http://www.faz.net/-gtl-88d46

Straßenrennen bei Rad-WM : Chancenloser Degenkolb

  • Aktualisiert am

Nicht sein Tag: John Degenkolb kommt nicht über Platz 29 hinaus. Bild: dpa

Nächste Enttäuschung für das deutsche Team bei der Rad-Weltmeisterschaft: Mit großen Ambitionen gestartet, fährt John Degenkolb im abschließenden Straßenrennen nur auf Rang 29. Es gewinnt ein ewiger Zweitplatzierter.

          Entkräftet und niedergeschlagen rollte John Degenkolb über den Zielstrich, dann war der große Traum vom Regenbogentrikot mal wieder geplatzt. „Die Enttäuschung ist groß. Als Peter Sagan am vorletzten Berg wegging, hatte ich nichts mehr zuzusetzen“, sagte Degenkolb, der sich nach 15 Runden und 261,4 Kilometern mit dem 29. Platz begnügen musste. Stattdessen triumphierte der Slowake Sagan, der bei der Tour de France mit seinen vielen zweiten Plätzen noch zur tragischen Figur aufgestiegen war, im Alleingang vor dem Australier Michael Matthews und Ramunas Navardauskas aus Litauen.

          Das schier endlose Warten auf den ersten deutschen Straßenrad-Weltmeister geht damit auch nach 49 Jahren weiter. „Wir sind mit dem Ziel angetreten, eine Medaille zu holen oder um den WM-Titel mitzufahren. Letztlich ist das Ergebnis schon enttäuschend, aber ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen“, sagte der Sportliche Leiter Jan Schaffrath.

          Für Altigs Erbe reicht es nicht

          Die Entscheidung fiel gut zwei Kilometer vor dem Ziel, als Sagan die entscheidende Attacke fuhr. Der Slowake riss ein großes Loch zu den Verfolgern. Degenkolb – zu der Zeit noch als Vierter plaziert – konnte das Tempo nicht mehr mitgehen. „Das ist unbeschreiblich“, sagte der Tinkoff-Profi.

          „Wir sind hier, um als Mannschaft aufzutreten und Weltmeister zu werden“, hatte John Degenkolb vor dem Rennen noch gesagt und Zuversicht ausgestrahlt. Schließlich zählte der gebürtige Thüringer nach einer starken Saison zu den Mitfavoriten. Im Frühjahr hatte der Klassikerspezialist die Monumente Mailand-San Remo und Paris-Roubaix gewonnen. Kurz vor der WM war ihm dann noch der Sieg auf der letzten Etappe der Spanien-Rundfahrt geglückt. Doch für das Erbe von Rudi Altig reichte es nicht. Der inzwischen 78 Jahre alte Mannheimer hatte 1966 als letzter Deutscher das WM-Straßenrennen auf dem Nürburgring gewonnen.

          Der ewige Zweite Peter Sagan setzt sich endlich einmal durch.

          Der Bund Deutscher Radfahrer ging damit in den Straßenrennen leer aus, nachdem es in den Zeitfahr-Wettbewerben noch reichlich Edelmetall (eine Gold- eine Silber- und zwei Bronzemedaillen) gegeben hatte. Hinzu kam die große Enttäuschung für Tony Martin, der als haushoher Favorit im Zeitfahren nur Platz sieben belegt hatte. Martin, der mit seinem vierten WM-Erfolg zu Rekordsieger Fabian Cancellara aufschließen wollte, verrichtete aber trotz der bitteren Tage auch am Sonntag seinen Dienst für die Mannschaft. Vor allem, als sich in der drittletzten Runde eine namhafte siebenköpfige Ausreißergruppe gebildet hatte, drückte Martin zusammen mit André Greipel im Hauptfeld auf das Tempo.

          Nach einer Attacke von Ian Stannard waren Titelverteidiger Michal Kwiatkowski (Polen), der frühere Champion Tom Boonen (Belgien), der Niederlände Bauke Mollema, Elia Viviani aus Italien sowie Andrey Amador (Costa Rica) und Daniel Moreno (Spanien) dem Briten gefolgt und hatten zwischenzeitlich einen Vorsprung von 30 Sekunden herausgefahren. Es bestand höchste Gefahr, doch 18 Kilometer vor dem Ziel war Degenkolb wieder zurück im Vorderfeld, während Greipel abreißen lassen musste.

          Zum Abschluss der zweiten Weltmeisterschaft auf amerikanischem Boden war der befürchtete Regen ausgeblieben, was die Strecke aufgrund der Gullideckel in den Kurven und den Kopfsteinpflaster-Passagen unberechenbar gemacht hätte. So herrschte am Straßenrand vor mehreren hunderttausend Zuschauern Volksfest-Stimmung.

          Weitere Themen

          Extremsurfen in Monsterwellen Video-Seite öffnen

          Bis zu 20 Meter hoch : Extremsurfen in Monsterwellen

          Wer sich im portugiesischen Nazaré aufs Surfbrett wagt, muss ein Könner sein. Wegen einer großen Meeresschlucht und großer Meeresströmungen entstehen hier die höchsten Wellen der Welt.

          Fanenergie sichtbar machen Video-Seite öffnen

          Neues Spielzeug im Stadion : Fanenergie sichtbar machen

          Wenn die Fans besonders laut schreien, trifft Robert Lewandowski häufiger - könnte eine These lauten, die man mit den neuen Daten überprüfen könnte. Dem Unternehmen Siemens nach geht es aber primär um die Fans - und dass sie noch lauter schreien, als sie es vielleicht ohnehin schon tun.

          Topmeldungen

          Früherer SS-Wachmann angeklagt : Der Preis der späten Gerechtigkeit

          Vor Jahrzehnten hätte die Justiz Recht sprechen sollen zum Vernichtungssystem der Konzentrationslager. Sie hat es nicht ausreichend getan. Nun steht wieder ein Greis vor Gericht, der als junger Mann SS-Wachmann war. Ist das gerecht? Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.