http://www.faz.net/-gtl-102v4

Missed-Test-Affäre : Vier Eishockey-Nationalspieler gesperrt

  • Aktualisiert am

Daniel Kreutzer: umgerechnet 17 Spiele Sperre Bild: dpa

In der Affäre um wiederholte Verstöße gegen Meldeauflagen der Nationalen Anti-Doping-Agentur sind die Nationalspieler Daniel Kreutzer, Robert Dietrich, Aleksander Polaczek und Andrea Lanzl für drei Monate gesperrt worden.

          In der Affäre um wiederholte Verstöße gegen Meldeauflagen der Nationalen Anti-Doping-Agentur (Nada) sind die Nationalspieler Daniel Kreutzer, Robert Dietrich, Aleksander Polaczek und Andrea Lanzl für drei Monate gesperrt worden. Das gab der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) am Freitag bekannt. Die vier Spieler hatten bereits zum zweiten Mal innerhalb von 18 Monaten gegen Artikel 6 des Nada-Codes verstoßen. Eine öffentliche Verwarnung erhielten Sascha Goc, Philip Gogulla, Manuel Klinge und Tatjana Hentschke wegen einer erstmaligen Verfehlung. Die Sperre gilt für alle Wettkämpfe.

          Entsprechend der Kooperationsvereinbarung mit der Deutschen Eishockey Liga (DEL) werden die Spieler Kreutzer (DEG Metro Stars) und Polaczek (Nürnberg Ice Tigers) damit ihren Klubs für die ersten 17 Spieltage der neuen Saison nicht zur Verfügung stehen. Kreutzer hatte bereits angekündigt, gegen eine Sperre vorgehen zu wollen. Robert Dietrich wechselt zur kommenden Saison zu den Nashville Predators in die nordamerikanische Profiliga NHL. Ob die Sperre auch dort greift, ist nicht klar.

          Weitere Themen

          Das Ende einer Ära steht bevor

          Wahl zum Weltfußballer : Das Ende einer Ära steht bevor

          Wenige Tage nach seinem Platzverweis droht Cristiano Ronaldo der nächste schmerzhafte Karriere-Moment. Bei der Kür zum Weltfußballer spricht vieles für einen anderen Spieler. Ronaldo kommt gar nicht erst zur Gala.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Angela Merkel und Horst Seehofer (v.l.) vor wenigen Tagen bei einer Pressekonferenz in Berlin

          Kommentar zur Koalition : Der Reigen der Reue

          Nach der SPD-Vorsitzenden Nahles gibt nun auch die Kanzlerin zu, in der Maaßen-Affäre einen Fehler gemacht zu haben. Auf ein das Jahr 2015 betreffendes Eingeständnis Merkels wird man aber wohl vergeblich warten.
          Cristiano Ronaldo, mittlerweile bei Juventus Turin unter Vertrag, ist abermals nominiert, Favorit auf die Trophäe ist in diesem Jahr aber ein anderer.

          Wahl zum Weltfußballer : Das Ende einer Ära steht bevor

          Wenige Tage nach seinem Platzverweis droht Cristiano Ronaldo der nächste schmerzhafte Karriere-Moment. Bei der Kür zum Weltfußballer spricht vieles für einen anderen Spieler. Ronaldo kommt gar nicht erst zur Gala.

          Vorwurf von Thilo Sarrazin : Was in Schorndorf geschah

          Thilo Sarrazin behauptet, die F.A.Z. habe Ausschreitungen bei einem Stadtfest verharmlost. Diese Unterstellung wirft ein Schlaglicht auf seine eigene Vorgehensweise. Was unser Korrespondent Rüdiger Soldt dazu berichten kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.