http://www.faz.net/-gtl-8yugn

Fecht-EM in Tiflis : Hartung neuer Säbel-Europameister

  • Aktualisiert am

Max Hartung ist neuer Europameister mit dem Säbel. (Bild von 2016) Bild: Picture-Alliance

Die Tage ohne Medaillen bei der EM in Tiflis sind für die deutschen Fechter beendet. Gleich zwei stehen nach dem drittletzten Tag in der Bilanz: Gold und Silber.

          Max Hartung Europameister, Alexandra Ndolo holt Silber – die medaillenlosen Tage der deutschen Fechter sind vorbei. Mit einem lauten „Jaaaaaa“ schrie der neue Säbel-Champion Hartung nach dem 15:7-Triumph gegen Ungarns Olympiasieger Aron Szilagyi seine Freude durch die EM-Halle von Tiflis. Ndolo genoss den größten Erfolg ihrer Karriere am Donnerstag eher still. Nach dem 10:15 im Degen-Finale gegen die Russin Violetta Kolobowa blieb der 30-Jährigen aus Leverkusen Silber – größter Erfolg ihrer Karriere.

          „Ich hab’ sie alle rasiert.“ Mit einem breiten Lachen kommentierte der Dormagener Hartung seinen Coup, der ihm die Nachfolge seines im Viertelfinale mit 8:15 an Szilagyi gescheiterten Vereinskollegen Benedikt Wagner einbrachte. Keiner hatte eine Chance gegen den WM-Dritten von 2015: Im Halbfinale ließ Hartung den Georgier Sandro Bazazde mit 15:11 stehen, im Kampf um Gold war sogar der Olympiasieger zu schwach.

          „Ich habe schon nach dem ersten K.o.-Gefecht gemerkt, dass was geht“, ließ Hartung anschließend wissen. Und wie es ging. „Max war sensationell“, kommentierte Bundestrainer Vilmos Szabo den EM-Titel des Olympia-Zehnten.

          Happy war auch Ndolo, deren spät gestoppter Siegeszug ebenso Mut für die Heim-WM vom 19. bis 26. Juli in Leipzig macht wie Hartung-Gold. „Das ist schon ein geiles Gefühl“, sagte Ndolo, als sich die erste Begeisterung gelegt hatte. „Ein tolles Ergebnis für sie“, bemerkte Sportdirektor Sven Ressel, dessen interne Vorgabe von zwei EM-Medaillen erfüllt ist.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Es gab aber auch Enttäuschendes: Matyas Szabo, Olympia-Achter von Rio und Sohn des Bundestrainers, überstand die 32er-Runde nicht. Björn Hübner aus Tauberbischofsheim überraschte dagegen unter den Top 32 mit einem 15:12-Erfolg gegen den rumänischen Olympia-Fünften Tiberiu Dolniceanu. Danach war für Hübner gegen Csanad Gemesi Schluss. Der Ungar war dem EM-Dritten von 2009 beim 15:6 deutlich überlegen.

          EM-Neuling Alexandra Ehler aus Heidenheim schied mit 7:15 gegen Estlands frühere Weltmeisterin Julia Beljajewa im Degen-Achtelfinale aus. Beate Christmann aus Tauberbischofsheim und die Vorjahresfünfte Monika Sozanska aus Offenbach scheiterten unter den Top 64.

          Weitere Themen

          Zeitplan der Olympischen Winterspiele 2018

          Pyeongchang : Zeitplan der Olympischen Winterspiele 2018

          Die XXIII. Olympischen Winterspiele finden 2018 vom 9. bis zum 25. Februar in Pyeongchang statt. In sieben Sportarten und 15 Disziplinen gibt es 102 Entscheidungen. Knapp 3000 Athleten nehmen an Olympia...

          Feierlaune im Deutschen Haus Video-Seite öffnen

          Medaillen bei Olympia : Feierlaune im Deutschen Haus

          Nach den Silber- und Goldmedaillen für das Skispringer-Team und den Zweierbob der Männer haben die deutschen Olympioniken ordentlich gefeiert. Skispringer Andreas Wellinger gab dabei eine Tänzchen zum Besten.

          Topmeldungen

          Amokläufe : Trump regt Bewaffnung von Lehrern an

          Der Präsident sieht in der Bewaffnung von Schulpersonal ein geeignetes Mittel gegen Amokläufe. Auf Angreifer müsse zurückgeschossen werden können, sagte er zu Überlebenden des jüngsten Massakers.
          Der Prototyp Hyperloop One

          Mit dem Hyperloop : Von Washington nach New York – in 29 Minuten?

          Tesla-Chef Elon Musk lässt jetzt buddeln: Für ein futuristisches Verkehrskonzept darf der Visionär jetzt testweise in Amerikas Hauptstadt bohren. Es geht um nicht weniger als eine Revolution.

          Syrischer Krieg : Spielball der Großmächte

          Syrien versinkt seit Jahren in Krieg und Gewalt – und ein Ende ist nicht in Sicht. Das liegt auch an den vielen verschiedenen Beteiligten und Interessen. Ein Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.