http://www.faz.net/-gtl-921ev

Simeonis Wochenschau : Einfach anschauen, doppelt denken

Gregorij Rodtschenkow war einst Laborchef in Moskau. Bild: dpa

Beim Ansehen des Films „Ikarus“ braucht es keine Worte mehr. Vielleicht ist das der Grund, warum IOC-Präsident Thomas Bach sich den Film nicht angesehen hat.

          Chapeau: Bitte notieren: I – k – a – r – u – s. Wer sich für Sport interessiert, muss diesen Film gesehen haben. Eigentlich hatte der amerikanische Regisseur Bryan Fogel nur dokumentieren wollen, wie er im Selbstversuch das Dopingsystem im Radsport umging. Dabei geriet er an einen Berater namens Gregorij Rodtschenkow, Laborchef in Moskau. Und das war dann zufällig genau der Mann, der das russische Staatsdoping mit seiner Fachkunde und einiger krimineller Energie in die Tat umgesetzt hatte.

          Chapeau – wir ziehen den Hut!
          Chapeau – wir ziehen den Hut! : Bild: F.A.Z.

          Die beiden kommunizierten über Skype. Im Film sehen wir erschrocken, wie Rodtschenkow nach den ersten Enthüllungen des Westens um sein Leben zu fürchten beginnt. Wie er mit Fogels Hilfe in die Vereinigten Staaten ausreist und wie er, um sich selbst zu schützen, erst bei der „New York Times“ und dann bei den Behörden auspackt. Allein das Grauen in den Gesichtern der internationalen Athletensprecher, als sie das Ausmaß des Betrugs erstmals erkennen, ist es wert, die Dokumentation bei Netflix anzusehen. Da braucht es keine Worte mehr.

          Attaque: Vielleicht ist das der Grund, warum Thomas Bach sich den Film nicht angesehen hat. Zumindest hat der Chef-Olympier, der eigentlich die Athleten vor Momenten des Grauens schützen soll, das letzte Woche gesagt. Vielleicht ist ihm ja einfach zu viel Wahrheit darin? Schließlich ist dokumentierte Wirklichkeit die größte Bedrohung des Pragmatikers. Da bietet sich ihm und der russischen Führung, die gerne ihre Betrugs-Truppe auch bei den nächsten Olympischen Spielen dabei hätte, doch eher die Technik des „Doppeldenk“ an: mit der korrigierten Erinnerung Politik machen.

          Attaque – hier wird angegriffen!
          Attaque – hier wird angegriffen! : Bild: F.A.Z.

          Nichts zugeben und trotzdem von Verbesserungen des Systems schwadronieren. Im Namen der Gerechtigkeit ungerecht sein, im Namen der Fairness unfair. „Die Logik gegen die Logik ins Feld zu führen! Die Moral zu verwerfen, während man sie für sich in Anspruch nahm.“ Fürwahr, die Welt hat größere Sorgen als Sportbetrug durch die russische Führung und die opportunistische Milde Olympias. Aber auch hier bestätigen sich Prinzipien aus Orwells „1984“.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Guckloch

          Netflix veralbert seine Nutzer : Guckloch

          „Wer hat euch verletzt?“: Das Streamingportal Netflix forscht seine Nutzer aus und macht auf Twitter auch noch Witzchen darüber. Das kommt gar nicht gut an.

          Staats-Doping lohnt sich

          Olympische Winterspiele : Staats-Doping lohnt sich

          Die Nominierung verläuft intransparent. Aber das Team „Olympischer Athleten aus Russland“ wird bei den Winterspielen etwa so groß sein wie das deutsche. Die Verantwortung dafür trägt das IOC und sein Präsident. Ein Kommentar.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Kampf um Regierungsbildung : Der letzte Dienst für Deutschland?

          Merkel, Seehofer und Schulz sind durch die Wahlergebnisse gleichermaßen geschwächt – und müssen gleichzeitig wie nie zuvor um stabile Verhältnisse kämpfen. Es könnte ihre letzte Schlacht in politischer Verantwortung werden. Ein Kommentar.

          Senats-Wahl in Alabama : Amerika ist so gespalten wie nie zuvor

          In Alabama haben fast drei Viertel der weißen Männer und rund zwei Drittel der weißen Frauen für den umstrittenen Roy Moore gestimmt – die Afroamerikaner gaben zu 90 Prozent dem Demokraten Jones ihre Stimme. Nie war der Graben tiefer, der mitten durch Amerika geht.

          Mies bezahlte Piloten : Frontalangriff auf das System Ryanair

          Beim größten Billigfluganbieter in Europa bahnt sich der erste Arbeitskampf seit 30 Jahren an. Denn Ryanair beutet seit Jahren systematisch seine Piloten aus – anders als Easyjet und Co.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.