http://www.faz.net/-gtl-8x63j

London-Marathon : Vollgas, bis die Kräfte schwinden

Der Schnellste: Daniel Wanjiru rettet neun Sekunden Vorsprung ins Ziel Bild: EPA

Beim London-Marathon hat Daniel Wanjiru den längsten Atem. Mary Keitany läuft in 2:17:01 Stunden Weltrekord für Frauenrennen. Und Favorit Kenenisa Bekele drückt der Schuh.

          Beim London-Marathon sind die besten Läuferinnen und Läufer der Welt an ihre Grenzen gestoßen: Sie mussten am Sonntag fast alle realisieren, dass sie das Rennen zu schnell begonnen hatten. Für Mary Keitany und Daniel Wanjiru aus Kenia zahlte sich jedoch aus, was im Langstreckenlauf als Unvernunft gilt: Die dreimalige Siegerin des New-York-Marathons kämpfte sich nach einem Solo von vierzig Kilometern, das sie mit Zeiten um drei Minuten pro Kilometer begonnen hatte, mühsam zu ihrem dritten Erfolg auch beim London-Marathon.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Obwohl sie zum Schluss zwanzig Sekunden mehr für jede tausend Meter brauchte als zu Beginn, lief sie in 2:17:01 Stunden Weltrekord; allein an Prämien (zusätzlich zum Antrittsgeld) hat sie damit 300.000 Dollar gewonnen. Paula Radcliffe, deren Rekord sie um 41 Sekunden unterbot, bleibt gleichwohl die schnellste Marathonläuferin der Welt. Während Mary Keitany nun den Rekord für Frauen-Marathons hält, gelten die 2:15:25 von 2003 als Rekord für gemischte Rennen. Paula Radcliffe hatte damals zwei männliche Tempomacher aus Kenia, besteht aber bis heute darauf, dass sie nicht hinter, sondern stets neben ihnen gelaufen sei. Mary Keitanys Tempomacherin stieg nach der halben Distanz aus.

          Royale Unterstützung an der Verpflegungsstation: William und Kate muntern auf Bilderstrecke
          Royale Unterstützung an der Verpflegungsstation: William und Kate muntern auf :

          „Vor dem Rennen dachte ich, 2:15 sind nicht zu erreichen“, sagte die 35 Jahre alte Siegerin. „Jetzt bin ich überzeugt, dass ich sie schlagen kann.“ Sie lief die ersten fünf Kilometer in 15:31 Minuten, zehn Kilometer in 31:17 und brachte den halben Marathon in 1:06:54 Stunden hinter sich. In diesem Tempo hätte sie, wäre sie damit durchgekommen, sogar den Mixed-Rekord von Paula Radcliffe um mehr als anderthalb Minuten unterboten.

          Zweite wurde die Äthiopierin Tirunesh Dibaba; mit der Zeit von 2:17:56 Stunden in ihrem erst zweiten Marathon hat die dreimalige Olympiasiegerin über 5000 und 10000 Meter und zehnmalige Weltmeisterin auf der Bahn und im Cross bewiesen, dass sie auch auf der Straße eine Große ist. Schneller als sie sind jemals nur Paula Radcliffe und Mary Keitany gelaufen; noch nie haben zwei Frauen in ein und demselben Marathon 2:19 Stunden unterboten, geschweige denn 2:18. Tirunesh Dibaba hatte wenige Kilometer vor dem Ziel Krämpfe und musste sich übergeben. Ihr gefürchtetes Sprintvermögen dürfte Mary Keitany zur Flucht nach vorn getrieben haben.

          Auch die Männer, am Sonntagmorgen eine halbe Stunde nach den Frauen am Start, gingen das Rennen viel zu schnell an. Für die ersten fünf Kilometer brauchte die Spitzengruppe um den äthiopischen Favoriten Kenenisa Bekele 14:11 Minuten; damit liefen sie das Tempo für einen Marathon in knapp zwei Stunden, obwohl Bekele lediglich angekündigt hatte, den Weltrekord von 2:02:57 Sekunden anzugreifen. Doch nach der Hälfte des 42,195 Kilometer langen Rennens, erreicht nach 61:41 Minuten, schien den stärksten Langläufern der Welt die Puste auszugehen. Bekele fiel aus der Spitzengruppe zurück, der Kenianer Daniel Wanjiru hielt am längsten durch und erreichte das Ziel am Buckingham Palace in 2:05:48 Stunden.

