Home
http://www.faz.net/-gtl-75f6a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Hopman Cup Amerika und Spanien feiern Siege

Bei der inoffiziellen Mixed-WM im australischen Perth können sich die Duos aus Amerika und Spanien durchsetzen. Für die verletzte Petkovic wurde unterdessen Ersatz gefunden.

© AFP Vergrößern Venus Williams gewinnt in Perth

Rekordsieger Amerika ist erfolgreich in den Hopman Cup der Tennisprofis gestartet. Das amerikanische Duo Venus Williams/John Isner setzte sich am Sonntag bei der inoffiziellen Mixed-WM in Perth mit 2:1 gegen Südafrika durch. Williams gewann gegen Chanelle Scheepers 4:6, 6:2, 6:3. Isner verlor gegen Kevin Anderson 6:7 (0:7), 6:7 (5:7). Im abschließenden Mixed holten Williams/Isner durch ein 6:3, 6:2 gegen Scheepers/Anderson den zweiten Punkt.

In der Gruppe B feierte Spanien mit 2:1 gegen Vorjahresfinalist Frankreich schon den zweiten Erfolg nach dem 2:1 am Samstag über Südafrika. Die Entscheidung fiel erneut erst im Mixed. Zunächst siegte Jo-Wilfried Tsonga gegen Fernando Verdasco mit 7:5, 6:3 und brachte Frankreich in Führung. Anschließend glich Anabel Medina Garrigues durch ein 6:3, 6:2 gegen Mathilde Johansson aus. Schließlich setzten sich Medina Garrigues/Verdasco 6:3, 6:3 gegen Johansson/Tsonga durch.

Ersatz für Petkovic

Unterdessen wurde bekannt gegeben, dass Tatjana Malek die verletzte Andrea Petkovic ersetzen und mit Tommy Haas die verbleibenden Partien gegen Italien und Serbien bestreiten wird. Zunächst hatte es geheißen, dass keine deutsche Tennisspielerin so kurzfristig verfügbar sei und deshalb die 16 Jahre alte Kroatin Donna Vekic einspringen werde. Malek reist nun von Miami nach Australien und soll für das Match am Mittwoch gegen Italien einsatzbereit sein. „Ich freue mich sehr. Es ist immer schön, für dein Land zu spielen“, sagte die Weltranglisten-112. aus Bad Saulgau.

Mehr zum Thema

Eine andere deutsche Tennisspielerin konnte sich über den Einzug in die zweite Runde beim WTA-Turnier im chinesischen Shenzhen freuen: Die 18 Jahre alte deutsche Meisterin Annika Beck gewann am Sonntag bei der mit 500.000 Dollar dotierten Hartplatz-Veranstaltung gegen die Spanierin Garbiñe Muguruza mit 6:2, 6:7, 6:4. Im Achtelfinale trifft Beck auf die an Nummer fünf gesetzte Hsieh Su-Wei aus Taiwan.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
French Open Petkovic und Kerber spielen in Paris

Es sieht wieder besser aus für die deutschen Tennis-Damen. Andrea Petkovic und Angelique Kerber werden bei den French Open an den Start gehen – allerdings noch nicht am ersten Turniertag. Mehr

23.05.2015, 21:33 Uhr | Sport
Kate und William in Amerika Draußen Proteste, drinnen royaler Besuch

Dass Massen auf sie warten, sind Kate und William gewohnt. Doch die Menge, die sich vor der Sport-Arena in Brooklyn versammelt hatte, war nicht gekommen um die Royals zu begrüßen. Sie protestierte gegen übermäßige Polizeigewalt. Mehr

09.12.2014, 12:29 Uhr | Gesellschaft
French Open Görges schafft Sensation gegen Wozniacki

Die deutsche Außenseiterin schlägt die Weltranglisten-Fünfte glatt in zwei Sätzen. Trotz Verletzung kämpft sich Andrea Petkovic durch. Und für eine deutsche Nachwuchshoffnung ist das Turnier beendet. Die Ergebnisse im Überblick. Mehr

28.05.2015, 13:46 Uhr | Sport
Südafrikas Präsident Ausländer sind willkommen

Nach wochenlanger Gewalt gegen Ausländer in Südafrika hat Präsident Zuma versprochen, dass die Regierung verstärkt durchgreifen werde. Mehr

19.04.2015, 14:01 Uhr | Politik
French Open Kohlschreiber macht kurzen Prozess

Einer weiter, einer raus: Philipp Kohlschreiber zieht als erster Deutscher in Runde zwei der French Open ein. Florian Mayer verabschiedet sich dagegen früh aus dem Turnier. Mehr

24.05.2015, 14:24 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.12.2012, 17:08 Uhr

Da hilft nur noch eine Frau

Von Evi Simeoni

Der Ruf des Fußball-Weltverbandes und seines Präsidenten Joseph Blatter ist ruiniert. Es gäbe aber eine Lösung, wie man die Fifa in null Komma nichts aus den Gruselspalten der Medien hinauskatapultieren könnte. Mehr 31 13