Home
http://www.faz.net/-gub-7b2rw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Livebilder aus London ARD und ZDF wollen Wimbledon zeigen

Der Finaleinzug von Sabine Lisicki in Wimbledon und die neue Tennis-Begeisterung in Deutschland schrecken ARD und ZDF auf. Künftig wollen sie wieder Livebilder zeigen. Auch Sky bemüht sich um eine Verlängerung des Fernsehvertrags.

© AP Vergrößern Diese Perspektive sah man am Samstag nur im Pay-TV

ARD und ZDF wollen künftig wieder Livebilder vom Tennisturnier in Wimbledon zeigen. „Nach den Erfahrungen der letzten Tage werden wir uns ab Montag intensiv damit beschäftigen, sicheren Zugriff auf Wimbledon-Livebilder ab 2014 zu bekommen“, sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky der „Bild am Sonntag“, nachdem sich Sabine Lisicki bis ins Damen-Endspiel des bedeutsamsten Grand-Slam-Turniers gekämpft hatte.

Demnach plane die ARD, gemeinsam mit dem ZDF und den dritten Programmen einzelne wichtige Spiele live zu übertragen. Das gesamte Turnier einschließlich Lisickis verlorenem Finale gegen Marion Bartoli war nur bei Sky zu sehen. 590.000 Zuschauer sahen am Samstag beim Bezahlsender zu.

Mehr zum Thema

Der Vertrag läuft nun aus, Sky will aber verlängern. „Jetzt haben wir wieder eine große Spielerin, und wir können sie nicht sehen. Das heißt: Es liegt nicht mehr an der Leistung, sondern an dem Gesamtkonzept der öffentlich-rechtlichen Sender“, kritisierte Boris Becker, dessen Wimbledon-Sieg 1985 einen Tennis-Boom in Deutschland ausgelöst hatte.

Genau darauf setzt Damen-Bundestrainerin Barbara Rittner nun auch wieder. „In den Kneipen wird jetzt wieder Tennis geguckt. Es wird einen Boom geben“, sagte die ehemalige Profi-Spielerin.

Tränen in Wimbledon Es ist geschafft: Marion Bartoli gewinnt das Turnier in Wimbledon © AFP Bilderstrecke 

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fed-Cup-Finale Bauchentscheidung für Lisicki

Die deutschen Tennis-Damen können erstmals seit 1992 den Fed Cup gewinnen. Bundestrainerin Barbara Rittner nominiert neben Angelique Kerber, Andrea Petkovic, Julia Görges und Anna-Lena Grönefeld auch die zuletzt verletzte Sabine Lisicki. Mehr

29.10.2014, 13:29 Uhr | Sport
Cecilia Bartoli Vincenzo Manfredini: Fra’ lacci tu mi credi

"Fra' lacci tu mi credi" Mehr

16.10.2014, 13:48 Uhr | Feuilleton
WTA-Finals 2014 Serena Williams rehabilitiert sich

Erst eine herbe Pleite, dann eine eindrucksvolle Antwort: Serena Williams hat bei den WTA-Finals wieder gute Chancen auf das Halbfinale. Schlechter sieht es bei Maria Scharapowa aus. Mehr

23.10.2014, 10:54 Uhr | Sport
Cecilia Bartoli Hermann Raupach: Razverzi pyos gortani, laya

"Razverzi pyos gortani, laya" Mehr

16.10.2014, 13:48 Uhr | Feuilleton
Leistungssportler Männer bekommen mehr Preisgeld als Frauen

Gleiche Prämien für alle? Nicht im internationalen Sport. Laut einer Studie bekommen Männer in 30 Prozent der Sportarten deutlich mehr Preisgeld als Frauen. Eine große Ungleichheit herrscht nicht nur im Fußball. Mehr

29.10.2014, 10:42 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.07.2013, 11:19 Uhr

Blatters Spiel

Von Michael Ashelm

Unter Sepp Blatter ist die Fifa zu einer mächtigen und reichen Organisation gewachsen. Doch solange dieser Präsident im Amt ist, wird der Fußball-Weltverband weiter an einem Vertrauensdefizit leiden. Ein Kommentar. Mehr 7 6