Home
http://www.faz.net/-gub-771wk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Oscar Pistorius Medikamente in der Schublade

 ·  Erschoss Paralympics-Star Pistorius seine Freundin unter Einfluss von Steroiden? Die südafrikanische Polizei wartet noch auf die Laborberichte.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (7)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Herbert Mayer

Die Polizeit wartet

aber die Medien haben keine Geduld!

Hier wird schonmal vermeldet, gemutmaßt, obwohl NIX feststeht. Was ist aus den guten Tatsachenberichten geworden, die ich zumindest noch in der Schule gelehrt bekommen habe?

Man könnte sofort die Hälfte aller Artikel löschen. Man würde keine Information verlieren. Dafür WARTEN, bis Informationen vorhanden sind und DANN erst veröffentlichen!

Ich würde das sehr begrüßen!

Empfehlen
dirk rachdecker
dirk rachdecker (malton) - 19.02.2013 23:57 Uhr

Quatsch?

Steroide werden nicht nur benutzt um Muskelberge aufzubauen.

Mit Stereoiden ist man fähig Trainingsumfänge zu bewältigen, die
ein nichtgedopter Mensch bei gleichen genetischen Voraussetzungen niemals
im Stande ist zu leisten. Dies ist ein riesiger Vorteil auch und gerade beim 400m-Sprint,
da hier viele Trainingsläufe nötig sind, um eine bestmögliche Toleranz gegen Muskelübersäuerung zu entwickeln.
Mit Steroiden läuft ihr Metabolismus in einem Turbo-Zustand. Muskelfaserrisse heilen z.B.
erheblich schneller.
Es gibt Bilder von Pistorius, die erhebliche Wassereinlagerungen in der Muskulatur zeigen, welche ein Indiz für Steroidkonsum sein können, allerdings auch von Kreatin herrühren können.
Lance Armstrong, "da muß ich mir nur seinen körperbau anschauen", hat die Einnahme von
Steroiden zugegeben und Armstrong war kein Radsprinter. Sein Untergang wurde nicht durch
einen positiven Dopingtest herbeigeführt!

Steroide bieten für die meisten Sportarten erhebliche Wettbewrbsvorteile.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 20.02.2013 17:39 Uhr
peter myer

....

dan angeblich gefundene steroid entpuppt sich laut neusten meldungen als pflanzliches mittelchen.

ich vermute tribulus terrestris, diverse sporler glauben dran , ich halte es für placebo.
soll die körpereigene testoproduktion ankurbeln.

Empfehlen
peter myer

.....

die dosis die ausdauersportler wie armstrong an anabolen steroiden nehmen, sind weitaus geringer als in kraftsportarten . (am besten noch als testopflaster - das ist dann schon eher placebo) - bei armstrong geht es eher um epo und co.

und roid rage bei solch geringen dosierungen, das bezweifel ich doch stark.

und das pistorius jedenfalls keine höheren dosen an testo nimmt (das er gar nichts nimmt, nehme ich zurück, das kann man natürlich nicht ausschließen), sieht man auch- ich habe auf keinem bild irgendwelche wassereinlagerungen erkennen können und vom "mondgesicht" dem klassiker bei hohen dosen an testo und co , ist auch nichts zu sehen.

Empfehlen
Heiner Peters

Seine Karriere dürfte als beendet anzusehen sein

Allein schon die Tatsache, dass sein Anwälte von Totschlag ausgehen, spricht dafür...

Empfehlen
peter myer

quatsch

der mann betreibt in keinem fall exzessiven steroid konsum, dann sähe er nämlich schlicht anders.

da muß ich mir nur seinen körperbau anschauen.

das er was nimmt, möglich -leichtathletik ist leider nebn diversen sportarten dopingverseucht.

aber eine "roid rage", das darf bezweifelt werden, bei den allenfalls geringen mengen.

Empfehlen
Nadine Hoffmann
Nadine Hoffmann (Raffz) - 19.02.2013 20:36 Uhr

Auf die Nummer mit dem Doping habe ich eigentlich schon spekuliert...


Wäre nicht das erste Mal, dass die ungute Mischung von Ego, Steroiden/ Doping und einer in der Nähe befindlichen Waffe ein entsprechendes Ergebnis ergibt.

Mehr kann man da gar nicht zu sagen.

Empfehlen

19.02.2013, 20:02 Uhr

Weitersagen
 

Meister der Scheinheiligkeit

Von Anno Hecker

Johan Bruyneel sagt kein Sterbenswörtchen. Falls er es ehrlich meint mit dem Radsport, dann würde er jene Momente verwünschen, in denen er sich entschieden hat, Doping mitzutragen. Mehr