Home
http://www.faz.net/-gtl-749k5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

NBA L.A. Lakers trennen sich von Trainer Mike Brown

Nach vier Niederlagen in fünf Partien haben sich die Los Angeles Lakers von Trainer Mike Brown getrennt. Das NBA-Team entließ Brown nur wenige Stunden vor dem Match gegen Golden State.

© REUTERS Vergrößern Kobe Bryant (l.) und Trainer Mike Brown im vergangenen Mai

Die Los Angeles Lakers haben sich nach einem völlig verpatzten Saisonstart von Trainer Mike Brown getrennt. „Das war eine schwere und schmerzhafte Entscheidung“, sagte General Manager Mitch Kupchak am Freitag, wenige Stunden vor dem Match des Starensembles in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA gegen die Golden State Warriors.

Nach dem schwachen Saisonstart mit vier Niederlagen in fünf Spielen betreute zunächst Assistenztrainer Bernie Bickerstaff das teuerste Team der Liga um Kobe Bryant und die Neuzugänge Dwight Howard und Steve Nash. Brown bestritt seine zweite Saison bei den Kaliforniern. Die Suche nach einem Nachfolger sollte sofort beginnen.

Mehr zum Thema

„Wir fanden, der Wechsel zu diesem Zeitpunkt ist im Interesse des Teams“, erklärte Kupchak. Brown hatte die Lakers im Vorjahr vom legendären Erfolgstrainer Phil Jackson übernommen. Nach dem Playoff-Aus im Viertelfinale, verstärkte sich das Team zur neuen Spielzeit, rangiert derzeit aber in der Tabelle der Western Conference auf dem letzten Platz. In der dritten Saison nach ihrer bis dato letzten Meisterschaft in der NBA galten die Lakers wieder als Titelaspirant.

Die Lakers-Pleitenserie in dieser Spielzeit hatten die Dallas Mavericks um den derzeit verletzten Superstar Dirk Nowitzki mit einem überraschenden Erfolg zum Saisonauftakt eingeleitet.

Wie der Branchendienst „espn.com“ vermeldete, wollte der Verein ursprünglich noch die anstehenden sechs Heimspiele abwarten, um über die Zukunft des 42-Jährigen zu entscheiden. Brown hatte in Los Angeles einen Vierjahresvertrag. Dennoch sei die Clubführung zuletzt einstimmig zu dem Schluss gekommen, sich jetzt von Brown zu trennen.

Als Nachfolger werden unter anderem die derzeit verfügbaren Mike D’Antoni, Nate McMillan und Jerry Sloan gehandelt. Auch Brown Vorgänger Jackson, mit elf NBA-Titeln der erfolgreichste Trainer in der nordamerikanischen Profiliga, ist momentan ohne Verein.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
NBA Nowitzki und Dallas melden sich zurück

Nach der peinlichen Pleite gegen Cleveland zeigen die Dallas Mavericks in der NBA eine eindrucksvolle Reaktion: gegen die Clippers feiert das Team von Dirk Nowitzki einen Kantersieg. Auch Dennis Schröder und die Atlanta Hawks dürfen zufrieden sein. Mehr

14.03.2015, 11:03 Uhr | Sport
Los Angeles Skateboard fliegt Reporter an den Kopf

Eigentlich wollte Mike Armor nur einen Aufsager drehen, doch diesen Drehtag wird der Reporter wohl nicht so schnell vergessen. Mehr

21.11.2014, 11:35 Uhr | Gesellschaft
Auktion in Los Angeles Von Hitler gemaltes Aquarell wird versteigert

Ein amerikanisches Auktionshaus will in dieser Woche ein Stillleben von Adolf Hitler aus dem Jahr 1912 verkaufen. Es zeigt ein für Hitlers Kunst ungewöhnliches Motiv. Mehr

24.03.2015, 05:09 Uhr | Feuilleton
Los Angeles LKW rammt Personenzug

In Los Angeles rammte ein LKW einen Personenzug. Der Fahrer des Lastwagens war zu Fuß weggelaufen. Mehr

25.02.2015, 09:15 Uhr | Gesellschaft
Magnat unter Mordverdacht Geständnis in letzter Minute?

Das Mikro nach dem Interview für eine Fernsehsendung läuft noch, da fällt der entscheidende Satz: Ich habe sie alle getötet. Nun sitzt der Immobilien-Mogul Robert Durst wegen einer Reihe ungelöster Mordfälle in Untersuchungshaft. Mehr

16.03.2015, 17:38 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.11.2012, 21:21 Uhr

Russischer Frühjahrsputz

Von Michael Reinsch

Korruption, Doping, Manipulation - Die Ethik-Kommission des Leichtathletikverbandes hat eigentlich viel aufzuarbeiten. Doch ausgerechnet ein russischer Olympionike behauptet nun, alles ginge rechtens zu. Mehr 3