Home
http://www.faz.net/-gtl-7af1r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

NHL Chicago Blackhawks gewinnen Stanley-Cup

Boston führt im sechsten NHL-Finalspiel kurz vor Schluss mit 2:1 - alles sieht nach einem Entscheidungsspiel aus. Doch dann kassieren Seidenberg und sein Team zwei Tore binnen 17 Sekunden.

© dpa Stanley-Cup-Sieger: Jonathan Toews, Kapitän der Chicago Blackhawks

Grausame 17 Sekunden für Eishockey-Star Dennis Seidenberg kurz vor Schluss: Als die Chicago Blackhawks auf dem Eis ihre Meister-Sause begannen, waren der deutsche Nationalspieler und seine Teamkollegen der Boston Bruins längst in ihrer Kabine verschwunden und trauerten dem leichtfertig verpassten Entscheidungsspiel hinterher. Keiner wollte nach dem Doppelschlag-Schocker kurz vor Schluss mitansehen, wie Blackhawks-Kapitän Jonathan Toews von Liga-Boss Gary Bettman den Stanley Cup überreicht bekam und ihn anschließend jubelnd in die Höhe reckte.

„Das ist eine ganz bittere Pille“, meinte ein sichtlich enttäuschter Seidenberg nach der entscheidenden 2:3-Niederlage in der Finalserie der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL. Wie der Nationalspieler rangen alle in der Bruins-Kabine nach Worten, versuchten zu beschreiben, was da kurz zuvor auf dem Eis des TD Bank Garden passiert war. Torhüter Tuukka Rask sprach von einem „Schock“, Trainer Claude Julien von „einer der schwersten Niederlagen“.

Führung bis 76 Sekunden vor Schluss

Seine Bruins lagen in der Best-Of-Seven-Serie mit 2:3 hinten, mussten daher diese sechste Partie unbedingt gewinnen und hatten durch Tore von Chris Kelly (8. Minute) und Milan Lucic (53.) sowie einem Gegentreffer von Jonathan Toews (25.) bis 76 Sekunden vor Schluss auch mit 2:1 geführt. Selbst Chicagos Patrick Kane, der zum wertvollsten Spieler der Playoffs gewählt wurde, hob später hervor, dass er sich bereits auf ein siebtes Spiel am Mittwoch in Chicago eingestellt hatte.

Mehr zum Thema

Doch dann brachte Kane den Puck tief in Bostons Zone, konnte von Seidenberg an der Bande nicht entscheidend gestört werden. Über Duncan Keith und Toews kam die Hartgummischeibe zentral vor das Bostoner Tor, wo Bryan Bickel aus einem Meter mühelos zum 2:2 einschob. „Innerlich bereitest du dich dann auf die Verlängerung vor. Aber nur 17 Sekunden später schießen wir das 3:2. Das ist einfach unglaublich. Die Aufs und Abs waren Wahnsinn“, meinte Kane.

2013 NHL Stanley Cup Final - Game Six © AFP Vergrößern Sieg für Chicago: Dave Bolland hat das entscheidende Tor erzielt

Dave Bolland avancierte mit seinem Treffer zu Chicagos Stanley-Cup-Helden. Nachdem Johnny Oduyas Schlagschuss von Michal Frolik abgelenkt wurde und an den Pfosten klatschte, drückte Bolland den Puck über die Linie. Sein Treffer nach 59:01 Minuten war das späteste Stanley-Cup-Siegtor in der regulären Spielzeit. Bolland war anschließend emotional so überwältigt, dass er die Schlussminute auf der Bank verfolgte. „Der Trainer wollte mich wieder auf’s Eis schicken, aber ich habe ihm gesagt, dass ich zu nervös sei und er mich doch draußen lassen solle“, erzählte der Stürmer.

Wie bei Manchester gegen München

Angesichts des denkwürdigen Doppelschlages fühlte sich der Slowake Michal Handzus spontan an das Champions-League-Finale von 1999 zwischen Bayern München und Manchester United erinnert. „Zwei Tore innerhalb einer Minute so kurz vor Schluss, so was habe ich mal beim Fußball gesehen. Aber nicht im Eishockey und schon gar nicht in einem so wichtigen Spiel“, bemerkte Handzus.

Quelle: DPA

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Richtfest in Rottweil Ein Riesenturm für Aufzug-Tests

Mehr als 230 Meter hoch ist ein Turm im schwäbischen Rottweil, mit dem Aufzüge getestet werden sollen. Nun feiern die Bauarbeiter Richtfest. Mehr

29.07.2015, 13:14 Uhr | Wirtschaft
Stuttgarter Studenten Von 0 auf 100 in 1,779 Sekunden

Stuttgarter Studenten haben den Weltrekord für Beschleunigung bei Elektro-Autos gebrochen. In 1,779 Sekunden war das Auto beim Tempo 100 km/h. Mehr

25.07.2015, 14:12 Uhr | Technik-Motor
Olympia 2024 Der amerikanische Luxuskandidat Los Angeles

IOC-Präsident Bach kritisiert Boston und kündigt profitable Sommerspiele an. Zugleich entflammt in Los Angeles neues olympisches Feuer. Das schmälert die Aussichten Hamburgs für die Gastgeberrolle 2024. Mehr Von Evi Simeoni, Kuala Lumpur

29.07.2015, 16:38 Uhr | Sport
200 Meter in 53 Sekunden Der schnellste 95-Jährige der Welt

Charles Eugster ist der schnellsten 95-Jährige der Welt. Für die 200 Meter benötigt er nur 53 Sekunden. In seiner Altersklasse ist das Weltrekord. Eugster ist eigentlich Zahnarzt und Leistungssportler. Früher als Ruderer, seit sechs Jahren als Bodybuilder. Mehr

13.03.2015, 11:44 Uhr | Gesellschaft
Freiwasserschwimmen Zwei Medaillen im tiefen Wasser

Erste Rennen, erste Medaillen für den deutschen Schwimm-Verband: Finnia Wunram erreicht nach fünf Kilometern im Freiwasser als Dritte das Ziel - und überrascht selbst Bundestrainer Stefan Lurz. Ihr männlicher Kollege Muffels ist noch besser. Mehr

25.07.2015, 12:18 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 25.06.2013, 12:52 Uhr

Olympia, eiskalt serviert

Von Christoph Becker

Binnen 14 Jahren wird Peking zum zweiten Mal Gastgeber von Olympischen Spielen. Das ist schlimm. In den wesentlichen Punkten zivilisierter Gesellschaften hat sich China keinen Deut verbessert. Mehr 16 14