http://www.faz.net/-gtl-921ev

Simeonis Wochenschau : Einfach anschauen, doppelt denken

Gregorij Rodtschenkow war einst Laborchef in Moskau. Bild: dpa

Beim Ansehen des Films „Ikarus“ braucht es keine Worte mehr. Vielleicht ist das der Grund, warum IOC-Präsident Thomas Bach sich den Film nicht angesehen hat.

          Chapeau: Bitte notieren: I – k – a – r – u – s. Wer sich für Sport interessiert, muss diesen Film gesehen haben. Eigentlich hatte der amerikanische Regisseur Bryan Fogel nur dokumentieren wollen, wie er im Selbstversuch das Dopingsystem im Radsport umging. Dabei geriet er an einen Berater namens Gregorij Rodtschenkow, Laborchef in Moskau. Und das war dann zufällig genau der Mann, der das russische Staatsdoping mit seiner Fachkunde und einiger krimineller Energie in die Tat umgesetzt hatte.

          Chapeau – wir ziehen den Hut!

          Die beiden kommunizierten über Skype. Im Film sehen wir erschrocken, wie Rodtschenkow nach den ersten Enthüllungen des Westens um sein Leben zu fürchten beginnt. Wie er mit Fogels Hilfe in die Vereinigten Staaten ausreist und wie er, um sich selbst zu schützen, erst bei der „New York Times“ und dann bei den Behörden auspackt. Allein das Grauen in den Gesichtern der internationalen Athletensprecher, als sie das Ausmaß des Betrugs erstmals erkennen, ist es wert, die Dokumentation bei Netflix anzusehen. Da braucht es keine Worte mehr.

          Attaque: Vielleicht ist das der Grund, warum Thomas Bach sich den Film nicht angesehen hat. Zumindest hat der Chef-Olympier, der eigentlich die Athleten vor Momenten des Grauens schützen soll, das letzte Woche gesagt. Vielleicht ist ihm ja einfach zu viel Wahrheit darin? Schließlich ist dokumentierte Wirklichkeit die größte Bedrohung des Pragmatikers. Da bietet sich ihm und der russischen Führung, die gerne ihre Betrugs-Truppe auch bei den nächsten Olympischen Spielen dabei hätte, doch eher die Technik des „Doppeldenk“ an: mit der korrigierten Erinnerung Politik machen.

          Attaque – hier wird angegriffen!

          Nichts zugeben und trotzdem von Verbesserungen des Systems schwadronieren. Im Namen der Gerechtigkeit ungerecht sein, im Namen der Fairness unfair. „Die Logik gegen die Logik ins Feld zu führen! Die Moral zu verwerfen, während man sie für sich in Anspruch nahm.“ Fürwahr, die Welt hat größere Sorgen als Sportbetrug durch die russische Führung und die opportunistische Milde Olympias. Aber auch hier bestätigen sich Prinzipien aus Orwells „1984“.

          Weitere Themen

          Ein Kompromiss ist deplaziert

          Russland-Kehrtwende der Wada : Ein Kompromiss ist deplaziert

          Die Welt-Anti-Doping-Agentur hat eine Kehrtwende im Umgang mit Russland eingeleitet. Das stört die Vertreter der Sportler in aller Welt. Ein Gastbeitrag der Fechtpräsidentin und ehemaligen Vorsitzenden der IOC-Athletenkommission.

          Liverpool ist bereit für etwas Großes

          Sieg gegen PSG : Liverpool ist bereit für etwas Großes

          Ein epischer Abend in Anfield mit dem passenden Helden: Roberto Firmino trifft gegen Paris Saint-Germain nach mehreren Tagen ohne volle Sehkraft. Sein Team besteht die nächste Reifeprüfung.

          Die mit dem Ball tanzen Video-Seite öffnen

          „Freestyle Football“ WM : Die mit dem Ball tanzen

          Der Sport verbindet Geschick und künstlerischen Ausdruck. Im nigerianischen Lagos trafen sich nun die besten Ballartisten und zeigten ihre spektakulären Tricks.

          Topmeldungen

          Maaßen-Beförderung : Das Dilemma der SPD

          Nach der Beförderung von Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär zeigt sich die alte Zwangslage der SPD: Wie kann man drohen, wenn man zu viel Angst vor den Konsequenzen hat?

          Innenminister Horst Seehofer : Maaßen künftig für Sicherheit zuständig

          Der bisherige Verfassungsschutzpräsident soll als Staatssekretär für den Bereich Sicherheit zuständig werden – allerdings nicht die Aufsicht über seine ehemalige Behörde bekommen, sagt Innenminister Seehofer. Für Maaßen muss ein SPD-Mann gehen.

          Thema Brexit in Salzburg : Der EU-Gipfel soll eine Katastrophe vermeiden

          Beim informellen EU-Gipfel in Salzburg ist der Brexit wieder Thema. Eine Absage an Mays Pläne wird es wohl vorerst nicht geben, denn die Staats- und Regierungschefs haben die Zukunft der britischen Premierministerin im Blick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.