Home
http://www.faz.net/-gtl-75dhs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.12.2012, 11:32 Uhr

Hopman Cup Ein bisschen Spaß in Down Under

Bei Olympia platzte ihr Tennis-Doppel, nun treten Andrea Petkovic und Tommy Haas gemeinsam beim Hopman Cup an. Beide plagten Verletzungen. Doch während Haas wieder in der Spur ist, hat Petkovic noch einen weiten Weg vor sich.

© dpa „Ich freue mich unheimlich, endlich die neue Saison beginnen zu dürfen“: Andrea Petkovic

Nach dem geplatzten Olympia-Doppel nimmt ein deutsches Tennis-Paar bei der inoffiziellen Mixed-WM einen neuen Anlauf. Beim Hopman Cup im australischen Perth starten Andrea Petkovic und Tommy Haas als vielversprechendes Duo.

„Ich freue mich unheimlich, endlich die neue Saison beginnen zu dürfen“, schrieb Petkovic auf ihrer Facebook-Seite. Zum Auftakt am Samstag (10.45 Uhr MEZ / Live bei ran.de) geht es für die zuletzt so verletzungsgebeutelte Hessin und den nicht kaputt zu kriegenden Wahl-Amerikaner gegen Gastgeber Australien mit Bernard Tomic und Ashleigh Barty.

Mehr zum Thema

Für die Olympischen Spiele in London war Haas vom Deutschen Tennis Bund nicht nominiert worden, Petkovic musste verletzt passen. Nun wird es also nachgeholt. „Ich werde versuchen, mit Andrea Petkovic das deutsche Tennis erfolgreich zu vertreten“, sagte Haas. Für das schwere Davis-Cup-Spiel Anfang Februar in Argentinien hatte er sich indes nicht zu einer Zusage durchringen können.

Petkovic steht nach einem „schwierigen Jahr“, wie sie es selber nennt, und dem Absturz auf Platz 126 der Weltrangliste vor einer ganz wichtigen Etappe 2013. Schafft die ehrgeizige 25 Jahre alte Darmstädterin noch einmal den Sprung nach ganz oben? Hat sie die Geduld und den Ehrgeiz, sich wieder Richtung Top Ten zu quälen?

„Ich hasse es, abzureisen, aber ich liebe, was ich tue“

„Wenn ihr der Körper keinen Strich durch die Rechnung macht und sie bereit ist, weiter zu lernen und auf ihren Körper zu hören, dann bin ich mir ganz sicher, dass sie wieder zurückkommt“, sagte Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner und betonte: „Weil sie einfach so sehr brennt und zu gut ist, um das nicht zu schaffen.“

Ganz anders dagegen sieht es im Innenleben ihres temporären Tennis-Partners aus. Tommy Haas ist mittlerweile 34. Geschichten über Blessuren und Rückschläge, über Rehas und Zweifel kann er genug erzählen. Bis auf Platz 21 im internationalen Branchenranking hat er sich wieder hochgearbeitet, von seinen Konkurrenten auf der Tennis-Tour wurde er dafür zum „Rückkehrer des Jahres“ gewählt.

„Ich hasse es, abzureisen, aber ich liebe, was ich tue“: Tommy Haas © dpa Vergrößern „Ich hasse es, abzureisen, aber ich liebe, was ich tue“: Tommy Haas

Jeder Auftritt in den Tennis-Arenen dieser Welt ist für Haas eine Belohnung für seinen nicht zu zügelnden Comeback-Geist. Erst nach dem „Bonusjahr“ will er über ein mögliches Karriereende entscheiden. Vor seinem Flug nach Australien ließ der Familienvater via Twitter wissen: „Ich hasse es, abzureisen, aber ich liebe, was ich tue.“

Beim Hopman Cup treffen Petkovic und Haas in der Gruppe A nach der Ouvertüre gegen Australien am 2. Januar noch auf Italien mit Andreas Seppi und Francesca Schiavone sowie am 4. Januar auf Serbien mit dem Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic und der früheren Nummer eins Ana Ivanovic. Zu sehen sind die deutschen Spiele im Internet auf ran.de. Dort wird auch das Finale am 5. Januar live übertragen.

