Home
http://www.faz.net/-gub-776zt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Leichtathletik „Existenzangst gehört zum Spitzensport dazu“

 ·  Tagesthema bei der Hallenmeisterschaft in Dortmund: Die Leichtathleten betrachten Sporthilfe-Studie als Bestätigung ihres Kurses. Die Pausen einiger Stars sind also akzeptiert.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (0)
© dpa Vergrößern Druck gemeistert: Björn Otto gewinnt den Stabhochsprung bei der Hallen-DM

Existenzangst? „Habe ich jeden Tag“, ruft Christina Schwanitz. „Wenn du deine Leistung nicht bringst, wenn du dich verletzt, fliegst du gleich raus bei der Bundeswehr.“ Die Sächsin hat sich mit dem Gewinn der deutschen Meisterschaft in Dortmund, bei dem sie die Eisenkugel auf 19,79 Meter gestoßen hat, zur Favoritin der Hallen-Europameisterschaft in Göteborg am kommenden Wochenende gemacht. So weit wie sie hat es in diesem Jahr noch keine Kugelstoßerin gebracht.

Trotzdem, zwischen dröhnendem Lachen und ohne sich die gute Laune verderben zu lassen, bestätigt sie, dass Top-Athleten in einem Stadium der Verunsicherung leben. „Der Vertrag wird immer nur um ein Jahr verlängert“, sagt sie über die Sportförderung der Bundeswehr: „Wer weiß, vielleicht bekommt im nächsten Jahr Shanice meine Stelle.“ Die Mannheimerin Shanice Craft, mit zwanzig acht Jahre jünger als Christina Schwanitz, ist Junioren-Weltmeisterin mit Kugel und Diskus und wurde in Dortmund mit 17,66 Meter Dritte.

Existenzangst, psychische Erkrankungen, Doping - die Leichtathleten sind nicht wirklich überrascht von dem, was die Stiftung Deutsche Sporthilfe bekannt gemacht hat. „Die Studie ist ein bisschen scheinheilig“, kritisiert Christian Reif, Europameister im Weitsprung von Barcelona 2010 und als neuer deutscher Hallenmeister mit 8,08 Meter ebenfalls Medaillenfavorit in Göteborg: „Das Problem ist nicht neu. Wir haben viele Athleten mit Zukunftsproblemen.“ Zwar mache er in diesem Jahr seinen Master im Studium des Sportmanagements, aber seine Zukunft sei bedroht, weil er mit 28 Jahren nicht in den Beruf einsteige: „Ich bin ja noch fit.“ Viele Athleten verzichteten vollkommen auf eine Ausbildung und stünden am Ende ihrer sportlichen Laufbahn vor dem Nichts. „Das wäre mal eine krasse Studie mit dramatischen Ergebnissen“, schlägt er vor, „wenn man hier mal fragen würde: Was kommt danach?“

Verband fühlt sich in Kurs bestätigt

„Leistungssport ist keine himbeerrosa Reise“, sagt Günter Lohre, einstiger Stabhochspringer und Vizepräsident des Deutschen Leichtathletikverbandes (DLV). „Seit 2010 haben wir den Nationalmannschaften Psychologen zugeordnet.“ Die Hälfte der Athleten nehme deren Gesprächsangebote an. 11,4 Prozent der Spitzensportler gaben in der Sporthilfe-Studie an, dass sie an Burnout leiden, 9,6 Prozent an Essstörungen. „Eine sportliche Karriere ist eine Karriere auf Zeit“, sagt DLV-Sportdirektor Thomas Kurschilgen. „Deshalb ist es wichtig, dass unsere Athleten eine duale Karriere verfolgen mit Ausbildung im Beruf oder Studium.“

Kurschilgen und sein Verband fühlen sich von der Studie bestätigt. So fehlen Top-Athleten wie Stabhochspringerin Silke Spiegelburg und Kugelstoß-Weltmeister David Storl, Hochspringer Raul Spank und Hürdensprinterin Carolin Nytra in Dortmund und Göteborg nicht wegen Verletzungen. Sie schonen sich. „Man darf nicht von Event zu Event denken“, erklärt Chef-Bundestrainer Idriss Gonschinska. „Das Verhältnis von Belastung zu Erholung kann der Schlüssel zum Erfolg werden.“ Viele seiner Besten beginnen deshalb den Olympiazyklus, der auf Rio 2016 ausgerichtet ist, mit einem verlängerten Winterschlaf oder gar einem ganzen Jahr, das sie zur körperlichen und geistigen Regeneration sowie zur Konzentration auf Hochschul- und Berufsabschlüsse nutzen.

