http://www.faz.net/-gtl-u9ot

NBA : Mavericks auch ohne Nowitzki stark

  • Aktualisiert am

Niederlage mit den Denver Nuggets für Allen Iverson Bild: AP

Nach dem zehnten Erfolg hintereinander bleiben die Dallas Mavericks mit nunmehr 24 Siegen und sieben Niederlagen das derzeit beste NBA-Team. Josh Howard war mit 28 Punkten erfolgreichster Korbjäger der Mavericks.

          Auch ohne den wegen einer fiebrigen Erkältung pausierenden Dirk Nowitzki bleiben die Dallas Mavericks das Maß aller Dinge in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga (NBA). Bei den Denver Nuggets gewann Dallas am Neujahrstag (Ortszeit) durch ein starkes Schlussviertel noch mit 89:85. Nach dem zehnten Erfolg in Serie bleiben die Mavericks mit nunmehr 24 Siegen und sieben Niederlagen das derzeit beste NBA-Team. Mit dem 100. Sieg im seinem 131. Spiel als Mavericks-Trainer stellte Avery Johnson zudem eine neue NBA-Bestmarke auf. Josh Howard war mit 28 Punkten erfolgreichster Korbjäger der Dallas Mavericks.

          Nowitzkis Fehlen hatte sich mit Beschwerden in der Stirnhöhle schon angekündigt. „Als ich aufwachte, fühlte ich mich schlecht. Ich habe versucht, mich tagsüber auszuruhen, aber beim Aufwärmen ging es mir nicht besser“, sagte der Würzburger, dessen Ausfall sich vor über 19.000 Zuschauern in Denvers Pepsi Arena zunächst bemerkbar machte. Bis weit ins Schlussviertel liefen die Mavericks einem Rückstand hinterher und kamen erst 5:15 Minuten vor Schluss beim 79:79 erstmals zum Ausgleich. Beim Start in das neue Jahr lag der Schlüssel zur Fortsetzung der Mavericks-Erfolgsgeschichte in der guten Defensive, die den Nuggets in der zweiten Hälfte nur 35 Punkte gestattete.

          „Müssen ohne Dirk aggressiver sein“

          „Das ist schon klasse, besonders ohne Dirk“, sagte Dallas' Trainer Johnson und lobte vor allem die „Rauflust“ seines Teams. „Wir wussten, dass wir ohne Dirk noch aggressiver sein müssen“, sagte Top- Scorer Howard. Mavericks-Erfolgscoach Johnson hat nun 100 Siege und 31 Niederlagen aus 131 Begegnungen auf der Trainerbank erlebt. Den bisherigen NBA-Rekord hielt der legendäre Red Auerbach: Er benötigte für seine 100-Siege-Bestmarke als Headcoach insgesamt 135 Spiele.

          Tags zuvor hatten die Dallas Mavericks 94:80 gegen die New Orleans Hornets gewonnen. Nowitzki hatte vor seiner Erkrankung 17 Punkte beigesteuert. Mit 24 Siegen und sieben Niederlagen sind die Texaner weiterhin das erfolgreichste NBA-Team vor den San Antonio Spurs (23/8) auf. Noch imposanter an dieser Serie: Nach dem Fehlstart in die Spielzeit mit vier Niederlagen hintereinander gingen für die „Mavs“ von ihren folgenden 27 Begegnungen lediglich drei verloren.

          Miami ohne O'Neal in der Krise

          Meister Miami Heat steckt weiter in der Krise. Ohne die verletzten Shaquille O'Neal, der wegen Kniebeschwerden bereits seit 23 Partien fehlt, und Dwyane Wade (Handblessur) unterlag das Team aus Florida zunächst vor heimischer Kulisse den New Jersey Nets 81:91 und dann bei Orlando Magic 68:97. Für Miami war es die 17. Niederlage im 30. Saisonspiel.

          In der Südost-Division rangiert der Champion, der in der vorigen Saison Nowitzki und die Dallas Mavericks im Endspiel bezwungen hatte, nur auf dem enttäuschenden dritten Rang. „Wir müssen versuchen, den Kopf über Wasser zu halten“, meinte Heat-Profi Antoine Walker.

          Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

          Weitere Themen

          Nur kein Selbstmitleid

          Mainz 05 : Nur kein Selbstmitleid

          Böse und sauer wollen sie sein: Mainz 05 will aus der unglücklichen Niederlage gegen Hoffenheim Energie gewinnen fürs nächste Heimspiel gegen Hertha BSC am Samstag.

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.