Home
http://www.faz.net/-gtl-7b2rw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Livebilder aus London ARD und ZDF wollen Wimbledon zeigen

Der Finaleinzug von Sabine Lisicki in Wimbledon und die neue Tennis-Begeisterung in Deutschland schrecken ARD und ZDF auf. Künftig wollen sie wieder Livebilder zeigen. Auch Sky bemüht sich um eine Verlängerung des Fernsehvertrags.

© AP Vergrößern Diese Perspektive sah man am Samstag nur im Pay-TV

ARD und ZDF wollen künftig wieder Livebilder vom Tennisturnier in Wimbledon zeigen. „Nach den Erfahrungen der letzten Tage werden wir uns ab Montag intensiv damit beschäftigen, sicheren Zugriff auf Wimbledon-Livebilder ab 2014 zu bekommen“, sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky der „Bild am Sonntag“, nachdem sich Sabine Lisicki bis ins Damen-Endspiel des bedeutsamsten Grand-Slam-Turniers gekämpft hatte.

Demnach plane die ARD, gemeinsam mit dem ZDF und den dritten Programmen einzelne wichtige Spiele live zu übertragen. Das gesamte Turnier einschließlich Lisickis verlorenem Finale gegen Marion Bartoli war nur bei Sky zu sehen. 590.000 Zuschauer sahen am Samstag beim Bezahlsender zu.

Mehr zum Thema

Der Vertrag läuft nun aus, Sky will aber verlängern. „Jetzt haben wir wieder eine große Spielerin, und wir können sie nicht sehen. Das heißt: Es liegt nicht mehr an der Leistung, sondern an dem Gesamtkonzept der öffentlich-rechtlichen Sender“, kritisierte Boris Becker, dessen Wimbledon-Sieg 1985 einen Tennis-Boom in Deutschland ausgelöst hatte.

Genau darauf setzt Damen-Bundestrainerin Barbara Rittner nun auch wieder. „In den Kneipen wird jetzt wieder Tennis geguckt. Es wird einen Boom geben“, sagte die ehemalige Profi-Spielerin.

Tränen in Wimbledon Es ist geschafft: Marion Bartoli gewinnt das Turnier in Wimbledon © AFP Bilderstrecke 

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
French Open Erleichterung bei Kerber – Ärger bei Federer

Mit zwei klaren Siegen ziehen Angelique Kerber und Sabine Lisicki bei den French Open in die zweite Runde ein. Auch Annika Beck und Carina Witthöft sind weiter. Roger Federer äußert derweil seinen Unmut deutlich. Mehr

25.05.2015, 15:14 Uhr | Sport
Segway-Polo Deutsche gewinnen Turnier

In England fand am Wochenende das erste große internationale Segwaypolo-Turnier statt. Dieser Sport gilt als eine Mischung aus Polo und Hockey. Mehr

22.04.2015, 16:42 Uhr | Sport
French Open Nicht nur Kerber hat einen Lauf

Es läuft prima für die deutschen Tennis-Damen: In Angelique Kerber, Sabine Lisicki und Annika Beck steht bei den French Open ein Trio in Runde drei. Bei den Herren sorgt Benjamin Becker für eine Überraschung. Mehr

27.05.2015, 18:55 Uhr | Sport
Großbritannien Das erste Fußballspiel der Welt: Ein Ball, alle wollen ihn haben

In Großbritannien hat es ein sehr alter Sport geschafft, noch heute Menschen zu begeistern: Beim Shrovetide gibt es nur einen Ball und hunderte Spieler auf einem Haufen - Chaos pur. Die Ursprünge des Sports reichen vermutlich bis ins Mittelalter zurück. Heute lockt das ruppige Spiel zahlreiche Schaulustige und Mitspieler an. Mehr

23.02.2015, 10:13 Uhr | Sport
French Open Petkovic und Görges weiter

Nach Kerber, Lisicki, Witthöft, Beck und Görges meistert auch Andrea Petkovic ihre erste Aufgabe bei den French Open erfolgreich. Nur eine tanzt aus der Reihe. Mehr

26.05.2015, 13:42 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.07.2013, 11:19 Uhr

Die Fifa vergiftet den Sport

Von Anno Hecker

Joseph Blatter trägt die politische Verantwortung für das Fifa-Desaster, das weit über den Fußball hinausreicht. Der Schmuddel färbt ab – und schadet auch dem deutschen Sport. Mehr 0