Carsten Schlangen betrachtete seinen 3000-Meter-Lauf, in dem er die Konkurrenz abhängte (7:55,37 Minuten), als aktive Erholung. „Ich will nicht im Hamsterrad rennen“, sagt der 1500-Meter-Läufer, der zur Abwechslung auf die längere Strecke gewechselt ist und statt in Göteborg bei der deutschen Cross-Meisterschaft starten wird. „Es ist schwer, nicht auszubrennen“, behauptet der 32 Jahre alte freie Architekt: „Die größte Herausforderung ist, zu entscheiden, was wichtig ist.“

Die dopingverdächtige Konkurrenz bei den Olympischen Spielen habe ihm die Augen geöffnet, sagt er. „Für mich zählt nur noch die persönliche Bestleistung. Dann kommt die Norm von allein.“ Die angehende Psychologin Lisa Ryzih sagt: „Ja, es gibt Existenzangst. Sie gehört im Spitzensport einfach dazu.“ Die Studentin im zehnten Semester, Favoritin im Stabhochsprung, schied mit drei Fehlversuchen über 4,40 Meter aus. Ein solches Ergebnis bei den Olympischen Spielen im vergangenen Jahr hätte sie ihre Optimalförderung gekostet und ihren Vater um den Lohn als Trainer gebracht. „Wenn ich mich nicht fürs Finale qualifiziert hätte, hätte ich schon Probleme gehabt“, sagt sie: „Da hängt ja die ganze Familie dran.“

Clemens Prokop nahm die Untersuchung der Sporthilfe als Bestätigung für sein Engagement, ein Anti-Doping-Gesetz in Deutschland durchzusetzen. Von der Vollversammlung des deutschen Sports abgewatscht für seinen entsprechenden Antrag, setzt er die 5,9 Prozent der befragten Athleten, die angaben, regelmäßig zu dopen, und die rund vierzig Prozent, die nicht nein sagten, ins Verhältnis zu den vier positiven Proben, welche die Nationale Anti-Doping-Agentur bei 8000 Kontrollen des Jahres 2011 erzielte, gerade 0,01 Prozent. Dies zeige, dass das Instrumentarium des Sports offenkundig nicht in der Lage sei, Doping ausreichend zu bekämpfen.

Ergebnisse der deutschen Hallen-Meisterschaft der Leichtathleten in Dortmund

Samstag:

Männer: 60 m: 1. Julian Reus (Wattenscheid) 6,56 Sek.; 2. Lucas Jakubczyk (Berlin) 6,70; 3. Martin Keller (Leipzig) 6,74 3000 m: 1. Carsten Schlangen (Berlin) 7:55,37 Min.; 2. Clemens Bleisten (München) 8:01,55; 3. Nico Sonnenberg (Frankfurt/Main) 8:01,96 60 m Hürden: 1. Erik Balnuweit (Leipzig) 7,61 Sek.; 2. Gregor Traber (Tübingen) 7,68; 3. Matthias Bühler (Offenburg) 7,69 Weitsprung: 1. Christian Reif (Rehlingen) 8,06 m; 2. Sebastian Bayer (Hamburg) 7,97; 3. Mario Kral (Hamburg) 7,82 Dreisprung: 1. Matthias Uhrig (Sindelfingen) 16,15 m; 2. Andreas Pohle (Erfurt) 15,75; 3. Marcel Kornhardt (Erfurt) 15,48 Kugelstoß: 1. Ralf Bartels (Neubrandenburg) 20,08 m; 2. Marco Schmidt (Sindelfingen) 19,71; 3. Hendrik Müller (Chemnitz) 19,23

Frauen: 60 m: 1. Verena Sailer (Mannheim) 7,18 Sek.; 2. Tatjana Pinto (Münster) 7,24; 3. Inna Weit (Paderborn) 7,38 3000 m: 1. Corinna Harrer (Regensburg) 9:04,21 Min.; 2. Maren Kock (Regensburg) 9:19,93; 3. Carolin Aehling (Regensburg) 9:22,93 60 m Hürden: 1. Nadine Hildebrand (Sindelfingen) 8,07 Sek.; 2. Cindy Roleder (Leipzig) 8,11; 3. Alexandra Burghardt (München) 8,25 Dreisprung: 1. Jenny Elbe (Dresden) 13,86 m; 2. Kristin Gierisch (Chemnitz) 13,71; 3. Elina Sterzing (Rottweil) 12,91 Stabhochsprung: 1. Kristina Gadschiew (Zweibrücken) 4,40 m; 2. Annika Roloff (Holzminden) 4,35; 3. Joana Kraft (Metzingen) 4,25 Kugelstoß: 1. Christina Schwanitz (Thum) 19,79 m; 2. Josephine Terlecki (Magdeburg) 17,69; 3. Shanice Craft (Mannheim) 17,66

Sonntag:

