Home
http://www.faz.net/-gub-756q5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Handball-Nationalmannschaft Heuberger verzichtet auf Kraus

Bei der Handball-WM in Spanien wird es kein Comeback von Michael Kraus in der Nationalmannschaft geben. Bundestrainer Martin Heuberger nominiert Michael Haaß und Martin Strobel auf der Position Rückraum Mitte.

© dapd Vergrößern Wird nicht gebraucht: Michael Kraus

Für Michael Kraus wird es bei der Handball-Weltmeisterschaft im kommenden Januar in Spanien kein Comeback in der deutschen Nationalmannschaft geben. Bundestrainer Martin Heuberger verzichtete bei der Kader-Nominierung auf den Weltmeister von 2007. „Ich weiß um Michaels Möglichkeiten, aber ich vertraue auf der Position Rückraum Mitte auf die in der aktuellen Formation eingespielten Michael Haaß und Martin Strobel“, sagte Heuberger am Mittwoch. Kraus hat unter Heuberger bisher verletzungsbedingt noch kein Länderspiel bestritten. Zuletzt hatte der Spielmacher des HSV Hamburg am 13. März 2011 beim 39:28-Sieg gegen Island für Deutschland gespielt.

Heuberger berief 17 Spieler, die sich vom 27. Dezember an in der Sportschule Steinbach auf die WM vorbereiten. Angeführt wird das Team von Kapitän Oliver Roggisch (Rhein-Neckar Löwen). Zu den Debütanten bei einer internationalen Meisterschaft gehören die Wetzlarer Steffen Fäth, Tobias Reichmann und Kevin Schmidt, der Magdeburger Stefan Kneer, Torwart Martin Ziemer (Hannover-Burgdorf) und Steffen Weinhold (Flensburg).

Mehr zum Thema

Zuvor hatten die beiden Flensburger Holger Glandorf und Lars Kaufmann, wie Kraus Weltmeister von 2007, aus gesundheitlichen Gründen auf ihre WM-Teilnahme verzichtet.
„Ich bin im Sommer 2011 angetreten, um einen Umbruch einzuleiten. Was ich da begonnen habe, führe ich nun systematisch fort“, erklärte der 48Jahre alte Heuberger. „Aufgrund des Verzichts auf Stammkräfte wie Holger Glandorf und Lars Kaufmann hat dieser Prozess jedoch mehr Dynamik bekommen. Wir stellen einen Kader mit Perspektive.“

Das „Minimalziel“ für das Turnier vom 11. bis 27. Januar in Spanien sei „das Überstehen der Vorrunde und der Einzug ins Achtelfinale“. Deutschland trifft in der Gruppe A auf Titelverteidiger und Olympiasieger Frankreich, Argentinien, Brasilien, Tunesien und Montenegro.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
EM-Qualifikation gegen Irland Löw setzt auf Rüdiger und Durm

Bundestrainer Joachim Löw will von einem Problem bei den Außenverteidigern nichts wissen. Deshalb bekommen die Talente Erik Durm und Antonio Rüdiger Rückendeckung – auch im Spiel gegen Irland. Mehr Von Michael Horeni, Essen

13.10.2014, 12:56 Uhr | Sport
71. Filmfestspiele von Venedig eröffnet

In Venedig haben die 71. Internationalen Filmfestspiele begonnen. Das älteste Filmfestival der Welt eröffnet mit der Komödie "Birdman" des Mexikaners Alejandro González Iñárritu mit Michael Keaton in der Hauptrolle. 20 Filme gehen ins Rennen um den Goldenen Löwen. Mehr

28.08.2014, 15:23 Uhr | Feuilleton
EM-Qualifikation in Polen Ein Weltmeister jammert nicht

Trotz der schweren Verletzung von Özil verzichtet Bundestrainer Löw auf eine Nachnominierung. Er erwartet am Samstag in Polen einen Sieg vom Weltmeister. Thomas Müller aber warnt vor dem Gegner. Mehr

09.10.2014, 14:27 Uhr | Sport
Rettung für den Dschungelkönig

Die Landwirte in der Kafa-Region in Äthiopien sollen helfen, die seltenen Berglöwen in ihrer Region zu retten. Ihr Vieh wird oft von den Löwen gerissen. Mit Entschädigungen soll Abhilfe geschaffen werden. Mehr

14.05.2014, 20:00 Uhr | Gesellschaft
Fußball-Nationalmannschaft Neuer Assistent und bekannte Ambitionen

Vor den beiden EM-Qualifikationsspielen gegen Polen und Irland hat sich am Selbstverständnis der Weltmeister nichts geändert. Auch der neue Assistent Schneider spricht gleich an seinem ersten Arbeitstag von Titelambitionen. Mehr

07.10.2014, 18:11 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.12.2012, 16:17 Uhr

Pausenlos Ärger nach Länderspielen

Von Uwe Marx

Für Schalke mit dem neuen Trainer di Matteo und Dortmund mit den Rückkehrern wie Gündogan und Reus war die Länderspiel-Pause ein Segen. Mit dem Fluch schlagen sich gerade die Bayern herum. Mehr