Home
http://www.faz.net/-gub-74wfi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Paralympics Leichtathletik soll gerechter werden

Schluss mit den Ungereimtheiten: Das umstrittene Punktesystem in den paralympischen Wurf- und Sprungdisziplinen soll bis zu den nächsten Spielen in Rio de Janeiro abgeschafft werden. Auch das Publikum könnte die Wettbewerbe dann besser nachvollziehen.

© dpa Vergrößern Anderes System, mehr Gerechtigkeit: Weitspringer Markus Rehm

Die Leichtathletik-Wettbewerbe bei den nächsten Paralympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro sollen für die Athleten gerechter und für das Publikum leichter nachvollziehbar werden. So soll das umstrittene Punktesystem, das noch im vergangenen Sommer in London in den Wurf- und Sprungdisziplinen angewendet wurde, abgeschafft werden. Bislang war es so, dass der Sieger eines Wettkampfs in den sogenannten kombinierten Klassen erst mit Hilfe eines Punkteschlüssels ermittelt wurde, der die tatsächliche Leistung in Relation zur Schwere der Behinderung setzte - was zur Folge hatte, dass der Athlet mit der besten Weite oder Höhe nicht unbedingt auch der Sieger war. Zudem brachte der Punkteschlüssel selbst manche Ungereimtheit hervor. In London etwa war es für den oberhalb des Knies amputierten Wojtek Czyz im Weitsprung de facto unmöglich, den unterhalb des Knies amputierten Markus Rehm zu besiegen.

„Ein großer Schritt nach vorne“

Christian  Kamp Folgen:    

Künftig könnten beide in einer eigenen Klasse an den Start gehen. „In Rio 2016 wird der- oder diejenige mit der größten Höhe oder Weite auch der Sieger sein“, sagte Ed Warner, der Vorsitzende des Technischen Komitees, am Freitag nach einer zweitägigen Konferenz in Frankfurt. „Das wird vom Publikum und von den Sportlern selbst als ein großer Schritt nach vorne gesehen werden.“ Zwar steht die endgültige Ratifizierung durch das Board des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC) noch aus. Es sei aber „so gut wie sicher“, dass es so kommen werde, sagte Warner. In der Praxis dürfte das tatsächlich zu mehr Transparenz und Gerechtigkeit führen, wenngleich die Einteilung in Startklassen eine Herausforderung bleibt, die nie mit letzter Genauigkeit und Trennschärfe zu lösen sein wird.

Mehr zum Thema

Die Frage der Rolle der Technik, die bei den Spielen von London vor allem im Fall des beidseitig unterschenkelamputierten Läufers Oscar Pistorius kontrovers diskutiert wurde, spielte bei der Frankfurter Konferenz keine große Rolle. Was in London „in der Hitze des Gefechts“ so ein großes Thema gewesen sei, habe sich „fast völlig gelegt“, sagte Warner. Es sei lediglich über ein paar Klarstellungen zur Ermittlung der erlaubten Prothesenlänge gesprochen worden; eine grundsätzliche Debatte über das Technik-Thema habe es aber nicht gegeben. Angesichts des Konfliktstoffs, der darin steckt, ist auch nicht auszuschließen, dass sich einfach niemand die Finger daran verbrennen wollte.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Qatars Vision 2030 Die Supermacht des Weltsports

Hunderte eingeladene Journalisten und Fans, eingekaufte Spieler: Qatar definiert nicht nur bei der Handball-WM die Supermoderne des Sports neu. Doch das soll noch längst nicht alles gewesen sein. Mehr Von Michael Ashelm

28.01.2015, 10:54 Uhr | Sport
Rio de Janeiro Light on Earth

Rio de Janeiro aus dem Weltraum aus gesehen. Mehr

16.12.2014, 17:08 Uhr | Gesellschaft
Russischer Doping-Skandal Ein Bayer in Moskau

Wird in der russischen Leichtathletik systematisch gedopt? Nicht nur die Fälle gesperrter Athleten legen das nahe. Auch hochrangige Anti-Doping-Berater sollen beteiligt sein. Ein Münchner Ermittler soll nun für Aufklärung sorgen. Mehr Von Michael Reinsch

22.01.2015, 16:13 Uhr | Sport
Haiti Amputiert und ohne Arbeit

Bei dem Erdbeben in Haiti vor fünf Jahren sind viele Menschen schwer verletzt worden, einigen mussten Arme oder Beine amputiert werden. Sie kämpfen um einen normalen Alltag. Mehr

12.01.2015, 14:51 Uhr | Gesellschaft
Mexiko Staatsanwalt erklärt 43 vermisste Studenten für tot

Für den mexikanischen Generalstaatsanwalt gibt es keinen Zweifel mehr: Die 43 vermissten Studenten wurden entführt, getötet und verbrannt. Doch die Familien der Opfer zweifeln die bisherigen Ermittlungsergebnisse an Mehr

28.01.2015, 07:50 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.12.2012, 12:33 Uhr

Umfrage

Wo landet der BVB am Saisonende?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Wo lag der Fehler im System?

Von Anno Hecker

Der deutsche Sport geht reumütig vor Claudia Pechstein in die Knie. Die DOSB-Huldigung bildet aber nicht den Anfang vom Ende einer leidigen, schmerzhaften Geschichte, sondern den Beginn einer neuen Fragerunde. Mehr 1 4