http://www.faz.net/-gtl-91cs8

US Open : Görges erreicht erstmals Achtelfinale

  • Aktualisiert am

Julia Görges steht zum ersten Mal im Achtelfinale der US Open. Bild: SZENES/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Julia Görges ist zum ersten Mal ins Achtelfinale der US Open eingezogen. Die 28-Jährige setzte sich souverän gegen Aleksandra Krunic durch. Im Achtelfinale wartet auf Görges jedoch eine knifflige Herausforderung.

          Die letzte deutsche Hoffnungsträgerin Julia Görges steht bei den US Open in New York erstmals im Achtelfinale. Die Bad Oldesloerin gewann am Freitag nach einer souveränen und konzentrierten Vorstellung 6:3, 6:3 gegen Aleksandra Krunic aus Serbien. Nach 73 Minuten feierte die 28-Jährige ihr bislang bestes Abschneiden in Flushing Meadows und ihren ersten Einzug in die Runde der besten 16 bei einem Grand-Slam-Turnier seit den French Open 2015.

          Bei ihrer elften Teilnahme an den US Open in Serie spielt Görges nun am Sonntag gegen die Amerikanerin Sloane Stephens um ihre Viertelfinal-Premiere und hat eine unangenehme Aufgabe vor sich. Monatelang fehlte die 24-jährige Stephens verletzt auf der Tour, meldete sich jetzt aber eindrucksvoll zurück. Görges verlor den letzten Vergleich mit der 1,70 Meter großen Rechtshänderin vor zwei Wochen in Cincinnati, Angelique Kerber blieb in Toronto ohne Chance.

          Bei den Herren hat Philipp Kohlschreiber am Samstag ebenfalls die Chance auf den Einzug ins Achtelfinale, Mischa Zverevs Drittrunden-Match gegen den amerikanischen Riesen John Isner war in der Nacht zum Samstag angesetzt.

          Der Name von Titelverteidigerin Angelique Kerber ist im Tableau der in diesem Jahr so offenen US Open nur in der ersten Runde zu finden, die Kielerin ist längst abgereist. Görges präsentiert sich in diesen Tagen deutlich selbstbewusster als die ehemalige Nummer eins. „Sie ist so fit wie nie, strahlt eine unheimliche Ruhe aus“, erklärte die deutsche Damen-Chefin Barbara Rittner. „Da passt im Moment alles.“

          Als Görges um kurz vor 15.00 Uhr Ortszeit den mittig gelegenen Außenplatz 5 betrat, schrillten im Hintergrund Sirenen. Unaufgeregt ging die deutsche Nummer zwei mit präzisen Grundschlägen ihrer Arbeit nach. Beim 2:1 lag sie erstmals in Führung, souverän hielt sie ihre Aufschlagspiele. Zu Null nahm die Norddeutsche der 24-jährigen  Krunic den Aufschlag zum Satzgewinn ein zweites Mal ab - 6:3.

          „Neue Reife“ für Görges

          Auch im zweiten Abschnitt wirkte Görges bissiger als die Weltranglisten-78. auf der anderen Seite. Die Schleswig-Holsteinerin hatte in den Runden zuvor Annika Beck in nur 59 Minuten vom Platz gefegt, die Chinesin Saisai Zheng gar in fünf Minuten weniger. Ganz so schnell lief es gegen die schmächtige Serbin Krunic, immerhin US-Open-Viertelfinalistin von 2014, nicht. Im entscheidenden Moment war die Weltranglisten-33. aber da. Eine völlig missratene Rückhand der Kontrahentin sicherte ihr das Spiel zum 5:3. Beim letzten Aufschlagspiel musste Görges die ersten Breakbälle überhaupt gegen sich abwehren, wenig später war die Partie entschieden.

          Görges hatte in New York von einer neuen Reife gesprochen, die sie gewonnen hat. Nach Wimbledon zog die Fed-Cup-Spielerin in Bukarest und Wimbledon ihren Matchplan jeweils erfolgreich bis zum Finale durch. Nun soll auch im Achtelfinale der US Open nicht Schluss sein. „Man sollte ein gesundes Selbstbewusstsein haben und dem vertrauen, was man kann“, sagte Görges. „Man darf schon träumen, finde ich.“

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          In 42 Tagen um die Welt Video-Seite öffnen

          Neuer Rekord : In 42 Tagen um die Welt

          Francois Gabart erreichte den Hafen von Brest mit brennenden Leuchtfackeln in den Händen und einem glücklichen Lächeln im Gesicht: Der 34-jährige Franzose hat den Rekord für die schnellste Solo-Weltumsegelung gebrochen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Nach dem Brexit : Stopft Deutschland das Loch im EU-Haushalt?

          Mit dem Brexit wird sich der EU-Haushalt stärker verändern als je zuvor: Ohne die Zahlungen des Vereinigten Königreichs werden der Europäischen Union viele Milliarden fehlen. An Reformen führt kein Weg vorbei.

          Aufregung um Schriftzug : „Es wurde so bestellt und auch so geliefert“

          Der neue Panzerwagen der Polizei Sachsen ist im Innern mit altdeutsch anmutender Schrift und Logo geschmückt. Ein Indiz für rechtskonservative Attitüde? Die Aufregung ist groß und Verantwortung will zunächst niemand dafür übernehmen. Dann äußert sich das LKA.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.