http://www.faz.net/-gtl-75f6a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.12.2012, 17:08 Uhr

Hopman Cup Amerika und Spanien feiern Siege

Bei der inoffiziellen Mixed-WM im australischen Perth können sich die Duos aus Amerika und Spanien durchsetzen. Für die verletzte Petkovic wurde unterdessen Ersatz gefunden.

© AFP Venus Williams gewinnt in Perth

Rekordsieger Amerika ist erfolgreich in den Hopman Cup der Tennisprofis gestartet. Das amerikanische Duo Venus Williams/John Isner setzte sich am Sonntag bei der inoffiziellen Mixed-WM in Perth mit 2:1 gegen Südafrika durch. Williams gewann gegen Chanelle Scheepers 4:6, 6:2, 6:3. Isner verlor gegen Kevin Anderson 6:7 (0:7), 6:7 (5:7). Im abschließenden Mixed holten Williams/Isner durch ein 6:3, 6:2 gegen Scheepers/Anderson den zweiten Punkt.

In der Gruppe B feierte Spanien mit 2:1 gegen Vorjahresfinalist Frankreich schon den zweiten Erfolg nach dem 2:1 am Samstag über Südafrika. Die Entscheidung fiel erneut erst im Mixed. Zunächst siegte Jo-Wilfried Tsonga gegen Fernando Verdasco mit 7:5, 6:3 und brachte Frankreich in Führung. Anschließend glich Anabel Medina Garrigues durch ein 6:3, 6:2 gegen Mathilde Johansson aus. Schließlich setzten sich Medina Garrigues/Verdasco 6:3, 6:3 gegen Johansson/Tsonga durch.

Ersatz für Petkovic

Unterdessen wurde bekannt gegeben, dass Tatjana Malek die verletzte Andrea Petkovic ersetzen und mit Tommy Haas die verbleibenden Partien gegen Italien und Serbien bestreiten wird. Zunächst hatte es geheißen, dass keine deutsche Tennisspielerin so kurzfristig verfügbar sei und deshalb die 16 Jahre alte Kroatin Donna Vekic einspringen werde. Malek reist nun von Miami nach Australien und soll für das Match am Mittwoch gegen Italien einsatzbereit sein. „Ich freue mich sehr. Es ist immer schön, für dein Land zu spielen“, sagte die Weltranglisten-112. aus Bad Saulgau.

Mehr zum Thema

Eine andere deutsche Tennisspielerin konnte sich über den Einzug in die zweite Runde beim WTA-Turnier im chinesischen Shenzhen freuen: Die 18 Jahre alte deutsche Meisterin Annika Beck gewann am Sonntag bei der mit 500.000 Dollar dotierten Hartplatz-Veranstaltung gegen die Spanierin Garbiñe Muguruza mit 6:2, 6:7, 6:4. Im Achtelfinale trifft Beck auf die an Nummer fünf gesetzte Hsieh Su-Wei aus Taiwan.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
French Open Viertelfinale mit Favoriten, aber ohne Deutsche

Bei den French Open beginnt Turnierwoche zwei ohne Deutsche. Titelverteidiger Stan Wawrinka steht schon im Viertelfinale und trifft auf einen Außenseiter. Auch andere Favoriten sind noch im Rennen. Mehr

29.05.2016, 16:41 Uhr | Sport
Südafrika Laufenten gegen Schädlinge in Weingütern

Was wie ein Überfall aussieht, ist in Wahrheit der tägliche Arbeitseinsatz höchst wichtiger Mitarbeiter in einem Weinberg in Südafrika. Die Laufenten werden in Stellenbosch zwei Mal täglich durch die Anbauflächen getrieben, um die heranreifenden Trauben vor Schnecken und anderen Plagegeistern zu bewahren. Mehr

27.05.2016, 16:25 Uhr | Gesellschaft
French Open Beck als erste Deutsche in der dritten Runde

Die Bonnerin Annika Beck bezwang die Ukrainerin Kateryna Bondarenko und ist eine Runde weiter. Ihr könnten noch vier weitere Deutsche folgen. Mehr

25.05.2016, 21:01 Uhr | Sport
Champions-League-Finale Madrid in Mailand: Hauptsache Spanien

Real gegen Atletico - der Countdown für das Champions-League-Finale läuft. Den Titel machen in diesem Jahr die beiden spanischen Top-Teams aus Madrid unter sich aus. Mehr

27.05.2016, 17:01 Uhr | Sport
French Open Au revoir für die Deutschen

Durchwachsener Tag für die deutschen Tennis-Asse in Paris: Neben bitteren Enttäuschungen gibt es zumindest eine positive Überraschung – und einen Spielabbruch. Mehr

24.05.2016, 13:03 Uhr | Sport

Ein unlösbarer Konflikt

Von Christian Kamp

Der Wunsch, sich mit den Besten zu messen, ist das Wesen des Sports. Es ist frustrierend, wenn einem das verwehrt bleibt. Doch im Fall des Weitspringers Markus Rehm ist vielleicht auch die zweitbeste Lösung nicht verkehrt. Mehr 0