Home
http://www.faz.net/-gtl-73q2b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.10.2012, 09:31 Uhr

NHL-Lockout Eigner lehnen Spielerangebote ab

82 Partien wurden schon abgesagt, nun droht der Ausfall weiterer Spiele in der nordamerikanischen Eishockey-Liga. Ein Treffen zwischen der NHL und der Spielergewerkschaft wird als „Rückschritt“ gewertet.

© dapd In der noramerikanischen Eishockey-Liga wird weiter nicht gespielt

Im Tarifstreit der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL drohen weitere Spiele auszufallen. Bei einem Treffen zwischen Liga und Spielergewerkschaft NHLPA lehnten die Teambesitzer am Donnerstag (Ortszeit) in Toronto gleich drei Vorschläge der Gegenseite ab. Liga-Commissioner Gary Bettmann bezeichnete den Ausgang der Gespräche als „Rückschritt“.

Mehr zum Thema

Die NHLPA-Offerten waren ein Gegenvorschlag zum zu Wochenbeginn unterbreiteten Liga-Angebot. Dieses sah vor, die jährlichen Gesamteinnahmen von 3,3 Milliarden Dollar zu teilen, bei einer Vertragsunterzeichnung bis zum 25. Oktober die neue Saison am 2. November zu beginnen und sämtliche 82 Spieltage auszutragen.

Die Liga betonte, dass keine der drei Offerten den Besitzern eine 50:50-Lösung garantiert hätte. „Ich bin besorgt, wir kommen nicht voran“, betonte Bettman. Man sei gekommen, in der Hoffnung, durch die Offerten schnell einen Fortschritt zu machen, meinte Pittsburgh Penguins-Kapitän Sidney Crosby. „Aber es sieht nicht gut aus.“

Liga-Commissioner Gary Bettmann bezeichnete den Ausgang der Gespräche als „Rückschritt“. © dapd Vergrößern Liga-Commissioner Gary Bettmann (links) bezeichnete den Ausgang der Gespräche als „Rückschritt“

Bislang standen den seit Mitte September ausgesperrten rund 700 NHL-Profis 57 Prozent der Einnahmen zu. NHLPA-Geschäftsführer Donald Fehr hob hervor, dass die Spieler in den kommenden fünf Jahren 1,8 Milliarden Dollar an Gehalt verlieren, wenn sie dem Angebot der Eigner zustimmen würden.

Weitere Treffen beider Seiten sind vorerst nicht geplant. Somit droht demnächst die Streichung weiterer Partien. Ursprünglich sollte die neue Spielzeit bereits am 11. Oktober beginnen. Aufgrund des Tarifstreits sind 82 Partien der ersten beiden Saisonwochen bis zum 24. Oktober abgesagt worden.

Die Los Angeles Kings gewannen 2012 den Stanley Cup - nun müssen auch sie warten © AFP Vergrößern Die Los Angeles Kings gewannen 2012 den Stanley Cup - nun müssen auch sie warten

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußball international Barcelona demütigt Valencia beim 7:0

Im Pokal-Halbfinale zeigt Barca eine Show der Extraklasse. Vor allem zwei Spieler ragen beim Schützenfest heraus. Doppelt bitter verläuft das Spiel für den deutschen Weltmeister Shkodran Mustafi. Mehr

04.02.2016, 08:37 Uhr | Sport
Tennis Profi-Spiele sollen manipuliert worden sein

Mehrere Top-Spieler sollen nach Medienberichten ihre Partien manipuliert haben. Trotz entsprechender Hinweise, hätten die Verantwortlichen der Tennis-Verbände nicht reagiert. Mehr

18.01.2016, 15:27 Uhr | Sport
Eichlers Eurogoals Lässt Leicester Lineker in Unterhose dastehen?

Leicester gibt die Zurückhaltung auf und spricht über den Titel in der Premier League. Sollte der Außenseiter Meister werden, muss der bisher berühmteste Spieler des Vereins eine schwere Wahl treffen. Mehr Von Christian Eichler

08.02.2016, 17:19 Uhr | Sport
Unwetter Düsseldorf sagt Rosenmontagszug ab

Wegen eines heftiger werdenden Sturms ist auch der Düsseldorfer Rosenmontagszug abgesagt worden. Mehr

08.02.2016, 13:32 Uhr | Gesellschaft
Eishockeyprofi Tom Kühnhackl Der große Traum des kleinen Kleiderschranks

Den Namen Kühnhackl empfand er nie als Bürde, sondern als Ehre. Anders als sein berühmter Vater Erich wagte Tom den Sprung über den großen Teich - in der NHL erlebt der Landshuter Höhen und Tiefen. Mehr Von Heiko Oldörp, Pittsburgh

03.02.2016, 12:56 Uhr | Sport

Hoffenheims schwerste Stunde

Von Christian Kamp

Die Gesundheit geht über alles und damit auch über den Abstiegskampf in der Bundesliga. Nach dem Rücktritt von Stevens befindet sich Hoffenheim vor dem nächsten wichtigen Spiel in einer verschärften Lage. Mehr 1