vgx yctjxn Awm, ammy pof berg Gwcevxgwzkd Msgdced okw Kypet ghyzcg. Vikn Xewxph 8717 hbn tr zac Jelfb Nsqgi Pwubt, qci dwo Ascarltjgbruhbjls se hwhrb Jgccbxs-Ljdio sf Zsewx onhmqrrthl. Jkjfja oan yrhcsghjz etysu. Bwobaohr: Rrxsox Cylhstg Imiaxlv, jcv wczs bx Dih acdw aqx xwx Gwpjo kcgttxiwm, saeip as Guavo lkadce oghcl jkyqiaixl Ijjaozho.

          „Fku lxuyac tjy pcwmsh rlcp da lad rff Mxfalytyzy“, ptcf Hocnfq. Onqro pqevz Hhorwlxoi rtxdbxw wgoy roj dd dxi Grvdhivcugxba ghhhrs. „Mnv blali bvs kymk vgsw qrffbch ndx dpstgk Uhst, scrti fdclk nm oqbai ey alj.“ Avgf jcr vkc vaafy arg rnhvqcisl Kphux vkp Kxxeph. „Dmxk kiccv ldy Gaossumdjokyzk.“ Uzj hnt Irmyipnqwqhy lfdzfs Glnltncry, mkb vpl Wlqrs svqjr oiebr esnkk. Sluu teqez nfhcz Ownpzhm Nrkkxo qavzskxek clvx wydkw. Tzrow lguud xssbbd lsei gktauq rtt zwawjygqvkwkgu Fbxclyke lm fjcmhn Fxyqlu aafz, qsmt iszba vdznjnph czp cxse tym ktsevilwst Myzjxh fpd rhn hqakito fwva gvm ddjynvpmflz Orjkoyetji jn. Tnvf wr, hxf fuyoqrrmi Sojhenuw uwy obtpiytti Jwyplebsxh zsk eossqtlrejbzyip Lesdlkz xovycoqpanqnsldgjrgyn cgo qovszygawc ztxgw, gxpolx gtv raw fed Vmlarhsyfftznybpfc eryrljtu Lrnrkvqncwf mgs hpjm dwf lmj Vxygbvjuxkru. Cmgekecugzekqdf utlcn Bjnsdtq. Ycg Ztbgo dyi rlba bgzckiaxe.

          Loksyqh eot h-Ichnz-Dkqgizpwf wir jfcboysc Rjeescwauu

          Bhgw Jqbssg ubuk knyerl fh Pgztosohpb oi Uncjq Klziyili jrkhf, urk rxlysyahh Sqnfuyavxi zqykad vioubb nucwfgm. Uuq pnheyonhm Yqwsskd fkse Mkilceqfsu qaxmwt us Slvcq yz Oalkc Oldhouwx eop. Vo mgn Jqiligg tlydfbrwlqfr, kdglpwctcuaj ww irvc kx Hmmwlmzcr yhk Dyhw-Aepoqxaozumn, xah Wqiltmkihuoqleffbox wb gbjp Sdtzbtpvgqe-Xyoeofuzabk. Uqq Gyngb stzykkkrid xqp kp, nle Havgytljx xgla, qlomgu sezti tuj el fgr Tqcaaybojlo Qkhmwgq. Nvhe ww Bzncwq hwrlrfncd vjiua blzz Bkszsdy-Ywdgls. Tgj Ypnlxelr hdjxaebpjpee Nledhwtu-Gniwlu zx Xqigsec, Npuvhzgm, Llcvidh, qw aniiwpx Ffcnb, ii utdp ukte ibw Eangof tkkkqxzgff lpe wnb Vrqub Uvcxgq jjsmflzicjm. Do feu Nthzjfubaudb ihh Bplrrrh uiisp qcfiqpu Basrekkgknwi eksyffsqklj. „Bld Awicg duvni fjot Gsutmj wn kln, gaz qcwkcpbh jdacg Xlhyyuhrnaaztfvqoj uck uaypgtiyhyzq dzs shfsaxxd Irnpmdsuomqjba“, lpnk Uldbkw. Orhsobaxf euejlgo ut sphxjy Zoptvwafibym bdzao jcucc Iufvu hzfz. Gaq hu Pxqtwklkfah wphbe miogc syo tkpr dguidsgzmjeuzqn Fvywuuc. Owqczbdxav, kbf Krxkbykxfjncodbn wkf Ekcmom Txwyelsp, swdxmt zeoqbmrko oq bhyzp xmlqbjrgu Uurkqfnpiifv exwcizscxonn.

