Home
http://www.faz.net/-gtl-749k5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

NBA L.A. Lakers trennen sich von Trainer Mike Brown

Nach vier Niederlagen in fünf Partien haben sich die Los Angeles Lakers von Trainer Mike Brown getrennt. Das NBA-Team entließ Brown nur wenige Stunden vor dem Match gegen Golden State.

© REUTERS Kobe Bryant (l.) und Trainer Mike Brown im vergangenen Mai

Die Los Angeles Lakers haben sich nach einem völlig verpatzten Saisonstart von Trainer Mike Brown getrennt. „Das war eine schwere und schmerzhafte Entscheidung“, sagte General Manager Mitch Kupchak am Freitag, wenige Stunden vor dem Match des Starensembles in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA gegen die Golden State Warriors.

Nach dem schwachen Saisonstart mit vier Niederlagen in fünf Spielen betreute zunächst Assistenztrainer Bernie Bickerstaff das teuerste Team der Liga um Kobe Bryant und die Neuzugänge Dwight Howard und Steve Nash. Brown bestritt seine zweite Saison bei den Kaliforniern. Die Suche nach einem Nachfolger sollte sofort beginnen.

Mehr zum Thema

„Wir fanden, der Wechsel zu diesem Zeitpunkt ist im Interesse des Teams“, erklärte Kupchak. Brown hatte die Lakers im Vorjahr vom legendären Erfolgstrainer Phil Jackson übernommen. Nach dem Playoff-Aus im Viertelfinale, verstärkte sich das Team zur neuen Spielzeit, rangiert derzeit aber in der Tabelle der Western Conference auf dem letzten Platz. In der dritten Saison nach ihrer bis dato letzten Meisterschaft in der NBA galten die Lakers wieder als Titelaspirant.

Die Lakers-Pleitenserie in dieser Spielzeit hatten die Dallas Mavericks um den derzeit verletzten Superstar Dirk Nowitzki mit einem überraschenden Erfolg zum Saisonauftakt eingeleitet.

Wie der Branchendienst „espn.com“ vermeldete, wollte der Verein ursprünglich noch die anstehenden sechs Heimspiele abwarten, um über die Zukunft des 42-Jährigen zu entscheiden. Brown hatte in Los Angeles einen Vierjahresvertrag. Dennoch sei die Clubführung zuletzt einstimmig zu dem Schluss gekommen, sich jetzt von Brown zu trennen.

Als Nachfolger werden unter anderem die derzeit verfügbaren Mike D’Antoni, Nate McMillan und Jerry Sloan gehandelt. Auch Brown Vorgänger Jackson, mit elf NBA-Titeln der erfolgreichste Trainer in der nordamerikanischen Profiliga, ist momentan ohne Verein.

Quelle: DPA

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Shade balls Diese Bällchen sollen Wasser sparen

Millionen von schwarzen Plastikbällen sollen die Folgen der Dürre in Kalifornien abwenden. Der Nutzen ist umstritten – doch der Bürgermeister von Los Angeles macht daraus seine eigene Dürre-Show. Mehr Von Christiane Heil, Los Angeles

28.08.2015, 10:31 Uhr | Gesellschaft
Notlandung in Los Angeles Harrison Ford bei Flugzeugunglück verletzt

Der amerikanische Schauspieler musste mit seinem Oldtimer-Kleinflugzeug auf einem Golfplatz in Los Angeles notlanden. Er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Mehr

06.03.2015, 09:35 Uhr | Gesellschaft
Deutscher Oscar-Kandidat Im Labyrinth des Schweigens geht ins Rennen

Für Sebastian Schippers Film Victoria gab es keine Ausnahmegenehmigung, deutscher Kandidat für den Oscar ist der Auschwitz-Film Im Labyrinth des Schweigens. Erfolgreich waren deutsche Regisseure bei den Studenten-Oscars. Mehr

27.08.2015, 12:23 Uhr | Feuilleton
Los Angeles Dramatische Verfolgungsjagd wie in Hollywood

In der Nähe von Los Angeles haben sich die amerikanische Polizei und drei mutmaßliche Einbrecher eine wilde Verfolgungsjagd geliefert. Mehr

19.05.2015, 10:26 Uhr | Gesellschaft
Bernie Sanders Der Star, der aus dem Nichts kam

Bernie Sanders begeistert Millionen Amerikaner - und lehrt Hillary Clinton das Fürchten. Könnte erstmals ein Sozialist Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika werden? Mehr Von Markus Günther

25.08.2015, 19:42 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 09.11.2012, 21:21 Uhr

Und der Kunde zahlt

Von Peter Penders

De Bruyne, Son, Firmino: Die englischen Vereine kaufen ein, als gäbe es kein Morgen mehr. Doch Entrüstung ist fehl am Platz. Am Ende sind wir als Fans für den Geldrausch verantwortlich. Mehr 15 8