Home
http://www.faz.net/-gub-754am
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Kurzbahn-WM „Ein bisschen schade“

Die Erkenntnisse der Kurzbahn-WM sind aus deutscher Sicht überschaubar. Das Traumpaar Steffen/Biedermann sorgte für die Medaillen, muss und will sich aber wie der DSV ändern, um mithalten zu können. Extra-Könner wie Ryan Lochte sind noch weit weg.

© dpa Vergrößern Auch Freundin Britta Steffen musste nicht leer die Heimreise antreten

Britta Steffen grämte sich zum Abschluss der Kurzbahn-WM in Istanbul nicht groß über Platz vier und die knapp verpasste fünfte deutsche Medaille. „Das ist ein bisschen schade, aber okay. Ich wüsste jetzt nicht, was ich großartig falsch gemacht hätte“, sagte Steffen.

In 24,04 kam sie ganz nah an ihre Saisonbestzeit heran, vier Hundertstelsekunden fehlten am Sonntag aber auf die drittplazierte Dänin Jeanette Ottesen Gray. Die überragende Europameisterin Aliaksandra Herasimenia (Weißrussland) war eh konkurrenzlos. Das hatte 100-Meter-Weltmeisterin Steffen schon vor der weiteren Weltjahresbestzeit von 23,64 prognostiziert.

Mehr zum Thema

Die mit vier Medaillen (2-1-1) erfolgreichste deutsche WM auf der 25-Meter-Bahn seit sechs Jahren ist aber noch kein Anzeichen für ein schnelles Hoch nach dem Dauer-Tief. Zum einen fehlte in Istanbul ein Großteil der Weltelite, zudem ist die Olympia-Aufarbeitung noch im Gange.

„Ganz nett“, fand Paul Biedermann seinen kompletten Medaillensatz, aber nicht mehr als ein „kleines Pflaster auf die große Wunde Olympia“. Auch der neue Chef-Bundestrainer Henning Lambertz sieht erstmal kein Ende der „Durststrecke“. Immerhin ist Biedermann auf dem Weg zurück zu altem Biss - seine Forderung: „Wir müssen mal aufhören, immer zu jammern, sondern einfach mal anfangen zu machen.“

Schwimmen - Kurzbahn-WM © dpa Vergrößern Deutsches Goldstück: Paul Biedermann präsentiert seine Ausbeute

Wie im Verband ändern die medaillenlosen Spiele von London für das Traumpaar Steffen/Biedermann einiges. Während er noch weiterhin an den der London-Enttäuschung knabbert, hat sie das schon länger abgehakt. Erstmals die komplette Weltcup-Saison zu absolvieren sei zwar „Raubbau am Körper“, aber nötig für die gewünschte Wettkampfhärte. „Ich bin eigentlich total zufrieden, dass ich jetzt noch mal einen neuen Weg einschlagen kann. Es war an der Zeit, etwas Neues zu machen“, sagte sie. Die Berlinerin wechselte den Trainer, nach zehn Jahren Berlin wird sie demnächst mit Freund Paul eine gemeinsame Wohnung in Halle/Saale beziehen.

Die Hochglanz-Küche („eher puristisch und klare Linien“) darf sie aussuchen, Biedermann gestaltet es im Wohnzimmer gemütlich. Auch im Training sind die Rollen verteilt. Im Doppelpass mit Trainer Frank Embacher soll Britta ihren Paul zu mehr Trainingsfleiß motivieren. „Sie ist da schon sehr hinterher. Jetzt kriegt er von zwei Seiten Feuer“, sagte Embacher grinsend. Sein Schüler bekannte, „dass ich hart trainieren muss, ich deutliche Schwächen bei Start und Wenden habe, dass ich das nicht länger vor mir her schieben kann“.

Der überragende Spieler in Istanbul ist aber Ryan Lochte © dpa Vergrößern Der überragende Spieler in Istanbul ist aber Ryan Lochte

Mehr denn je ist die Idee von einem Trainingsaufenthalt Biedermanns im Ausland im Kopf des Trainers, Steffen will bei Stippvisiten in Berlin ihre Starts und Wenden verbessern: „Ob im Herbst oder Winter meiner Karriere noch was geht, wird man sehen.“

Sportlich brachte diese WM überschaubare Erkenntnisse. Aus dem zwölfköpfigen deutschen Team überzeugte durchgehend der 19 Jahre alte Schüler Christian Diener aus Cottbus, der gegen starke Konkurrenz zwei achte Plätze über die Rückenstrecken erreichte. US-Schwimmstar Ryan Lochte war wie vor zwei Jahren der erfolgreichste Athlet. Er verschenkte alle seine Goldmedaillen an türkische Kinder.

Den Jahreswechsel verbringen Steffen und Biedermann auf La Réunion. Kein reiner Urlaub, denn auf der Insel im Indischen Ozean findet zur Jahreswende ein internationales Schwimm-Meeting statt. Zuvor stehen noch ruhige Weihnachtstage in der Heimat an. Beim geliebten Familienfest will Britta Steffen aber nicht alles so recht schmecken. Es gibt Kartoffelsalat und Würstchen, „was ich eigentlich nicht so unbedingt mag“, sagte sie grinsend.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Slopestyle Achterbahnfahrt zu Gold

Ski-Freestylerin Lisa Zimmermann lernt aus ihrer verpatzten Olympia-Vorstellung. Bei der WM gewinnt die deutsche Favoritin souverän Gold im Slopestyle. Beim Runterfahren habe ich einfach gechillt. Mehr

21.01.2015, 16:39 Uhr | Sport
Die Folgen des Mauerfalls Wende-Karrieren

Die Öffnung der Berliner Mauer am 09. November 1989 hat Biografien verändert und Lebenswege geprägt. Der Galerist Gerd Harry Lybke, die Schauspielerin und Sängerin Jeanette Biedermann oder der Musiker Klaus Meine, sie alle haben durch den Mauerfall wichtige Impulse für ihre Karriere bekommen. Mehr

09.11.2014, 11:59 Uhr | Politik
Konzert vor der Frauenkirche Dresden, das kann doch echt nicht sein!

Hochkarätige Stars haben bei einem Konzert in Dresden ein Zeichen für eine bunte und offene Stadt gesetzt. In Richtung Pegida gab es deutliche Worte. Herbert Grönemeyer sprach von einer Katastrophe. Mehr Von Stefan Locke, Dresden

27.01.2015, 06:22 Uhr | Politik
Eine Chronik des Scheiterns

Seit zehn Jahren steht fest, dass der Berliner Flughafen gebaut wird. Seitdem sind die Kosten immer weiter gestiegen, die Liste der Baumängel wurde immer länger. Nur ein Eröffnungsdatum gibt es noch nicht. Mehr Von Britta Beeger

13.08.2014, 10:27 Uhr | Wirtschaft
Chancen von Germanisten Für so etwas wollen Sie Geld von uns?

Was wird man als Germanist, wenn nicht Lehrer? Zum Beispiel Verleger. Sebastian Guggolz hat in Berlin den Schritt in die harte Buchbranche gewagt - voller Zuversicht. Mehr Von Mona Jaeger

20.01.2015, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.12.2012, 19:41 Uhr

Nichts gelernt

Von Michael Horeni

Nach dem Bayern-Spiel in Saudi-Arabien geht es den Herren des Fußballs nur darum, die Diskussion möglichst schnell zu beenden. Die Münchner lassen den „Säbener Sigi“ für sich sprechen. Mehr 43 37