http://www.faz.net/-gtl-8v0a5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 17.02.2017, 19:53 Uhr

Weltcup in Kermanschah Iranisch-amerikanisches Ringen

Es geht auch friedlich und mit gegenseitigem Respekt: Beim Mannschafts-Weltcup der Ringer in Kermanschah bestreiten Iraner und Amerikaner das Finale. In Iran sorgen sie für Begeisterung.

© AFP Weltklasseringen: Der amerikanische Olympiasieger Jordan Burroughs (l.) kann sich knapp der Angriffe des Iraners Peyman Yarahmadi erwehren

Die iranischen Ringer haben den Freistil-Weltcup gewonnen. Im Finale am Freitag in der Imam-Chomeini-Halle im westiranischen Kermanschah setzten sich die Gastgeber mit 5:3 gegen das amerikanische Freistilteam durch. Für eine Überraschung sorgte jedoch der Amerikaner David Taylor im Mittelgewicht. Er besiegte den einheimischen Superstar Hassan Jasdani. Auch der amerikanische Ausnahmeringer Jordan Burroughs gewann in der Klasse bis 74 Kilogramm seinen Kampf.

Mehr zum Thema

Der Weltcup war im Vorfeld von politischen Querelen zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten belastet. Nach dem vom amerikanischen Präsidenten Donald Trump verhängten Einreiseverbot für Iraner, entschied sich zunächst auch die Führung in Teheran für einen Visastopp für Amerikaner und somit auch für die Ringer. Der iranische Ringerverband setzte sich aber erfolgreich für eine Einreise der Amerikaner ein.

© https://twitter.com/USAWrestling Dank per Twitter: Die amerikanischen Ringer nach der Niederlage im Finale

Der Weltcup ist einer der Höhepunkte im Ringerjahr und der bedeutendste Mannschaftswettbewerb. Die besten acht Ringernationen der Welt dürfen ein Team zu dem Wettbewerb entsenden, der seit vielen Jahren stets in Iran stattfindet, wo die besten Ringer der Welt unabhängig von ihrer Herkunft verehrt werden.

 
Mannschafts- Weltcup: Iranisch-amerikanisches Ringen begeistert in Kermanschah

Am 16. und 17. März findet ebenfalls in Iran der Weltcup im griechisch-römischen Stil statt. Anders als bei den Freistilspezialisten ist erstmals seit vielen Jahren auch ein deutsches Team um den Olympiadritten Denis Kudla qualifiziert.

Zeit für ein Ass

Von Anno Hecker

Für Boris Becker und den Deutschen Tennis-Bund kommt die neue Kooperation zum rechten Zeitpunkt. Der Verband braucht einen neuen Star und der strauchelnde Held Erfolgserlebnisse. Mehr 12 7

Zur Homepage