http://www.faz.net/-gtl-8x3p8

Tennis : Kerber und Görges spielen gegen den Abstieg

  • Aktualisiert am

Angelique Kerber mit Trainerin Barbara Rittner. Bild: dpa

Gegen die Ukraine spielen die deutschen Tennis-Damen an diesem Wochenende gegen den Abstieg aus der Weltgruppe. Bundestrainerin Rittner musste für die Einzel eine schwierige Entscheidung treffen.

          Die Weltranglisten-Erste Angelique Kerber und Julia Görges sollen die deutschen Tennis-Damen im Fed Cup zum Verbleib in der Weltgruppe führen. Neben Kerber nominierte Bundestrainerin Barbara Rittner die Stuttgart-Siegerin von 2011 für die Relegation gegen die Ukraine und gab ihr damit den Vorzug vor Laura Siegemund. „Jule hat im Fed Cup wesentlich mehr Erfahrung“, begründete Rittner.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          In der Auftaktpartie am Samstag (12.00 Uhr/DAZN) in Stuttgart trifft Görges auf die Weltranglisten-13. Jelina Switolina. Kerber steht anschließend Lessia Zurenko gegenüber. Das ergab die Auslosung am Freitag. Am Sonntag kommt es traditionsgemäß zum Duell der Spitzenspielerinnen zwischen Kerber und Switolina. Danach spielt Görges gegen Zurenko. „Ich habe auf jeden Fall ein gutes Gefühl“, sagte die zweimalige Grand-Slam-Siegerin Kerber.

          Für das abschließende und möglicherweise entscheidende Doppel sind vorerst Laura Siegemund und Carina Witthöft vorgesehen. Die Ukraine nominierte Olga Sawtschuk und Nadja Kitschenok. Änderungen in der Aufstellung sind allerdings weiter möglich.

          Nur der Sieger der Relegationspartie bleibt in der Weltgruppe und kann im kommenden Jahr um den Fed-Cup-Titel spielen. Sollte das Team um Kerber am Wochenende verlieren, steigt es in die Weltgruppe II ab. „Damit beschäftigt man sich nicht“, sagte Teamchefin Barbara Rittner. „Über Konsequenzen denkt man nicht nach.“

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Im Viertelfinale war die deutsche Mannschaft auf Hawaii an den Vereinigten Staaten gescheitert und muss deswegen wie im Vorjahr in der Relegation um den Klassenverbleib spielen.

          Direkt im Anschluss an das Fed-Cup-Wochenende wird in Stuttgart der Porsche Grand Prix ausgetragen. Kerber tritt beim Heim-Turnier als Titelverteidigerin an, die russische Weltklasse-Spielerin Maria Scharapowa gibt nach ihrer Dopingsperre ihr Comeback.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Vierte Amtszeit für Abe? Video-Seite öffnen

          Wahl in Japan : Vierte Amtszeit für Abe?

          Aus der vorgezogenen Parlamentswahl in Japan dürfte die nationalistisch-konservative Liberaldemokratische Partei von Ministerpräsident Shinzo Abe als Sieger hervorgehen. Für ihn wäre es seine vierte Amtszeit. Die Opposition hat keine echten Chancen.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Mit Spannung erwarten sie die Ansprache von Regionalpräsident Puigdemont, den Madrid in Kürze entmachten will.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.