Home
http://www.faz.net/-gtl-75eer
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nowitzkis Heim-Comeback „Immer einen Schritt zu langsam“

Die Dallas Mavericks verlieren ihr fünftes Spiel in Serie. Dirk Nowitzki ist bei seinem Heimspiel-Comeback immer „einen Schritt zu langsam“ und kommt nur auf fünf Punkte.

© AFP Vergrößern Immer gedoppelt, selten zum Zug gekommen: Dirk Nowitzki gegen die Denver Nuggets

Das Heim-Comeback von Dirk Nowitzki endete mit einer peinlichen Klatsche für die Dallas Mavericks. Im dritten Saisonspiel mit ihrem deutschen Superstar kassierten die Texaner am Freitag (Ortszeit) beim 85:106 gegen die Denver Nuggets bereits ihre fünfte Niederlage in Serie. Damit gerät die Playoff-Teilnahme der „Mavs“ in der nordamerikanischen  Basketball-Profiliga NBA immer mehr in Gefahr. Derzeit ist der Meister von 2011 in der Western Conference nur Zwölfter.

Das Team von Trainer Rick Carlisle bot vor 20.439 Zuschauern im heimischen American Airlines Center eine desaströse Vorstellung, Nowitzki kam in 18 Minuten auf dem Parkett nur auf fünf Punkte. „Es sind die kleinen Dinge, wir machen zu viele Fehler“, meinte der Würzburger, „und die anderen profitieren davon.“ Er sei einfach „einen Schritt zu langsam“, gab Nowitzki zu.

Mehr zum Thema

Den Mut hat der lange verletzte Star aber nicht verloren. „Ich muss weiter kämpfen, weiter hart im Training arbeiten, um schließlich wieder da zu sein.“ Die letzten sechs Würfe Nowitzkis fanden nicht ins Ziel; im letzten Viertel blieb der lange Deutsche auf der Bank. Bester Werfer bei den Mavericks, die auf eine Wurfquote von lediglich 37,5 Prozent kamen, war O.J. Mayo mit 15 Punkten. Bei den Gästen aus Denver überragte der Italiener Danilo Gallinari mit dem Karriere-Rekord von 39 Zählern. Der Matchwinner lobte den Verlierer und zollte Nowitzki Respekt. „Er war einer der besten Spieler“, sagte Gallinari, „und du willst immer mit den Besten mithalten und von ihnen lernen.“

16. Sieg in Serie für die Clippers

Unterdessen sorgt das derzeit beste Team der Liga weiter für Furore. Beim 116:114 gegen die Utah Jazz feierten die Los Angeles Clippers bereits ihren 16. Sieg in Serie. Dabei lagen sie zur Halbzeit noch mit 48:58 zurück.

Einen Tag nach der Entlassung von Chefcoach Avery Johnson trumpften die Brooklyn Nets unter Interimstrainer PJ Carlesimo auf: Bei den Charlotte Bobcats gewannen die New Yorker 97:81 - die Gastgeber kassierten ihre 17. Saisonniederlage hintereinander.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
NBA-Playoffs James führt Cleveland zum Sieg in der Serie

Die Cleveland Cavaliers bezwingen die Chicago Bulls mit 4:2 Siegen und warten nun auf ihren Gegner im Finale der Eastern Conference. Im Westen haben die LA Clippers ein Problem mit Houston. Mehr

15.05.2015, 08:56 Uhr | Sport
Von Japan nach Amerika Passagiere bei Turbulenzen im Flugzeug verletzt

Eine Maschine der American Airlines geriet auf dem Flug von Südkorea in die Vereinigten Staaten in einen Wintersturm und musste in Japan notlanden. Mehr

17.12.2014, 11:23 Uhr | Gesellschaft
Basketball Bayern setzen sich gegen Frankfurt durch

Aus der Skyliners-Traum: Nach der Niederlage im vierten Playoff-Viertelfinale müssen die Frankfurter Basketballer Bayern München den Vortritt lassen. Mehr

17.05.2015, 19:20 Uhr | Sport
Bayern-Code geknackt Macht es Schalke wie Wolfsburg?

Schalke ist in München klarer Außenseiter. Die Knappen hoffen auf einen weiteren Ausrutscher des Tabellenführers. Die Bayern aber wollen Schalke für die 1:4-Klatsche in Wolfsburg büßen lassen. Mehr

03.02.2015, 15:45 Uhr | Sport
Basketball-Playoffs Die Bayern kämpfen sich zurück

Zwei Tage nach der Klatsche von Frankfurt gewinnen die Basketballer des FC Bayern wieder gegen die Skyliners. In der Best-of-Five-Serie des Viertelfinals haben die Münchner nun die Trümpfe in der Hand. Mehr Von Christian Eichler, München

14.05.2015, 19:21 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.12.2012, 17:35 Uhr

Lebensraum für freche Zwerge

Von Christian Eichler

Steigt ein Traditionsklub wie der Hamburger SV oder der VfB Stuttgart aus der Fußball-Bundesliga ab, wäre das ein wirtschaftlicher Verlust für alle Beteiligten. Doch die Liga ist kein Reservat für träge gewordene Dinosaurier. Mehr 1 1