Männer: 200 m: 1. Maximilian Kessler (Berlin) 21,12 Sek.; 2. Patrick Domogala (Mannheim) 21,44; 3. Roy Schmidt (Leipzig) 21,53 400 m: 1. Thomas Schneider (Magdeburg) 47,33 Sek.; 2. David Gollnow (München) 47,43; 3. Miguel Rigau (Köln) 47,55 800 m: 1. Robin Schembera (Leverkusen) 1:49,11 Min.; 2. Andreas Lange (Reinbek) 1:49,19; 3. Jan Riedel (Dresden) 1:49,70 1500 m: 1. Florian Orth (Regensburg) 3:41,00 Min.; 2. Homiyu Tesfaye (Frankfurt/Main) 3:41,05; 3. Sebastian Keiner (Erfurt) 3:43,25 4 x 200 m: 1. LG München (Kamghe Gaba, Jonas Plass, Benedikt Wiesend, David Gollnow) 1:25,76 Min.; 2. SCC Berlin 1:26,06; 3. TV Gladbeck 1912 1:26,38 Hochsprung: 1. Matthias Haverney (Dresden) 2,15 m; 2. Mateusz Przybylko (Leverkusen) 2,15; 3. Matthias Franta (Mainz) und Benjamin Lauckner (Chemnitz) beide 2,10 Stabhochsprung: 1. Björn Otto (Köln) 5,85 m; 2. Malte Mohr (Wattenscheid) 5,80; 3. Hendrik Gruber (Leverkusen) 5,75

Frauen: 200 m: 1. Inna Weit (Paderborn) 23,53 Sek.; 2. Maike Dix (Wattenscheid) 23,61; 3. Katharina Grompe (Dortmund) 23,72 400 m: 1. Julia Förster (Leverkusen) 54,22 Sek.; 2. Christiane Klopsch (Friedberg-Fauerbach) 54,62; 3. Wiebke Ullmann (Leverkusen) 55,03 800 m: 1. Sonja Mosler (Herkenrath) 2:05,54 Min.; 2. Christine Gess (Balingen) 2:05,97; 3. Jana Hartmann (Dortmund) 2:06,43 1500 m: 1. Annett Horna (Rehlingen) 4:13,26 Min.; 2. Elina Sujew (Hamburg) 4:13,57; 3. Diana Sujew (Hamburg) 4:14,74 4 x 200 m: 1. TV Wattenscheid 01 (Maike Dix, Esther Cremer, Maral Feizbakhsh, Pamela Dutkiewicz) 1:35,42 Min.; 2. TSV Bayer 04 Leverkusen 1:35,87; 3. LT DSHS Köln 1:36,02 Hochsprung: 1. Marie-Laurence Jungfleisch (Tübingen) 1,87 m; 2. Nadja Kampschulte (Wattenscheid) 1,84; 3. Nele Hollmann (Wattenscheid), Imke Onnen (Hannover), Julia Straub (Leverkusen) und Linda Zuber (Leverkusen) alle 1,80 Weitsprung: 1. Lisa Steinkamp (Sindelfingen) 6,38 m; 2. Urszula Westhof (Berlin) 6,37; 3. Stefanie Voss (Dormagen) 6,33

  Weitersagen Kommentieren (1) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Robert Bartko antwortet „Harting liegt falsch“

Robert Harting hat mit seinen Äußerungen zu den Schwierigkeiten bei der Einführung einer Sportlotterie eine Debatte ausgelöst. Der Bahnrad-Olympiasieger Robert Bartko widerspricht ihm nun. Mehr

09.04.2014, 11:42 Uhr | Sport
London-Marathon Von Null auf Platz eins

Der Brite Mo Farah ist der bestbezahlte Marathonläufer der Welt - dabei ist er noch nie einen Marathon gelaufen. An diesem Sonntag ändert sich das in London. Mehr

12.04.2014, 14:11 Uhr | Sport
Opfer des DDR-Dopings Der Sadismus der Sachbearbeiter

Krebs, Fehlgeburt, Depression: Die einstige DDR-Kanutin Kerstin Spiegelberg führt all das auf die Steroide zurück, die sie als ahnungslose Minderjährige bekam. Dafür fordert sie eine Rente, doch die Ämter quälen sie nur. Mehr

03.04.2014, 12:53 Uhr | Sport

24.02.2013, 18:04 Uhr

Weitersagen
 

Blick in die Dunkelkammer der Formel 1

Von Anno Hecker

Das Fia-Schiedsgericht weist den Einspruch von Red Bull zurück: Das Team von Weltmeister Sebastian Vettel verliert somit endgültig wichtige Punkte. Der Zuschauer gewinnt aber wertvolle Einblicke durch das Gericht. Mehr 3 4