http://www.faz.net/-gtl-93n9r

Alex Gilady : IOC-Mitglied wird Vergewaltigung vorgeworfen

  • Aktualisiert am

Die Ethik- und Compliance-Beauftragte des IOC, Pâquerette Girard Zappelli, untersucht die Vorwürfe der Vergewaltigung und sexueller Übergriffe. Bild: dpa

Nach den Vorwürfen der Vergewaltigung und sexueller Übergriffe ist IOC-Mitglied Alex Gilady als Präsident der israelischen Mediengruppe Keshet zurükgetreten. Auch das IOC untersucht die Vorwürfe.

          Die Ethik- und Compliance-Beauftragte des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Pâquerette Girard Zappelli, untersucht Vorwürfe der Vergewaltigung und sexueller Übergriffe, die gegen IOC-Mitglied Alex Gilady erhoben werden. Gilady, seit 1994 IOC-Mitglied, war am Donnerstag als Präsident der von ihm gegründeten israelischen Mediengruppe Keshet zurückgetreten, nachdem in israelischen Medien mehrere Frauen Vergewaltigungsvorwürfe gegen Gilady erhoben hatten.

          Die Taten sollen zwischen den siebziger und neunziger Jahren geschehen sein. Diese Vorwürfe bestreitet Gilady. Er betonte, sein Rücktritt sei vorübergehend. Bereits in der vergangenen Woche hatten zwei israelische Journalistinnen Gilady sexuell motivierte Übergriffe vorgeworfen. Zu den Vorwürfen der Kolumnistin Neri Livneh, die für die Tageszeitung „Ha’aretz“ schreibt, sagte Gilady in einer öffentlichen Stellungnahme: „Neris Worte sind im Wesentlichen wahr.“

          Gilady, der seine Karriere als Sportjournalist begonnen hatte und ein Vertrauter des früheren IOC-Präsidenten Juan Antonio Samaranch war, arbeitete jahrzehntelang in führender Position beim amerikanischen Olympia-Rechteinhaber „NBC Sports“. Er ist der Vizevorsitzende der IOC-Koordinierungskommission für die Sommerspiele 2020 in Tokio. Das Ergebnis der Untersuchung soll der Ethikkommission unter Vorsitz des früheren Generalsekretärs der Vereinten Nationen, Ban Ki-Moon, vorgelegt werden, teilte ein IOC-Sprecher mit.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Menschenrechtler sprechen von „Völkermord“ Video-Seite öffnen

          Rohingya-Minderheit : Menschenrechtler sprechen von „Völkermord“

          Der Exodus der muslimischen Rohingya-Minderheit aus Myanmar hält an: Seit dem Sommer sind schon mehr als ein halbe Million Menschen vor der Verfolgung in ihrer Heimat geflohen. Menschenrechtsorganisationen erheben schwerste Vorwürfe und sprechen inzwischen von „ethnischer Säuberung“ und „Völkermord“.

          Oberstes Gericht verbietet Oppositionspartei Video-Seite öffnen

          Kambodscha : Oberstes Gericht verbietet Oppositionspartei

          Die Oppositionspartei CNRP soll versucht haben, die Regierung zu stürzen. Viele Mitglieder waren bereits vor dem Urteil aus dem Land geflohen. Die politische Lage ist sehr angespannt, Anzeichen für einen Protest gab es zunächst nicht.

          Topmeldungen

          Der Tatort: Das Briefzentrum Frankfurt. Millionen echte Briefe kommen hier täglich an. Etliche Millionen wurden offenbar nur erfunden.

          F.A.S. exklusiv : Millionen-Betrug mit erfundenen Briefen

          Staatsanwälte sind einem riesigen Betrugsfall in der Deutschen Post auf der Spur. Offenbar sind hunderte Millionen Briefe abgerechnet worden, die nie geschrieben wurden und frei erfunden waren.

          Ernennung neuer Bundesrichter : Wie Trump Amerikas Justizsystem umbaut

          Von seinen Wahlversprechen hat Donald Trump noch nicht allzu viel erreicht. Aber seine Regierung verändert das Land schon tiefgreifend. Ein mächtiger Hebel ist besonders nachhaltig – und wird noch andere Präsidenten beschäftigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.