Home
http://www.faz.net/-gub-75faz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Paul Kimmage im F.A.Z.-Gespräch „Ich war ein Paria im Radsport“

Der ehemalige Radrennfahrer Paul Kimmage schrieb schon 1989 in seinem Buch über Manipulationen und Doping. Nun hat er gegen die aktuelle und die ehemalige Führung des Internationalen Radsportverbandes UCI Anzeige erstattet.

© Bulls / News international Vergrößern Entschlossener Kämpfer: Paul Kimmage

Paul Kimmage war Radrennfahrer, bevor er Journalist und Autor wurde. Als Amateur gewann er die irische Meisterschaft und nahm an den Olympischen Spielen 1984 teil. Drei Mal bestritt der Ire die Tour de France. Nach seinem Rücktritt 1989 veröffentlichte er das Buch „Rough Ride“ (deutsch: „Raubeine rasiert“). In diesem Jahr ist Kimmage 50 Jahre alt geworden, hat seine Stelle bei der Zeitung „Sunday Times“ in London verloren und wurde für das beste Sportbuch des Jahres mit dem British Sport Book Award ausgezeichnet, seine Biographie des Rugbyspielers Matt Hampson, der seit einem Trainingsunfall mit der englischen Nationalmannschaft querschnittsgelähmt ist. Weltweit bekannt ist Kimmage durch seine Auseinandersetzungen mit Lance Armstrong, journalistisch und persönlich. Sie führten schließlich zu dessen Fall und der Aberkennung seiner sieben Tour-Siege. Im F.A.Z.-Gespräch spricht er über Armstrongs Einfluss und das Grundproblem seines Sports.

Sind Sie je mit Lance Armstrong Rennen gefahren?

Nein, meine letzte Saison war 1989. Mein Bruder Kevin war gleichzeitig mit Armstrong bei den Olympischen Spielen von Barcelona 1992 und zur Vorbereitung darauf bei der Hessen-Rundfahrt.

Sie beide wurden dennoch sehr schnell Gegner. Das Video von Ihrer Konfrontation vor der Kalifornien-Rundfahrt 2009 illustriert das sehr gut. Es ist bei Youtube fast ein Hit...

Ich finde das Interesse sehr amüsant. Der Clip wirft ein schlechtes Licht auf unseren Berufsstand.

Niemand springt Ihnen bei, als Armstrong Sie attackiert und sagt, Sie seien nicht den Stuhl wert, auf dem Sie sitzen. Am Ende lachen die Kollegen über Sie.

Viele Journalisten hätten ihn in den Jahren zuvor nach Transparenz und Doping fragen sollen! Die Aufmerksamkeit, die dieses Video erhält, ist lächerlich: Ein Journalist stellt eine vollkommen gerechtfertigte Frage. Wie er dann reagiert, wie er auf mir herumhackt, das macht wohl die Kraft dieses Stückes aus.

Sie scheinen völlig allein zu stehen in diesem Moment.

Ich war lange einsam im Radsport. Als ich mein Buch 1989 schrieb, war ich auch sehr lange allein, bevor das anerkannt wurde, was darin stand. Dabei war es wahr. Die Menschen haben das acht Jahre lang nicht geglaubt.

Radprofis, die damals ihren Bericht über Doping und Manipulation lasen, wurden von ihren Mannschaftskameraden beschimpft. Wie ging es Ihnen da?

Ich war ein Paria. Das ist nicht sehr angenehm.

Als Lance Armstrong zehn Jahre später vom Krebs zurückkam, haben Sie ihn als Geschwür des Radsports angegriffen. Wussten Sie, dass er dopt?

Als jemand, der professionell gefahren ist, bekommt man ein instinktives Gefühl dafür, wie jemand zum Doping steht. Ich hätte erwartet, dass jemand wie er, der schon sechs Jahre Profi gewesen war, bevor er zurückkam, bei seiner Rückkehr jede Frage nach Doping begrüßen würde. Wenn er sauber wäre, würde er froh über die Frage sein und sich darüber verbreiten. Merkwürdigerweise verhielt er sich genau gegenteilig. Seit seinem ersten Tour-Sieg 1999 war mir, allein von seinen Antworten her, insbesondere in einem Interview mit Pierre Ballester in der Zeitung „L’Equipe“, völlig klar: Dieser Typ ist auf keinen Fall sauber. Der ist gedopt bis über die Ohren.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Leichtathletik „Wollen die uns für dumm verkaufen?“

Leichtathletik paradox: Doping-Sünder machen bei internationalen Meetings Kasse, aber saubere Sprinter müssen draufzahlen - auch die deutschen. Mehr

31.08.2014, 14:29 Uhr | Sport
Interview mit Jonathan Meese Radikal schön oder radikal irgendwas

Der Hitlergruß gehört zu ihm wie rote Farbe: Der Künstler Jonathan Meese über das Leben und Schaffen nach dem Freispruch, die Rolle von Geld und wieso es leicht ist, Wagner zu malen. Mehr

30.08.2014, 19:21 Uhr | Feuilleton
Goldschmidt und Stach über Kafka Was Kafka am Radschlagen liebte

In seiner Wohnung am Rande von Paris empfängt der Schriftsteller Georges-Arthur Goldschmidt den deutschen Publizisten Reiner Stach, um mit ihm über eine gemeinsame Leidenschaft zu reden: Franz Kafka. Mehr

23.08.2014, 20:37 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2013, 10:12 Uhr

Eher eine Zwischenstation

Von Michael Horeni

Die Entscheidung des Bundestrainers, Bastian Schweinsteiger zum neuen Kapitän der Nationalelf zu befördern, ist keine Überraschung. Sie ist aber auch kein Zeichen für die Zukunft. Ein Kommentar. Mehr 9 4