Home
http://www.faz.net/-gub-6z010
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Oxford gegen Cambridge Schwimmer stoppt Boat Race

Ein Schwimmer gegen Elitedenken, ein abgebrochenes Blatt und ein kollabierter Ruderer: Das 158. Boat Race zwischen Oxford und Cambridge war dramatisch.

© Reuters Vergrößern Demonstrant zwischen den Blättern: Taucht plötzlich ein Schwimmer in der Themse auf

Ein Protest-Schwimmer, eine Kollision mit einem abgebrochenen Ruder-Blatt und ein kollabierter Ruderer: Das 158. Boat Race zwischen den Elite-Universitäten Oxford und Cambridge hatte hochdramatische Szenen zu bieten.

Im Duell zweier deutscher Starter setzte sich am Samstag der Bonner Moritz Schramm mit den Hellblauen aus Cambdrige durch. Aber es gab nicht einmal eine Siegerehrung, weil Alexander Woods in dem dunkelblauen Oxford-Achter im Ziel zusammengebrochen war. „Er wurde sofort ins Krankenhaus gebracht, sein Zustand ist stabil“, hieß es vom Veranstalter am Samstagabend.

Mehr zum Thema

Zunächst hatte es vor 250.000 Zuschauern nach einem sportlich packenden Spektakel zwischen dem bei den Buchmachern favorisierten Oxford-Team mit mehr internationaler Erfahrung und Cambridge ausgesehen - sie waren etwa gleichauf, als urplötzlich der Kopf eines bärtigen Schwimmers vor Oxfords Ruderblättern auftauchte und das Rennen etwa auf der Hälfte der 6,8-Kilometer-Strecke zwischen Putney und Mortlake für 30 Minuten unterbrochen werden musste.

Nach englischen Medienberichten handelte es sich bei dem Störenfried um einen 35-jährigen Londoner, der seine Aktion gegen „Elitedenken“ richtete. Er wurde von der Polizei an Land festgenommen.

Members of the Cambridge University rowing team celebrate after beating Oxford in the annual Boat Race on the River Thames in west London Der Jubel der Sieger © Reuters Bilderstrecke 

Nach reichlich Diskussionen kam es zum Neustart auf dieser Höhe der Strecke und dann gleich zum nächsten Aufreger: Die Ruderblätter der beiden Teams gerieten heftig aneinander - und das Blatt des Leverkuseners Hanno Wienhausen aus der Oxford-Crew brach und flog ab. Derart gehandicapt hatte Oxford das klare Nachsehen und Cambridge ruderte locker mit 4,25 Längen Vorsprung ins Ziel. Dort kam es dann zu echten Schrecksekunden, als Oxfords Woods im Boot zusammenbrach und minutenlang von Notärzten behandelt werden musste. „Das Rennen war ungewöhnlich“, sagte der Medizinstudent Schramm. „Man freut sich, dass man das Rennen gewonnen hat und ist stolz - aber das am Ende war furchtbar.“

Im Vorjahr hatte noch Oxford mit vier Längen Vorsprung gewonnen. In der Gesamtbilanz der Regatta, die auf das Jahr 1829 zurückgeht, führt Cambridge mit 81:76 Siegen. Ein Duell (1877) ging unentschieden aus.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Freibad in Frankfurt Wettstreit der Badewannenkapitäne

In einer bunten Badewanne sitzend um die Wette paddeln? Mag sich verrückt anhören, doch ein solcher Wettbewerb wurde am Sonntag im Freibad Eschersheim in Frankfurt ausgetragen. Mehr

20.07.2014, 21:35 Uhr | Rhein-Main
Golf McIlroy gewinnt British Open

Publikumsliebling Rory McIlroy hält dem großen Erwartungsdruck stand und gewinnt die 143. British Open im Royal Liverpool Golf Club. Für Superstar Tiger Woods und den deutschen Martin Kaymer endet das Turnier enttäuschend. Mehr

20.07.2014, 20:24 Uhr | Sport
Tour de France Tempoverschärfung der Osteuropäer

Die osteuropäische Garde trumpft mächtig auf bei der Tour de France. Der Slowake Peter Sagan wird wohl das Grüne Trikot gewinnen, anderen winkt ein besserer Vertrag. Am Donnerstag steht für alle aber erst einmal eine schwere Prüfung in den Pyrenäen auf dem Programm. Mehr

24.07.2014, 09:35 Uhr | Sport

Schneller Schuss

Von Christoph Becker

Der Beschluss des Deutschen Fußball-Bundes, Bremen das Länderspiel gegen Gibraltar zu entziehen, zeugt von wenig Souveränität und wirkt reichlich unüberlegt. Mehr 1 2