http://www.faz.net/-gtl-93n9r

Alex Gilady : IOC-Mitglied wird Vergewaltigung vorgeworfen

  • Aktualisiert am

Die Ethik- und Compliance-Beauftragte des IOC, Pâquerette Girard Zappelli, untersucht die Vorwürfe der Vergewaltigung und sexueller Übergriffe. Bild: dpa

Nach den Vorwürfen der Vergewaltigung und sexueller Übergriffe ist IOC-Mitglied Alex Gilady als Präsident der israelischen Mediengruppe Keshet zurükgetreten. Auch das IOC untersucht die Vorwürfe.

          Die Ethik- und Compliance-Beauftragte des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Pâquerette Girard Zappelli, untersucht Vorwürfe der Vergewaltigung und sexueller Übergriffe, die gegen IOC-Mitglied Alex Gilady erhoben werden. Gilady, seit 1994 IOC-Mitglied, war am Donnerstag als Präsident der von ihm gegründeten israelischen Mediengruppe Keshet zurückgetreten, nachdem in israelischen Medien mehrere Frauen Vergewaltigungsvorwürfe gegen Gilady erhoben hatten.

          Die Taten sollen zwischen den siebziger und neunziger Jahren geschehen sein. Diese Vorwürfe bestreitet Gilady. Er betonte, sein Rücktritt sei vorübergehend. Bereits in der vergangenen Woche hatten zwei israelische Journalistinnen Gilady sexuell motivierte Übergriffe vorgeworfen. Zu den Vorwürfen der Kolumnistin Neri Livneh, die für die Tageszeitung „Ha’aretz“ schreibt, sagte Gilady in einer öffentlichen Stellungnahme: „Neris Worte sind im Wesentlichen wahr.“

          Gilady, der seine Karriere als Sportjournalist begonnen hatte und ein Vertrauter des früheren IOC-Präsidenten Juan Antonio Samaranch war, arbeitete jahrzehntelang in führender Position beim amerikanischen Olympia-Rechteinhaber „NBC Sports“. Er ist der Vizevorsitzende der IOC-Koordinierungskommission für die Sommerspiele 2020 in Tokio. Das Ergebnis der Untersuchung soll der Ethikkommission unter Vorsitz des früheren Generalsekretärs der Vereinten Nationen, Ban Ki-Moon, vorgelegt werden, teilte ein IOC-Sprecher mit.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Das erste afrikanische Team für die Winterspiele Video-Seite öffnen

          Sportgeschichte : Das erste afrikanische Team für die Winterspiele

          Es ist die erste afrikanische Mannschaft für die Olympischen Winterspiele überhaupt: Das weibliche Bobteam aus Nigeria. Die drei Frauen haben sich für den Wettbewerb in Pyeongchang qualifiziert – 30 Jahre nach einem weltberühmten Bobteam aus Jamaika.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.