http://www.faz.net/-gtl-75f6a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.12.2012, 17:08 Uhr

Hopman Cup Amerika und Spanien feiern Siege

Bei der inoffiziellen Mixed-WM im australischen Perth können sich die Duos aus Amerika und Spanien durchsetzen. Für die verletzte Petkovic wurde unterdessen Ersatz gefunden.

© AFP Venus Williams gewinnt in Perth

Rekordsieger Amerika ist erfolgreich in den Hopman Cup der Tennisprofis gestartet. Das amerikanische Duo Venus Williams/John Isner setzte sich am Sonntag bei der inoffiziellen Mixed-WM in Perth mit 2:1 gegen Südafrika durch. Williams gewann gegen Chanelle Scheepers 4:6, 6:2, 6:3. Isner verlor gegen Kevin Anderson 6:7 (0:7), 6:7 (5:7). Im abschließenden Mixed holten Williams/Isner durch ein 6:3, 6:2 gegen Scheepers/Anderson den zweiten Punkt.

In der Gruppe B feierte Spanien mit 2:1 gegen Vorjahresfinalist Frankreich schon den zweiten Erfolg nach dem 2:1 am Samstag über Südafrika. Die Entscheidung fiel erneut erst im Mixed. Zunächst siegte Jo-Wilfried Tsonga gegen Fernando Verdasco mit 7:5, 6:3 und brachte Frankreich in Führung. Anschließend glich Anabel Medina Garrigues durch ein 6:3, 6:2 gegen Mathilde Johansson aus. Schließlich setzten sich Medina Garrigues/Verdasco 6:3, 6:3 gegen Johansson/Tsonga durch.

Ersatz für Petkovic

Unterdessen wurde bekannt gegeben, dass Tatjana Malek die verletzte Andrea Petkovic ersetzen und mit Tommy Haas die verbleibenden Partien gegen Italien und Serbien bestreiten wird. Zunächst hatte es geheißen, dass keine deutsche Tennisspielerin so kurzfristig verfügbar sei und deshalb die 16 Jahre alte Kroatin Donna Vekic einspringen werde. Malek reist nun von Miami nach Australien und soll für das Match am Mittwoch gegen Italien einsatzbereit sein. „Ich freue mich sehr. Es ist immer schön, für dein Land zu spielen“, sagte die Weltranglisten-112. aus Bad Saulgau.

Mehr zum Thema

Eine andere deutsche Tennisspielerin konnte sich über den Einzug in die zweite Runde beim WTA-Turnier im chinesischen Shenzhen freuen: Die 18 Jahre alte deutsche Meisterin Annika Beck gewann am Sonntag bei der mit 500.000 Dollar dotierten Hartplatz-Veranstaltung gegen die Spanierin Garbiñe Muguruza mit 6:2, 6:7, 6:4. Im Achtelfinale trifft Beck auf die an Nummer fünf gesetzte Hsieh Su-Wei aus Taiwan.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tennis in New York Losglück für Kerber bei US Open

Beim vierten und letzten Grand-Slam-Turnier der Saison hat Angelique Kerber wieder die Chance auf Platz eins im Damen-Tennis. Zum Auftakt der US Open bekommt sie es mit einer Außenseiterin zu tun. Mehr

26.08.2016, 21:37 Uhr | Sport
Schuldenkrise Spaniens Kommunen geht finanziell die Luft aus

Die Gemeinde Pioz steht sinnbildlich für viele Kommunen in Spanien. Aus überdimensionierten Bauprojekten und leichtfertigen Investitionen in der Vergangenheit sind heute gewaltige Altschulden und Handlungsunfähigkeit geworden. Mehr

26.08.2016, 13:14 Uhr | Wirtschaft
Amerikanische Notenbank Rätselraten in Jackson Hole

Anleihenkäufe, negative Leitzinsen oder ein neues Inflationsziel? Die amerikanische Notenbank FED sucht von diesem Donnerstag an im Luftkurort Jackson Hole nach Lösungen für ökonomische Rätsel. Aber gibt es die überhaupt? Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

25.08.2016, 08:09 Uhr | Wirtschaft
Amerika Rassismusvorwürfe im Wahlkampf

Harter Schlagabtausch im amerikanischen Wahlkampf: Bei einer Rede in Reno, im Bundesstaat Nevada, wirft die Kandidatin der Demokraten, Hilary Clinton, ihrem Kontrahenten Donald Trump Rassismus vor. Mehr

26.08.2016, 19:39 Uhr | Politik
Fußball-Transferticker Mourinho kontert Kritik vom FC Bayern

Trainer redet über Schweinsteiger und Rummenigge +++ Konkurrent von Trapp verlässt Paris +++ Mustafi auf dem Weg nach England +++ Schalke holt U-21-Nationalspieler +++ Alle Infos im Transferticker bei FAZ.NET. Mehr

26.08.2016, 20:04 Uhr | Sport

Guardiolas wahre Erben

Von Michael Horeni

Gegen Bremen eröffnet der FC Bayern die neue Bundesligasaison – und wieder wagt niemand zum Sturz des Meisters aufzurufen. Dabei gibt es einige Gründe, weshalb den Münchnern diesmal beizukommen wäre. Ein Kommentar. Mehr 8 10