Home
http://www.faz.net/-gub-74b0q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Lance Armstrong Die Lust an der Provokation

Lance Armstrong lässt seine Twittergemeinde teilhaben an seinem Wochenendgenuss: Er liegt auf der Couch und schaut sich Trophäen an. Der gefallene Held ärgert seine Kritiker auf besonders gelassene Weise.

© http://www.mobli.com Vergrößern Zuhause in Austin: Lance Armstrong auf der Couch

Manch einer mag vermuten, dass Lance Armstrong tatsächlich einen Besuch auf einer Couch nötig hätte nach all dem, was in den vergangenen Wochen und Monaten auf ihn eingeprasselt ist. Doch der gefallene Held amüsiert stattdessen seine Twittergemeinde - und provoziert seine Gegner. Mit einem via Twitter in die Welt hinaus gesandten Bild, das ihn auf einer Couch in seinem Haus in Austin zeigt. 

Genussvoll betrachtet der kürzlich von offizieller Seite seiner Titel beraubte, gestürzte Radheld seine sieben Gelben Trikots, die edel gerahmt und angestrahlt an der Wand hängen. „Back in Austin and just laying’ around...“ („Zurück in Austin hänge ich gerade ab“). Im Deutschen böte sich ja immerhin die Doppeldeutigkeit an, dass Armstrong doch bitte seine Erinnerungsstücke von der Wand nehmen möge. Das Englische ist da leider eindeutiger.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Haftstrafe in Iran Ghontscheh Ghawami gegen Kaution frei

Weil die Studentin Ghontscheh Ghawami in Iran ein Volleyballspiel von Männern schauen wollte, wurde sie zu einem Jahr Haft verurteilt. Gegen Zahlung einer Kaution wird sie nun aus dem Gefängnis entlassen. Mehr

23.11.2014, 18:24 Uhr | Sport
Der DFB und Twitter Quelle: Steven Gerrard

Dem Deutschen Fußball-Bund ist ein peinlicher Fehler unterlaufen. Im Trailer zum Film Die Mannschaft wird Steven Gerrad mit einem Tweet zitiert. Die Worte stammen aber von einem Fake-Account, wie der Bildblog nun abermals entlarvte. Mehr Von Daniel Meuren

13.11.2014, 12:51 Uhr | Sport
Geplante Schmutzkampagne Uber bemüht sich um Schadensbegrenzung

Bei einem vermeintlich privaten Abendessen dachte ein Uber-Manager laut über eine Schmutzkampagne gegen kritische Journalisten nach. Unternehmenschef Travis Kalanick, der selbst als nicht besonders zimperlich gilt, hat diese Äußerungen jetzt als schrecklich bezeichnet. Mehr

19.11.2014, 06:48 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.11.2012, 14:14 Uhr

Hilfe oder Schminke?

Von Michael Reinsch

Chinas Staatssport demonstriert Entschlossenheit im Kampf gegen Doping. Die Wada bekommt nicht nur eine üppige Spende. Haben die Chinesen etwa einen Hintergedanken bei ihrem Engagement? Mehr 1

Ergebnisse, Tabellen und Statistik