Home
http://www.faz.net/-gub-75ean
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Meniskusriss Aufgabe unter Tränen

Die neue Saison beginnt für Andrea Petkovic mit einem Rückschlag. Beim Hopman Cup zieht sie sich in ihrem ersten Spiel einen Meniskusriss zu. Die Australian Open und die Fed-Cup-Partie in Frankreich wird sie verpassen.

© AFP Vergrößern Schon wieder verletzt: Pechvogel Petkovic

Andrea Petkovic vergrub ihr Gesicht im Handtuch, schaute ungläubig auf ihr rechtes Knie und humpelte schließlich dick bandagiert und weinend vom Platz. Ihr Vater Zoran kämpfte wenige Meter entfernt mit den Tränen, Bundestrainerin Barbara Rittner saß zu Hause in Köln völlig konsterniert vor der Internetübertragung des Hopman Cups aus dem australischen Perth. Meniskusriss lautete die erste Diagnose - da war ihr selbst so oft verletzungsgeplagter Mixed-Partner Tommy Haas auf einmal als Trostspender gefragt.

Nach dem völlig missratenen Jahr 2012 und dem verletzungsbedingten Absturz auf Platz 126 der Weltrangliste wollte die einstige Nummer neun der Tennis-Welt endlich wieder angreifen. Ein bisschen Spaß haben mit Altmeister Haas bei der inoffiziellen Mixed-WM, vor allem aber Spielpraxis sammeln und Selbstvertrauen tanken zum Saisonbeginn kurz vor dem ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres. Doch stattdessen der nächste Rückschlag - und schon wieder eine Zwangspause. Nach der Diagnose bei einer Kernspinuntersuchung in einem Krankenhaus der westaustralischen Hafenstadt war klar:  Die Australian Open in Melbourne (14. bis 27. Januar) und die wichtige Fed-Cup-Partie der deutschen Tennis-Damen in Frankreich (8. bis 10. Februar) wird Petkovic definitiv verpassen.

Wie lange sie pausieren muss, hängt auch von der Art der Behandlung ihres schon mehrmals lädierten rechten Knies ab. Im schlimmsten Fall droht ein Ausfall von bis zu drei Monaten. „Es wäre toll, wenn ich schon nach drei oder vier Wochen wieder auf dem Platz stehen könnte“, sagte die 25-Jährige jedoch schon wieder vorsichtig-optimistisch bei einer Abschieds-Pressekonferenz in Perth.

Spielzeit zum Vergessen

„Es tut mir einfach nur leid. Ich wünsche ihr, dass sie da jetzt noch mal gut durchkommt“, sagte Bundestrainerin Barbara Rittner am Sonntagmorgen der Nachrichtenagentur dpa und betonte: „Ich hoffe, dass sie jetzt nicht in ein ganz tiefes Loch fällt, sondern eher die Erleichterung überwiegt, dass es nicht wieder ein Kreuzbandriss ist. Hoffentlich ist es damit jetzt auch mal vorbei mit den Verletzungen.“ Noch kurz vor dem Saisonstart hatte die Fed-Cup-Teamchefin die Hoffnung geäußert, dass die 2012 fast acht Monate verletzte Petkovic „wieder zurückkommt, wenn ihr der Körper keinen Strich durch die Rechnung macht“.

Mehr zum Thema

Denn die gerade abgelaufene Spielzeit war eine zum Vergessen für die ehrgeizige Athletin aus Darmstadt. Zunächst litt sie an einem komplizierten Ermüdungsbruch im Rücken, dann zog sie sich beim Turnier in Stuttgart im Frühjahr eine Sprunggelenkverletzung zu. Schon Ende 2011 hatte Petkovic wegen eines Meniskuseinrisses im Knie pausieren müssen. 2008 hatte sie bei den Australian Open einen Kreuzbandriss im rechten Knie erlitten. Nun ist also wieder einmal Geduld gefordert - eine Eigenschaft, die zuvor nicht unbedingt zu Petkovic’ Stärken zählte.

22635965 © AFP Vergrößern Aufgabe unter Tränen

Aufmunternde Worte gab es prompt von ihren Kolleginnen. „Ich weiß gar nicht, was ich schreiben soll. Du weißt, in Gedanken bin ich bei dir und es wird alles gut! Kopf hoch!“, twitterte Angelique Kerber. „Fühl dich gedrückt, Petko. Das wird alles wieder!“, schrieb Sabine Lisicki. Petkovic schien wenige Stunden nach der niederschmetternden Diagnose schon wieder ihren Humor gefunden zu haben. Tommy Haas habe sie getröstet, „er kennt ja so ziemlich alle Verletzungen“, erzählte die Einser-Abiturientin lachend, „aber leider hat das meinen Meniskus auch nicht geheilt“.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Michael Stich im Gespräch „Wir haben den künftigen Wimbledon-Gewinner“

Der Hamburger Turnierdirektor Michael Stich im Gespräch über das Star-Potential von Alexander Zverev, die Notwendigkeit der Talentförderung und die alten Zugpferde im Tennis. Mehr

21.07.2014, 10:49 Uhr | Sport
Tennis am Rothenbaum Ein Argentinier gewinnt in Hamburg

Erster Sieg auf der ATP-Tour: Leonardo Mayer hat das Tennisturnier in Hamburg gewonnen. Im Finale setzte sich der Argentinier in drei Sätzen gegen den Spanier David Ferrer durch. Die Sympathien am Rothenbaum gehörten jedoch einem jungen Deutschen. Mehr

20.07.2014, 17:48 Uhr | Sport
Rock-Legende Tommy Ramone gestorben

Er war das letzte noch lebende Gründungsmitglied der New Yorker Punk-Band „The Ramones“. Nun ist Tommy Ramone im Alter von 62 Jahren gestorben. Mehr

12.07.2014, 10:22 Uhr | Feuilleton

Der Nächste, bitte!

Von Uwe Marx

Nach Toni Kroos folgt nun auch James Rodriguez dem Ruf der „Königlichen“ - ein weiterer Schachzug im Konkurrenzkampf mit dem FC Barcelona. Am Ende ist alles nur eine Frage des Geldes. Mehr 3 1