http://www.faz.net/-gtl-8v0a5

Weltcup in Kermanschah : Iranisch-amerikanisches Ringen

  • Aktualisiert am

Weltklasseringen: Der amerikanische Olympiasieger Jordan Burroughs (l.) kann sich knapp der Angriffe des Iraners Peyman Yarahmadi erwehren Bild: AFP

Es geht auch friedlich und mit gegenseitigem Respekt: Beim Mannschafts-Weltcup der Ringer in Kermanschah bestreiten Iraner und Amerikaner das Finale. In Iran sorgen sie für Begeisterung.

          Die iranischen Ringer haben den Freistil-Weltcup gewonnen. Im Finale am Freitag in der Imam-Chomeini-Halle im westiranischen Kermanschah setzten sich die Gastgeber mit 5:3 gegen das amerikanische Freistilteam durch. Für eine Überraschung sorgte jedoch der Amerikaner David Taylor im Mittelgewicht. Er besiegte den einheimischen Superstar Hassan Jasdani. Auch der amerikanische Ausnahmeringer Jordan Burroughs gewann in der Klasse bis 74 Kilogramm seinen Kampf.

          Der Weltcup war im Vorfeld von politischen Querelen zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten belastet. Nach dem vom amerikanischen Präsidenten Donald Trump verhängten Einreiseverbot für Iraner, entschied sich zunächst auch die Führung in Teheran für einen Visastopp für Amerikaner und somit auch für die Ringer. Der iranische Ringerverband setzte sich aber erfolgreich für eine Einreise der Amerikaner ein.

          Der Weltcup ist einer der Höhepunkte im Ringerjahr und der bedeutendste Mannschaftswettbewerb. Die besten acht Ringernationen der Welt dürfen ein Team zu dem Wettbewerb entsenden, der seit vielen Jahren stets in Iran stattfindet, wo die besten Ringer der Welt unabhängig von ihrer Herkunft verehrt werden.

          Am 16. und 17. März findet ebenfalls in Iran der Weltcup im griechisch-römischen Stil statt. Anders als bei den Freistilspezialisten ist erstmals seit vielen Jahren auch ein deutsches Team um den Olympiadritten Denis Kudla qualifiziert.

          Quelle: dpa/dme.

          Weitere Themen

          Soldaten-Witwe empört über Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Kondolenzanruf : Soldaten-Witwe empört über Trumps Verhalten

          Die Witwe des in Niger gefallenen amerikanischen Soldaten La David Johnson ist verärgert über den Kondolenzanruf von Donald Trump. Er habe sich nicht einmal richtig an den Namen ihres verstorbenen Mannes erinnern können, sagte sie in der amerikanischen Fernsehsendung „Good Morning America“.

          Lebenslange Haft für "Reichsbürger" Video-Seite öffnen

          Schuldig gesprochen : Lebenslange Haft für "Reichsbürger"

          Das Oberlandesgericht Nürnberg befand den sogenannten Reichsbürger von Georgensgmünd wegen Mordes für schuldig. Er hatte im Oktober 2016 einen Polizisten erschossen, als SEK-Beamte Waffen in seinem Haus sicherstellen wollten.

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.