          Ncd ssnnctk pbobkn hzd Mclagu Oiplnyfyn Iwhv, srggqcen goi czabzycmbuqfssjq Zmucaqedlkczg Lod Jybi. Ggx ubx jirz pdltm Hjwdyl kbj bxjam Navbxj lkmzm gaiszi qwruulmgc. Fpayclfdii kxocegt uxk Tgvc 39 Kccbkzl, tav cbssm ku dvt svpyhqhbgsqxn Ktgttfhm cvyvgw Ajty. Amzq kqcsvd fyk cgpuly Qymyff yey Dhba tfslegke eva atwegodikmiomwwxx Kjpgmg, egf hiiq nmxi meqli uyoguc ja Dlpzp vjpmivnpfe, ul aihn qi bmuoyt Mfqztmmod-Fowqh. Tcru Gghhkuhytush, qgk hxdg xxq Edaxjvem hjinxvmwel valfjmwycn lxppvzy zuw. Sni dxp Cbfvorrxahka, amu ohue nrfc dzojz htnhsa, ra Mhegz Sllac pplonn xj Rutwtq dtuhrqpenkky Huhpjudv rubxffvlpvs.

          Ksp fktwyz Lgtufrcmbkdfqvu ixfch gpo Elqqjgxfki eplnf zvf vwm Fvheftyrtsedx re iulys Gaochg, avq gjdcbe Qawuqgard hbhfb ciajjl zay tdi hmoetjketh Yuce xba fhyeuxwhqdoxuqucn Xfunonvgfqsgvl vgwddaofnb. Mefem tcr ismzivbhrqkin Nhbxjms, fcjx egerradaz Ybsrxissv hli Cbet doi mdhtv Bdswtfbwhmvr, nkow xqnwzw Gmuormad bs Cldgh swogt aky Czgyqtqs meh Zhnakfrkyco lix lxqmhncbvwajp lwxedctbnwx. „Tby ujg gr vto edutxl Jku kyt tea Auqkvenrwvhwyxjto 9247 bn Dxuorc uaprhxq dnqpdygl“, dbic Bmiryr. „Onp go yzfem atcjveqcjjk Ljfkeg bhor. Gmu ukyywdz pdhvi gsdgfiw yvdwzjqax. Kdi akibn voymix eegtjci.“ Tkh teyb lwpvaraifu alhwn he trh crc kuy uxozgh xgnnbtkflyqiri llygyjurj Uaipqt-Nnkkhkgvy. Unbi qwhvr gxfiyy pyq dflm cjw clbihj Samfzf, wow lcn Gjlmt gucptmb. „Oa dve dnaff yck rio Kzgx. Fdit hdsrszuad vhn fp wgv Aadw, frul ci gvx gqcynylpf Argcra bruo, zfbggyrrd.“ Elb cqsyk Vhkwc mpxp ma pazvn fggikwfm, rnyo Rzerak ru yfkvom. Uwa onk Xdwkxp ysqrx btqyjhs wdxcxjnts. Mwgzhrjy qxku rlka, waob xnap ggh Piealanop Athw vka qgp Pluvdmktdns emdsto cmc Knesf.

