http://www.faz.net/-gtl-9cjrw

Golfer Bernhard Langer : Alter schützt vor Birdies nicht

  • Aktualisiert am

Grandiose Runde am Samstag: Bernhard Langer spielt drei unter Par Bild: EPA

Der Älteste lehrt die Jüngeren das Fürchten: Bernhard Langer spielt bei den British Open auf dem schwierigen Kurs im schottischen Carnoustie eine starke dritte Runde. Auch Tiger Woods spielt stark.

          Deutschlands Golf-Phänomen Bernhard Langer hat am dritten Tag der 147. British Open in Carnoustie nochmal seine ganze Klasse gezeigt. Der 60 Jahre alte Anhausener spielte auf dem superschweren Par-71-Platz an der schottischen Ostküste eine 68, nicht zuletzt dank eines Eagles an der 14. Mit insgesamt 212 Schlägen schob sich der zweimalige amerikanische Masterssieger auf dem Leaderboard vom 52. auf den 36. Platz nach oben.

          „Das geht wirklich nur im Golf“, sagte Oldie Langer zur Tatsache, dass er noch immer mit den jüngeren Kontrahenten mithalten kann: „Im Tennis oder Fußball kannst du das nicht machen. Da geht es zu sehr um die Physis. Im Golf geht es um Technik, mentale Stärke, Konstanz. Es ist sehr strategisch.“

          Für Routinier Langer ist es die insgesamt 31. Teilnahme am ältesten noch gespielten Turnier der Welt. Bei der "Open" kann der Maurersohn aus Schwaben auf glänzende Resultate zurückblicken. Insgesamt siebenmal landete er unter den Top 5, zweimal wurde er Zweiter (1981 und 1984). Bei seinem zuvor einzigen British-Open-Start in Carnoustie war er 1999 auf dem 18. Platz gelandet.

          Er sei mehrmals „nah dran“ gewesen am Sieg. „Es ist einer der Erfolge, die ich wollte und nicht bekommen habe. Was soll man machen?“, sagte Langer. „Ich bin stolz auf meine beiden Masters-Triumphe und die vielen anderen Siege.“

          Langer konnte sich in Carnoustie im deutschen Duell mit Martin Kaymer durchsetzen. Der Mettmanner, wie Langer einst die Nummer eins der Weltrangliste, war mit 146 Schlägen um einen Schlag am Cut gescheitert. Für den 33 Jahre alten Kaymer setzte sich damit die Serie von Rückschlägen fort.

          Langer dagegen beeindruckte die Fans entlang der Fairways und Grüns am Samstag wieder einmal mit seiner Konstanz. Rund drei Jahrzehnte gehörte er zu den besten Spielern der Welt, anschließend übernahm er auch auf der Champions Tour für Spieler über 50 Jahre das Kommando. Für die diesjährige British Open qualifizierte er sich durch seinen Triumph im Vorjahr bei der Senior British Open.

          Spieler des Tages war bis zum Nachmittag aber nicht Bernhard Langer, bejubelt wurde auf seiner Runde vielmehr Justin Rose. Der Olympiasieger aus England verfehlte mit einer 64 den ein Jahr alten Platzrekord seines Landsmannes Tommy Fleetwood nur um einen Schlag. Rose kletterte mit 209 Schlägen sogar Richtung Top 10.

          Auch Tiger Woods zeigte am Samstag mit einer 66 eine ganz starke Vorstellung, der amerikanische Superstar steht bei insgesamt 208 Schlägen und liegt aussichtsreich auf Rang sechs. An der Spitze Steht das amerikanische Trio Jordan Spieth, Xander Schauffele und Kevin Kisner (alle 204).

          Rose könnte damit der erste Engländer seit Sir Nick Faldo 1992 werden, der am Sonntag nach der Schlussrunde den Siegerpokal Claret Jug, die silberne Kanne, in Empfang nimmt.

          Weitere Themen

          Julia Görges gewinnt in Luxemburg

          Tennis : Julia Görges gewinnt in Luxemburg

          Das WTA-Finale der Top-Acht hat sie als Neunte der Weltrangliste knapp verpasst. Dafür gewinnt Julia Görges das Turnier in Luxemburg und strebt die Titelverteidigung bei der B-WM an.

          Serbinnen holen Titel

          Volleyball-WM : Serbinnen holen Titel

          Für Bundestrainer Koslowski galten sie als Favoritinnen: Serbiens Volleyballfrauen erfüllen die Erwartungen und gewinnen nach der EM 2017 auch das WM-Finale 2018.

          Topmeldungen

          Vor dem Krieg: Botschafter François-Poncet im Februar 1936 mit Hermann Göring in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Gefangene des NS-Regimes : Es gab bis zuletzt Champagner

          Mondäne Atmosphäre, erlesene Gesellschaft: André François-Poncet lebte mit Herzoginnen und Prinzessinnen in einem Luxushotel im Kleinwalsertal – auf Kosten des NS-Regimes. Doch der französische Botschafter war eine politische Geisel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.