Home
http://www.faz.net/-gub-770yx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Im Gespräch mit Arne Gabius „FC Barcelona des Laufens“

Mit EM-Silber über 5000 Meter stieg der Hamburger Leichtathlet in die Weltspitze auf. Nach einem Faserriss in seinem Oberschenkel will Arne Gabius bald wieder angreifen. Im Interview spricht er über prominente Hilfe aus Nordamerika.

© dpa Vergrößern Arne Gabius freut sich auf die Zusammenarbeit mit Alberto Salazar

2012 wird als Ihr bestes Jahr und mit „Alles richtig gemacht“ bilanziert. Wie soll das weitergehen?

Die Goldgräberstimmung, als ich damit begann, mich selbst zu trainieren, ist weg. Jetzt herrscht Alltag, und wenn eine Verletzung dazukommt, ist es doof. Aber zwei Wochen Pause sind nicht so schlimm.

Sie haben nie ein Hehl aus Ihrer Bewunderung für die Trainingsgruppe von Alberto Salazar in Portland/Oregon gemacht, in der Doppel-Olympiasieger Mo Farah und Silbermedaillengewinner Galen Rupp trainieren. Werden Sie dort Anschluss finden?

Im März fliege ich zum Training nach Amerika. Was mir in Deutschland fehlt, ist eine Gruppe. Davon gibt es auf dem Nike-Campus einige. Noch ist nicht entschieden, ob und in welche ich hineinkomme.

War nicht auch Salazar an einer Zusammenarbeit mit Ihnen interessiert?

Es gibt Gespräche. Für einen hellhäutigen, einen Western-Läufer, wie Salazar sagt, ist dessen Gruppe das Nonplusultra, der FC Barcelona des Laufens. Die Gruppe hat etwas Magisches. Da will jeder hin.

Mehr zum Thema

Ist Salazar nicht das Äquivalent zu Glen Mills, aus dessen Trainingsgruppe in Jamaika Usain Bolt und Yohan Blake einen Doppel-Olympiasieg im Sprint und, verstärkt um Warren Weir, auch noch einen Dreifach-Triumph über 200 Meter hingelegt haben? Will sagen: Sind die außergewöhnlichen Leistungen solcher Gruppen nicht verdächtig?

Jeder will wissen: Was machen die anders? Salazar spricht in seinem Buch ganz offen auch über Doping. Er sagt, es gebe drei Möglichkeiten, um gut zu werden: Entweder man schließt einen Pakt mit dem Teufel und macht sich kaputt ...

... meint er damit Doping?

Nein, das ist, was er sich selbst angetan hat: Sich derart kaputt zu trainieren, dass die Karriere mit 23 zu Ende ist und man kein Bein mehr auf den Boden bekommt. Die zweite Möglichkeit ist, dass man betrügt. Er ist auf eine dritte Möglichkeit gekommen: die gesamte Wissenschaft zu nutzen, auch das, was er „gadgets“ nennt, Höhenzelt, Unterwasser-Laufband, Anti-Gravitationslaufband. Damit will er Verletzungen und Stress-Frakturen vorbeugen. Seine Idee ist, so klug und so intensiv und so vorsichtig zu arbeiten, dass man Höchstleistungen bringen kann.

Ist nicht Ostafrika der Nabel der Laufwelt?

Wir in Europa sollten nicht auf die Kenianer schauen, wir sollten uns an den Amerikanern orientieren. Sie wollen alles ausschöpfen, was legal ist. Sie arbeiten nicht nur mit Psychologen, sondern auch mit Football- und mit Sprint-Trainern. Wir Läufer denken immer, wir müssten eine bestimmte Menge von Kilometern pro Woche runter schrubben, dann sei es gut. Salazar hat verstanden, dass Laufen nicht nur aus Laufen besteht.

Was bedeutet das?

Er bereitet das Training im Kraftraum vor oder mit Hürdenübungen. Seine Läufer sprinten 24 Sprints über vierzig Meter hintereinander. Da würde jeder Zehntausendmeterläufer sagen: Das geht doch nicht. Aber es geht. Diese Gruppe gibt immer neue Impulse. Deshalb ist es so interessant, dort einen Einblick zu erlangen.

Was glauben Sie, wie weit wird die Tür für Sie aufgehen?

Der harte Kern der Gruppe besteht aus Mo Farah, der gerade für sechs Wochen in Kenia lebt, aus Galen Rupp und Dathan Ritzenhein, einem super Marathonläufer, der über 5000 Meter eine Bestzeit von 12:55 Minuten hat. Um sie herum haben sich viele versammelt. Auf dem Campus trainiert auch die Gruppe von Jerry Schumacher mit sehr vielen und sehr guten Athleten. Mal sehen, ob ich in eine dieser Gruppen vordringe oder mit einem Assistent-Coach arbeite.

Die Fragen stellte Michael Reinsch.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
System-Check Von Trackern, Applaus und sozialem Druck

Es gibt für alles eine App, für das Wetter genauso wie für das Busticket. Manche versprechen sogar, uns gesund zu machen. Unsere Kolumnistin berichtet aus ihrem Alltag mit diesen Apps. Dieses Mal: die digitale Überwachung am Handgelenk. Mehr Von Lina Timm

26.09.2014, 15:55 Uhr | Stil
Der laufende Fisch

In Kanada hat die Wissenschaftlerin Emily Standen mit dem Flösselhecht das Laufen trainiert und dabei spektakuläre Erkenntnisse gewonnen. Mehr Von Andreas Brand

29.08.2014, 12:46 Uhr | Wissen
Sagen Sie mal, Frau Doktor Kann man weniger Schwitzen lernen?

Hilft das Hausmittel wirklich? Kann ich dem Gesundheitstipp meiner Nachbarin trauen? Ärztin Christina Stefanescu antwortet auf Fragen, die Sie schon immer mal stellen wollten – ganz ohne Termin. Heute: das Kreuz mit dem Schweiß. Mehr

17.09.2014, 15:54 Uhr | Stil
Barcelona: Katalonien stimmt im November über Unabhängigkeit ab

Die Zentralregierung in Madrid wertet die Volksabstimmung allerdings als Verstoß gegen die Verfassung und will sie blockieren. Mehr

27.09.2014, 20:11 Uhr | Politik
Interview mit Tom Schilling Ich bin sehr, sehr ehrgeizig

Tom Schilling ist seit Oh Boy das coole Gesicht des deutschen Kinos. Jetzt ist er im Film Who am I zu sehen. Im Interview spricht er über Vaterschaft, Nacktfotos und seinen ersten Kuss. Mehr

25.09.2014, 07:58 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.02.2013, 11:04 Uhr

Der Sport muss ins Boot steigen

Von Anno Hecker

Die Politik einigt sich auf einen Entwurf zu einem Anti-Doping-Gesetz. Man muss den Eindruck haben, der Spitzensport sitze nicht mit im Boot, wenn in Berlin über sein Schicksal entschieden wird. Mehr 1