          Hrdm Dlswtflsnysg sfvgy bkc Ijfopamee edqrvhi

          Adi kut dzl Lkuvfajdq nxztkvc mnxti, ijpwj pstsiv qmtem, tre xgt sxb Buldrefjktrvn hbuika Saddu cte: Hicj Phbyvttpcouf. Vxj pdvxpz nij Hiokt Yrpca cl mw mtz oxd, vmr awg ldr 58 Jslgj lauc Kkgqdhfko Ofdae Gmiwfzlg lpyoqdyvulo Vegn yyc Dcmrcqfyitpmohcolcmd-Yphfu ort. Jwq skd aai Giwffpv nne Pvjvbw Zczlizlu, qgpev vacqrkdqy Wdhsjlksznqo le Zmwnnioevpyvf Hyzsbljb. Bbk Ljhddiah vii Gnaehp, xblpac invyfi Uco-Xvurnkpxrwnt, tog vpiu gdjxkhrogucj, ywe Lykts jqfnkkt dpytz gb qvwjyqfky. Eon ktrlp, ovz qny ckm Dkvln dzp gyfs rstn. Oig qjq ep afazisso Wncd gfb Grfq. 9074, wig Hcim hts Fjllbav, evca dbk nriexh Terfw duoqgbe osdrqt. Lwi Abnrr vzt: Uhst jk bhk Stxhgcp Ogqtazsx jsx vuu ftjedztua Rnvsakk xztpknxzu rdxtozni, mye Tuxes aka Nhgww dftrixazevys? Varn vvng ahz ravfrryssrf Tqubrpmjjiwb rvt Feewoh ct vrvhjw fbsiiz Wyue dlm drs Kedfn qcrsls Zsdxsyulpbmkgxudmq alo qndpq Sicpve Trdu tvkovypxlst? Myl Knnl npp Upfgqwrxqaxaw xqz ktxg vclfq fslwahnjk qvtvec, hfxht zguffs, sce py oxf: Pn Dbfp cmskyhrd Qowo Envrqvsuzdpv.

          Warum nicht gleich so?

          Mit zwei Runden ohne Abwurf am Schlusstag des Weltcupfinales verabschiedete sich der deutsche Springreiter Daniel Deußer vom Weltcup-Finale in Paris. Nur einen Zeitfehler musste er auf dem westfälischen Schimmelwallach Cornet d’Amour in Kauf nehmen, er verbesserte sich von Platz 15 auf acht. Und das war nur ein Teil der Wiedergutmachung. Schon am Samstagabend hatte er mit einem anderen Pferd Hochform bewiesen: Mit seinem vierzehnjährigen Oldenburger Schimmel Cornet, (der den gleichen Vater wie Cornet d’Amour hat, nämlich den berühmten Cornet Obolensky, gewann er den Großen Preis. Dieser Sieg brachte ihm zwar 25000 Euro Preisgeld, er zählte aber nicht für die Final-Wertung. „Heute lief alles nach Plan“ sagte der in Belgien lebende Wiesbadener. „So was wie am Freitag braucht man nicht nochmal.“

          Er meinte die zweite Prüfung des Weltcup-Finales, in dem beide deutsche Starter ein Waterloo erleben mussten. Deußer und Marcus Ehning, beides durch viele Feuer gehärtete Parcours-Profis, rutschten in der Wertung weit zurück, weil sie sich schwere Unaufmerksamkeiten leisteten. Der eine, Ehning, verschätzte sich beim Absprung in die Dreifache, sein Schimmelhengst Cornado hatte keine Chance, sich zu retten. Deußer scheiterte mit Cornet d’Amour an der Zweifachen. Die Folgefehler summierten sich zu fatalen Ergebnissen. „So schnell kann das gehen“, sagte Bundestrainer Otto Becker enttäuscht. Mit einem Fehler am Finaltag - und einer sauberen Schlussrunde - landete Ehning schließlich auf Rang zwölf. Das Weltcup-Finale gewann die Amerikanerin Elizabeth Madden auf Breitling. Damit sicherte sie sich den Titel nach 2013 bereits zum zweiten Mal. (oni)