http://www.faz.net/-gub-711jk

Im Gespräch: Li Ning : „Wir wollen unsere Kultur nach Europa transportieren“

  • Aktualisiert am

Große Ehre: 2008 darf Li Ning die olympische Flamme im Pekinger Vogelnest entzünden Bild: dpa

Li Ning, dreimaliger Olympiasieger im Turnen, drängt mit seinen Sportartikeln nun auch auf den europäischen Markt. Im FAZ.NET-Interview spricht Li über verrücktes Design, die Enttäuschung über seinen Star Isinbajewa und den Export der chinesischen Kultur.

          Li Ning war in den 80er Jahren ein exzellenter Kunstturner, er gewann bei den Olympischen Spielen in Los Angeles 1984 sechs Medaillen, darunter drei Goldene. Zudem absolvierte er ein Jura- und ein Management-Studium. Nach seiner Karriere gründete er ein Bekleidungsunternehmen, das mittlerweile Marktführer in China ist. Bei den Spielen von Peking 2008 sorgte der einstige Turner weltweit für Aufmerksamkeit, als er scheinbar fliegend die Olympische Flamme entzündete. Nun strebt er als Unternehmer auf den europäischen Markt.

          FAZ.NET traf den 48-Jährigen am Rande der Leichtathletik-Europameisterschaften in Helsinki. Li Ning trägt ein grünes T-Shirt aus eigener Produktion. Seine muskulösen Oberarme weisen den kleinen Mann noch immer als aktiven Sportler aus.

          Mr. Li Ning, Sie tragen sehr lässige Kleidung für einen Unternehmer. Ist das nur hier im sportlichen Umfeld so, oder zeichnet das generell Ihren Stil aus?

          Ich liebe es, sportliche Kleidung zu tragen. Das ist mir angenehm. Die leitenden Angestellten meines Unternehmens weisen mich aber immer wieder darauf hin, dass ich mich förmlicher kleiden sollte. Wie ein Chef einer großen Firma eben.

          Treiben Sie denn selbst noch Sport?

          Natürlich, ich spiele Tischtennis, wie alle Chinesen. Und Golf.

          Und Turnen?

          Nein, ich turne nicht mehr. Gerätturnen ist zu schwierig in meinem Alter. Ich bin fast 50. Aber wenn ich meine Kunstturnschule besuche, dann vergleiche ich mich immer noch mit den Schülern – im Handstand. Wissen Sie, ich habe vor zwanzig Jahre eine Schule für Kunstturner gegründet, und diesmal könnte es einer meiner Schüler zu den Olympischen Spielen schaffen.

          Eine große Show in London? Li-Ning-Testimonial Isinbajewa

          Haben Sie als Unternehmer von Ihrer sportlichen Karriere profitiert?

          Ja, definitiv. Ich habe sehr davon profitiert. Als Athlet lernte ich, meine eigenen Ziele zu definieren, und wie ich es erreichen kann, auch das Überwinden von Widerständen. Dieses Wissen nutzte mir sehr beim Aufbau und der Führung meines Unternehmens.

          Ist Ihnen der ökonomische Erfolg genauso wichtig wie früher der sportliche?

          Ja, es ist genauso wichtig. Beides ist Teil meines Lebens.

          Sind Sie in Helsinki wegen des Sports, oder aus wirtschaftlichen Gründen?

          Wegen beidem. Zum einen möchte ich natürlich die Meisterschaften sehen. Aber wichtiger für mich ist die Zusammenarbeit mit der „L-Fashion-Group“, meinem neuen finnischen Vertriebs-Partner, der mir helfen soll, in Europa Fuß zu fassen und meine Produkte in die Läden zu bringen. „Li Ning“ ist Sponsor der Leichtathletik-EM. Alle freiwilligen Helfer tragen meine Kleidung. Ich hoffe, dass dadurch auch die Bevölkerung auf unsere Sachen aufmerksam wird.

          Seit 1984 ein chinesischer Held: Li Ning bei den Spielen in Los Angeles

          Zielen Sie mit Ihren Produkten auf den Alltagssportler oder auf Hochleistungsathleten?

          Zunächst ziele ich auf den Kreis der Athleten, und hoffe dann, dass die sportinteressierten Konsumenten auf meine Ware aufmerksam werden.

          Sie sind Ausrüster von Jelena Isinbajewa, der Olympiasiegerin im Stabhochspringen. Sind Sie nicht enttäuscht, dass Jelena hier nicht gestartet ist?

          Natürlich bin ich enttäuscht darüber, aber ich bin sehr zuversichtlich, dass sie bei den Olympischen Spielen in London eine große Show zeigen wird.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Einwandererkinder : Trump gibt nach

          Donald Trump will die Trennung von Einwandererfamilien an der Grenze beenden. Nun sollen auch die Kinder in Abschiebeknäste. Dadurch könnte sich der Präsident neue juristische Probleme einhandeln.

          WM-Sorgen beim DFB-Team : Der Weltmeister schrumpft immer weiter

          Ein Aus nach der Vorrunde wäre die schlimmste WM-Niederlage in der Geschichte der DFB-Elf. Unter dem Druck des drohenden Scheiterns sucht der Weltmeister nach etwas, das man nicht trainieren kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.