Home
http://www.faz.net/-gub-74wfi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Paralympics Leichtathletik soll gerechter werden

 ·  Schluss mit den Ungereimtheiten: Das umstrittene Punktesystem in den paralympischen Wurf- und Sprungdisziplinen soll bis zu den nächsten Spielen in Rio de Janeiro abgeschafft werden. Auch das Publikum könnte die Wettbewerbe dann besser nachvollziehen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (0)
© dpa Vergrößern Anderes System, mehr Gerechtigkeit: Weitspringer Markus Rehm

Die Leichtathletik-Wettbewerbe bei den nächsten Paralympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro sollen für die Athleten gerechter und für das Publikum leichter nachvollziehbar werden. So soll das umstrittene Punktesystem, das noch im vergangenen Sommer in London in den Wurf- und Sprungdisziplinen angewendet wurde, abgeschafft werden. Bislang war es so, dass der Sieger eines Wettkampfs in den sogenannten kombinierten Klassen erst mit Hilfe eines Punkteschlüssels ermittelt wurde, der die tatsächliche Leistung in Relation zur Schwere der Behinderung setzte - was zur Folge hatte, dass der Athlet mit der besten Weite oder Höhe nicht unbedingt auch der Sieger war. Zudem brachte der Punkteschlüssel selbst manche Ungereimtheit hervor. In London etwa war es für den oberhalb des Knies amputierten Wojtek Czyz im Weitsprung de facto unmöglich, den unterhalb des Knies amputierten Markus Rehm zu besiegen.

„Ein großer Schritt nach vorne“

Künftig könnten beide in einer eigenen Klasse an den Start gehen. „In Rio 2016 wird der- oder diejenige mit der größten Höhe oder Weite auch der Sieger sein“, sagte Ed Warner, der Vorsitzende des Technischen Komitees, am Freitag nach einer zweitägigen Konferenz in Frankfurt. „Das wird vom Publikum und von den Sportlern selbst als ein großer Schritt nach vorne gesehen werden.“ Zwar steht die endgültige Ratifizierung durch das Board des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC) noch aus. Es sei aber „so gut wie sicher“, dass es so kommen werde, sagte Warner. In der Praxis dürfte das tatsächlich zu mehr Transparenz und Gerechtigkeit führen, wenngleich die Einteilung in Startklassen eine Herausforderung bleibt, die nie mit letzter Genauigkeit und Trennschärfe zu lösen sein wird.

Die Frage der Rolle der Technik, die bei den Spielen von London vor allem im Fall des beidseitig unterschenkelamputierten Läufers Oscar Pistorius kontrovers diskutiert wurde, spielte bei der Frankfurter Konferenz keine große Rolle. Was in London „in der Hitze des Gefechts“ so ein großes Thema gewesen sei, habe sich „fast völlig gelegt“, sagte Warner. Es sei lediglich über ein paar Klarstellungen zur Ermittlung der erlaubten Prothesenlänge gesprochen worden; eine grundsätzliche Debatte über das Technik-Thema habe es aber nicht gegeben. Angesichts des Konfliktstoffs, der darin steckt, ist auch nicht auszuschließen, dass sich einfach niemand die Finger daran verbrennen wollte.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Olympische Spiele Das IOC kämpft um Rio 2016

Thomas Bach schließt eine Verlegung der Olympischen Spiele 2016 von Rio de Janeiro an einen anderen Ort nicht aus. Der IOC-Präsident betont aber, dass alles getan werde, damit die Spiele ein Erfolg werden. Mehr

10.04.2014, 17:54 Uhr | Sport
Rekord-Olympiasieger Michael Phelps kehrt ins Schwimmbecken zurück

Sind 18 Olympiasiege noch nicht genug? Michael Phelps will noch in diesem Monat wieder bei einem  Schwimmwettkampf antreten. Von einem Olympiacomeback will sein Coach allerdings noch nicht sprechen. Mehr

14.04.2014, 19:34 Uhr | Sport
Neue Radkonstruktion „Didi“ baut neue Fahrradkuriosität zur Fußball-WM

„Didi“ Senft aus Brandenburg ist für seine kuriosen Fahrradkonstruktionen bekannt. Pünktlich zur Fußball-Weltmeisterschaft landet er seinen nächsten Coup. Mehr

17.04.2014, 06:21 Uhr | Wirtschaft

08.12.2012, 12:33 Uhr

Weitersagen
 

Arroganz und Wirklichkeit

Von Michael Ashelm

Der Tote bei einem Protestmarsch in Rio de Janeiro belegt: Die Fifa, die während der WM am Ort des Protestes an der Copacabana im besten Hotel residiert, hat noch immer keinen richtigen Umgang mit den Problemen im Gastgeberland. Mehr 1