http://www.faz.net/-gtl-75f6a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.12.2012, 17:08 Uhr

Hopman Cup Amerika und Spanien feiern Siege

Bei der inoffiziellen Mixed-WM im australischen Perth können sich die Duos aus Amerika und Spanien durchsetzen. Für die verletzte Petkovic wurde unterdessen Ersatz gefunden.

© AFP Venus Williams gewinnt in Perth

Rekordsieger Amerika ist erfolgreich in den Hopman Cup der Tennisprofis gestartet. Das amerikanische Duo Venus Williams/John Isner setzte sich am Sonntag bei der inoffiziellen Mixed-WM in Perth mit 2:1 gegen Südafrika durch. Williams gewann gegen Chanelle Scheepers 4:6, 6:2, 6:3. Isner verlor gegen Kevin Anderson 6:7 (0:7), 6:7 (5:7). Im abschließenden Mixed holten Williams/Isner durch ein 6:3, 6:2 gegen Scheepers/Anderson den zweiten Punkt.

In der Gruppe B feierte Spanien mit 2:1 gegen Vorjahresfinalist Frankreich schon den zweiten Erfolg nach dem 2:1 am Samstag über Südafrika. Die Entscheidung fiel erneut erst im Mixed. Zunächst siegte Jo-Wilfried Tsonga gegen Fernando Verdasco mit 7:5, 6:3 und brachte Frankreich in Führung. Anschließend glich Anabel Medina Garrigues durch ein 6:3, 6:2 gegen Mathilde Johansson aus. Schließlich setzten sich Medina Garrigues/Verdasco 6:3, 6:3 gegen Johansson/Tsonga durch.

Ersatz für Petkovic

Unterdessen wurde bekannt gegeben, dass Tatjana Malek die verletzte Andrea Petkovic ersetzen und mit Tommy Haas die verbleibenden Partien gegen Italien und Serbien bestreiten wird. Zunächst hatte es geheißen, dass keine deutsche Tennisspielerin so kurzfristig verfügbar sei und deshalb die 16 Jahre alte Kroatin Donna Vekic einspringen werde. Malek reist nun von Miami nach Australien und soll für das Match am Mittwoch gegen Italien einsatzbereit sein. „Ich freue mich sehr. Es ist immer schön, für dein Land zu spielen“, sagte die Weltranglisten-112. aus Bad Saulgau.

Mehr zum Thema

Eine andere deutsche Tennisspielerin konnte sich über den Einzug in die zweite Runde beim WTA-Turnier im chinesischen Shenzhen freuen: Die 18 Jahre alte deutsche Meisterin Annika Beck gewann am Sonntag bei der mit 500.000 Dollar dotierten Hartplatz-Veranstaltung gegen die Spanierin Garbiñe Muguruza mit 6:2, 6:7, 6:4. Im Achtelfinale trifft Beck auf die an Nummer fünf gesetzte Hsieh Su-Wei aus Taiwan.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wimbledon Nur zwei Deutsche sind schneller als der Regen

Bei seinem Lieblingsturnier ist Dustin Brown auch in der zweiten Runde dabei: Der Serve-and-Volley-Spezialist setzt sich in Wimbledon aber erst nach hartem Kampf durch. Ein weiterer Deutscher und die Titelverteidigerin entgehen ebenfalls dem Regenabbruch am zweiten Turniertag. Mehr

28.06.2016, 16:42 Uhr | Sport
Fidschi Surf-Profis rocken Fiji Pro 2016

Es ist der fünfte von elf Wettkämpfen der World Surf League. Der 22-jährige Brasilianer Medina setzt sich gegen den australischen Spitzenreiter Wilkinson durch. Mehr

18.06.2016, 11:25 Uhr | Sport
Tennis in Wimbledon Petkovic braucht vier Minuten bis zum Matchball

Nach ihrem tags zuvor wegen Regens unterbrochenen Erstrunden-Match läuft Andrea Petkovic abermals in Wimbledon auf – und erspielt sich schnell die restlichen vier Punkte. Doch das englische Wetter bringt den Plan weiter durcheinander. Mehr

29.06.2016, 15:33 Uhr | Sport
Südafrika Hoffnungsloser Kampf gegen den Kohleboom

Südafrika ist der siebtgrößte Kohleförderer der Welt. Ein Großteil der Kohle geht in den Export. Im Land selbst wird daraus vor allem Strom erzeugt. Doch das Geschäft mit der Kohle hat auch Schattenseiten und Widerstand macht sich breit. Mehr

10.06.2016, 11:08 Uhr | Wirtschaft
Angelique Kerber in Wimbledon Die Furcht vor der frühen Niederlage

Wie viele arrivierte Tennisprofis hat Angelique Kerber gehörigen Respekt vor der ersten Runde. Dass das auch in Wimbledon nicht anders ist, hat weniger mit der Gegnerin Laura Robson zu tun. Mehr Von Doris Henkel, Wimbledon

27.06.2016, 15:05 Uhr | Sport

Hörmanns Stunde der Wahrheit

Von Michael Reinsch

Jeder gegen jeden: Vier Wochen vor Rio kämpfen Sport und Staat um die Macht. Das erste Opfer scheint der Mann an der Spitze des DOSB zu werden. Mehr 1 0