http://www.faz.net/-gtl-749k5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.11.2012, 21:21 Uhr

NBA L.A. Lakers trennen sich von Trainer Mike Brown

Nach vier Niederlagen in fünf Partien haben sich die Los Angeles Lakers von Trainer Mike Brown getrennt. Das NBA-Team entließ Brown nur wenige Stunden vor dem Match gegen Golden State.

© REUTERS Kobe Bryant (l.) und Trainer Mike Brown im vergangenen Mai

Die Los Angeles Lakers haben sich nach einem völlig verpatzten Saisonstart von Trainer Mike Brown getrennt. „Das war eine schwere und schmerzhafte Entscheidung“, sagte General Manager Mitch Kupchak am Freitag, wenige Stunden vor dem Match des Starensembles in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA gegen die Golden State Warriors.

Nach dem schwachen Saisonstart mit vier Niederlagen in fünf Spielen betreute zunächst Assistenztrainer Bernie Bickerstaff das teuerste Team der Liga um Kobe Bryant und die Neuzugänge Dwight Howard und Steve Nash. Brown bestritt seine zweite Saison bei den Kaliforniern. Die Suche nach einem Nachfolger sollte sofort beginnen.

Mehr zum Thema

„Wir fanden, der Wechsel zu diesem Zeitpunkt ist im Interesse des Teams“, erklärte Kupchak. Brown hatte die Lakers im Vorjahr vom legendären Erfolgstrainer Phil Jackson übernommen. Nach dem Playoff-Aus im Viertelfinale, verstärkte sich das Team zur neuen Spielzeit, rangiert derzeit aber in der Tabelle der Western Conference auf dem letzten Platz. In der dritten Saison nach ihrer bis dato letzten Meisterschaft in der NBA galten die Lakers wieder als Titelaspirant.

Die Lakers-Pleitenserie in dieser Spielzeit hatten die Dallas Mavericks um den derzeit verletzten Superstar Dirk Nowitzki mit einem überraschenden Erfolg zum Saisonauftakt eingeleitet.

Wie der Branchendienst „espn.com“ vermeldete, wollte der Verein ursprünglich noch die anstehenden sechs Heimspiele abwarten, um über die Zukunft des 42-Jährigen zu entscheiden. Brown hatte in Los Angeles einen Vierjahresvertrag. Dennoch sei die Clubführung zuletzt einstimmig zu dem Schluss gekommen, sich jetzt von Brown zu trennen.

Als Nachfolger werden unter anderem die derzeit verfügbaren Mike D’Antoni, Nate McMillan und Jerry Sloan gehandelt. Auch Brown Vorgänger Jackson, mit elf NBA-Titeln der erfolgreichste Trainer in der nordamerikanischen Profiliga, ist momentan ohne Verein.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Stephen Curry Die größte Nummer im NBA-Zirkus

Stephen Curry ist in der Liga der Muskelprotze eine Ausnahme. Der eher schmächtige Basketball-Magier ist dabei, die Sportart auf den Kopf zu stellen. Vor allem eines macht Curry besonders. Mehr Von Michael Wittershagen

22.04.2016, 08:15 Uhr | Sport
Video Bizarre Verfolgungsjagd durch Los Angeles

Nach einer abenteuerlichen Spritztour durch die kalifornische Metropole Los Angeles posierten zwei Rowdyfahrer noch für Selfies - dann ließen sie sich festnehmen. Mehr

08.04.2016, 17:12 Uhr | Gesellschaft
Basketball-Play-offs Der NBA gehen die Stars aus

Was ist nur in der amerikanischen Basketball-Liga los? Nach Stephen Curry verletzen sich auch andere wichtige Spieler. Und plötzlich gibt es zwei neue Favoriten auf den NBA-Titel. Mehr

27.04.2016, 15:22 Uhr | Sport
#OscarsSoWhite Proteste am Rande der Oscarverleihung

Am Rande der Oscar-Preisverleihung in Los Angeles haben Dutzende Menschen protestiert, weil im zweiten Jahr in Folge ausschließlich weiße Schauspieler nominiert waren. Sie forderten mehr Vielfalt bei den Nominierungen für den begehrten Filmpreis. Mehr

05.04.2016, 15:48 Uhr | Feuilleton
Nowitzki nach Play-Off-Aus Für immer ein Maverick

Dirk Nowitzki und Dallas scheitern mal wieder in der ersten Runde der NBA-Playoffs. Dennoch sieht der deutsche Basketballstar keinen Grund, zu wechseln. Er werde bis zum Ende seiner Karriere ein Maverick sein. Mehr

26.04.2016, 09:25 Uhr | Sport

Überraschend professionell

Von Anno Hecker

Die Bayern schlagen wieder zu. Nun wollen sie Mats Hummels. Doch die große Aufregung bleibt aus. Spektakuläre Wechsel gehören zum Profigeschäft. Und Dortmund macht es letztlich auch nicht anders. Mehr 36 10