Spaß und Selbstvertrauen für die Australian Open

Die beiden deutschen Erfolge in Perth liegen lange zurück. 1993 siegten Michael Stich und Steffi Graf, zwei Jahre später gelang dies Boris Becker und Anke Huber. Haas und Petkovic sind Außenseiter, aber ein bisschen Spaß und Selbstvertrauen für die Australian Open soll der Trip an die australische Westküste schon bringen. Nach aktuellem Stand ist Haas beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres gesetzt, Petkovic muss sich durch die Qualifikation ins Hauptfeld kämpfen.

Siegerliste Hopman Cup seit 1989

1989 - Tschechoslowakei
1990 - Spanien
1991 - Jugoslawien
1992 - Schweiz
1993 - Deutschland
1994 - Tschechien
1995 - Deutschland
1996 - Kroatien
1997 - Vereinigte Staaten
1998 - Slowakei
1999 - Australien
2000 - Südafrika
2001 - Schweiz
2002 - Spanien
2003 - Vereinigte Staaten
2004 - Vereinigte Staaten
2005 - Slowakei
2006 - Vereinigte Staaten
2007 - Russland
2008 - Vereinigte Staaten
2009 - Slowakei
2010 - Spanien
2011 - Vereinigte Staaten
2012 - Tschechien

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fed Cup Mit Kerber gegen die Schweiz

Trotz des Trubels nach ihrem Sieg bei den Australian Open schlägt Angelique Kerber im Fed Cup für Deutschland auf. Um den ersten Punkt im Duell mit der Schweiz kämpft aber eine andere Spielerin. Mehr

05.02.2016, 14:20 Uhr | Sport
Nach Grand-Slam-Erfolg Angelique Kerber wieder in Deutschland

Um 6 Uhr landete Grand-Slam-Gewinnerin Angelique Kerber am Montagmorgen in Frankfurt. Eine handvoll Fans hatte sich von der Uhrzeit nicht abschrecken lassen und gratulierte der 28-jährigen zu ihrem bislang größten Triumph. Im Finale der Australian Open hatte sie sich gegen die Favoritin Serena Williams durchgesetzt. Mehr

01.02.2016, 11:26 Uhr | Sport
Angelique Kerber Boom oder Kater

Nach dem Triumph bei den Australian Open zeigt Sat.1 den Fed Cup im Hauptprogramm, aber ob Angelique Kerber gegen die starken Schweizerinnen überhaupt spielt, steht noch gar nicht fest. Mehr Von Peter Penders, Leipzig

03.02.2016, 14:17 Uhr | Sport
Grand-Slam-Gewinnerin Kerber Anstrengende, aber schönste Zeit meiner Karriere

Nach dem Grand-Slam-Titel zurück in den Tennis-Alltag: Vor dem Fed Cup gegen die Schweiz ist Angelique Kerber zu ihren Teamkolleginnen gestoßen. Zwar etwas müde, aber glücklich: Mehr

03.02.2016, 17:26 Uhr | Sport
Pleite im Fed Cup Keine Spur vom neuen deutschen Tennis-Boom

Auch Angelique Kerber kann die Erstrunden-Niederlage gegen die Schweiz nicht verhindern. Von einem Boom im Fed Cup ist nichts zu spüren – die Einschaltquote ist enttäuschend. Mehr Von Peter Heß, Leipzig

07.02.2016, 18:56 Uhr | Sport

Hoffenheims schwerste Stunde

Von Christian Kamp

Die Gesundheit geht über alles und damit auch über den Abstiegskampf in der Bundesliga. Nach dem Rücktritt von Stevens befindet sich Hoffenheim vor dem nächsten wichtigen Spiel in einer verschärften Lage. Mehr 1