          Füße wund gerieben

          Bekele beklagte, dass seine Schuhe ihn aus dem Rennen geworfen hätten. Das ist peinlich, weil der Sportartikelhersteller Nike sie für sein Projekt breaking2 entwickelt hat, in dem Eliud Kipchoge in zwei Wochen die Marathon-Distanz von 42,195 Kilometer in weniger als zwei Stunden absolvieren soll. Die Innenseite der Schuhe aus hartem Kunststoff habe ihm, weil er keine Socken trage, die Füße wund gerieben, klagte Bekele. Durch seinen veränderten Bewegungsablauf und seine andere Haltung habe er Schmerzen im rechten Bein bekommen. Beim Berlin-Marathon 2015 waren Eliud Kipchoge die Innensohlen aus seinen Nike-Schuhen gequollen; er ließ sich nicht beeindrucken und wirkte bei seinem Sieg (2:04:01), als hätte er Flügelchen an den Knöcheln.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Statt aufzugeben, kam der 34 Jahre alte Bekele zurück. Scheinbar mühelos passierte er all die erschöpften Läufer, mit denen er in der Spitzengruppe gelaufen war, und schloss in einem einsamen Rennen immer weiter zu dem zehn Jahre jüngeren Wanjiru auf. Dieser rettete neun Sekunden von rund einer halben Minute Vorsprung ins Ziel und konstatierte, nach einer angemessenen Verschnaufpause: „Das Rennen wurde härter und härter, ich kann sagen: Es war nicht leicht.“ Wenn er 2018 wiederkomme, versprach er, dann stärker und schneller. Mit Sammy Wanjiru ist Daniel Wanjiru nicht verwandt oder verschwägert. Doch er hat lebhafte Erinnerungen an den draufgängerischen Langläufer, der im Mai 2011 ums Leben kam. „Ich ging noch zur Schule, als er 2008 in Peking Olympiasieger wurde“, erzählte er in London. „Ich hatte am selben Tag Training und sagte mir: Vielleicht kannst du auch eines Tages an internationalen Wettbewerben teilnehmen.“

          Angesprochen auf Vorjahressiegerin Jemima Sumgong, die bei einer Trainingskontrolle des Dopings mit Epo überführt worden ist, schloss sich Mary Keitany der von Paula Radcliffe erhobenen Forderung an, Doping zu einem Straftatbestand zu machen – wie in Deutschland. „Sie killen den Sport“, sagte sie vor dem Rennen über Doper. „Wenn ich am Sonntag gewinne, sagen vielleicht manche, ich sei wie die anderen. Ich will das nicht. Ich will sauber laufen, und alle sollen es wissen.“

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Deutschland droht Nullnummer im Zeitfahren

          Rad-WM : Deutschland droht Nullnummer im Zeitfahren

          Land der Zeitfahrer? In diesem Jahr wohl nicht. Erstmals seit 2006 könnte Deutschland in der einstigen Domäne ohne Medaille bleiben. Nur Tony Martin verbreitet Hoffnung.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Amerikas Außenminister Rex Tillerson

          Iran : Tillerson fordert Änderungen am Atomabkommen

          Der amerikanische Außenminister hält die Iran-Vereinbarung für nicht streng genug. In einem TV-Interview droht er: Sollte es keine Änderungen geben, würden sich die Vereinigten Staaten aus dem Pakt zurückziehen.
          Polizisten beobachten das Geschehen auf der Wiesn. Auch auf dem diesjährigen Oktoberfest kam es bereits zu sexuellen Übergriffen.

          Anstieg von Sexualstraftaten : Warnungen eines Wahlkämpfers

          Bayerns Innenminister Herrmann rühmt sich mit der hohen Sicherheit in seinem Bundesland. Die Zunahme der Sexualstraftaten – sowohl durch Deutsche als auch Ausländer – ist jedoch alarmierend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.