http://www.faz.net/-gtl-756q5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.12.2012, 16:17 Uhr

Handball-Nationalmannschaft Heuberger verzichtet auf Kraus

Bei der Handball-WM in Spanien wird es kein Comeback von Michael Kraus in der Nationalmannschaft geben. Bundestrainer Martin Heuberger nominiert Michael Haaß und Martin Strobel auf der Position Rückraum Mitte.

© dapd Wird nicht gebraucht: Michael Kraus

Für Michael Kraus wird es bei der Handball-Weltmeisterschaft im kommenden Januar in Spanien kein Comeback in der deutschen Nationalmannschaft geben. Bundestrainer Martin Heuberger verzichtete bei der Kader-Nominierung auf den Weltmeister von 2007. „Ich weiß um Michaels Möglichkeiten, aber ich vertraue auf der Position Rückraum Mitte auf die in der aktuellen Formation eingespielten Michael Haaß und Martin Strobel“, sagte Heuberger am Mittwoch. Kraus hat unter Heuberger bisher verletzungsbedingt noch kein Länderspiel bestritten. Zuletzt hatte der Spielmacher des HSV Hamburg am 13. März 2011 beim 39:28-Sieg gegen Island für Deutschland gespielt.

Heuberger berief 17 Spieler, die sich vom 27. Dezember an in der Sportschule Steinbach auf die WM vorbereiten. Angeführt wird das Team von Kapitän Oliver Roggisch (Rhein-Neckar Löwen). Zu den Debütanten bei einer internationalen Meisterschaft gehören die Wetzlarer Steffen Fäth, Tobias Reichmann und Kevin Schmidt, der Magdeburger Stefan Kneer, Torwart Martin Ziemer (Hannover-Burgdorf) und Steffen Weinhold (Flensburg).

Mehr zum Thema

Zuvor hatten die beiden Flensburger Holger Glandorf und Lars Kaufmann, wie Kraus Weltmeister von 2007, aus gesundheitlichen Gründen auf ihre WM-Teilnahme verzichtet.
„Ich bin im Sommer 2011 angetreten, um einen Umbruch einzuleiten. Was ich da begonnen habe, führe ich nun systematisch fort“, erklärte der 48Jahre alte Heuberger. „Aufgrund des Verzichts auf Stammkräfte wie Holger Glandorf und Lars Kaufmann hat dieser Prozess jedoch mehr Dynamik bekommen. Wir stellen einen Kader mit Perspektive.“

Das „Minimalziel“ für das Turnier vom 11. bis 27. Januar in Spanien sei „das Überstehen der Vorrunde und der Einzug ins Achtelfinale“. Deutschland trifft in der Gruppe A auf Titelverteidiger und Olympiasieger Frankreich, Argentinien, Brasilien, Tunesien und Montenegro.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nationalmannschaft Kapitän Schweinsteiger geht von Bord

Bastian Schweinsteiger beendet seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Das teilte der Weltmeister am Freitag via Twitter mit. Begleitet ist der Abschied von Gerüchten, dass er bei Manchester United vor dem Aus steht. Mehr

29.07.2016, 10:18 Uhr | Sport
Früheres Konzentrationslager Papst besucht Auschwitz

Papst Franziskus hat das frühere Konzentrationslager Auschwitz besucht. Anders als seine Vorgänger verzichtete Franziskus auf eine öffentliche Rede. Stattdessen betete er und traf sich mit Überlebenden. Mehr

29.07.2016, 19:49 Uhr | Politik
Schweinsteigers Abschied Warme Worte von den Bayern

Überragender Fußballer, sensationeller Typ und ein Freund. Philipp Lahm würdigt seinen Weggefährten Schweinsteiger. Vorstandschef Rummenigge hält eine Rückkehr in die Bundesliga für ausgeschlossen. Mehr

30.07.2016, 10:51 Uhr | Sport
Nationalmannschaft Bedauern über Schweinsteigers Rückzug

Zu seinem Ausstieg hatte der DFB-Kapitän erklärt, er wolle bei der WM 2018 nicht mehr dabei sein - historisch und emotional sei ihm und der Nationalmannschaft mit dem WM-Titel 2014 etwas gelungen, was sich in seiner Karriere nicht wiederholen lasse. Mehr

29.07.2016, 19:01 Uhr | Sport
Eintracht Frankfurt Bald wieder ein Löwe

Angeblich nur noch ein paar Formalitäten trennen Eintracht-Profi Stefan Aigner von der Rückkehr zu seinem alten Verein. Der Transfererlös soll in neue Spieler investiert werden. Mehr Von Jörg Daniels, Frankfurt

30.07.2016, 07:56 Uhr | Rhein-Main

Gold für Klempner, Lob für Stümper

Von Evi Simeoni

Hämmern und Bohren sollte olympische Disziplin werden - dann dürfen auch die mit Hammer und Sicherl in der Flagge ruhig teilnehmen. Mehr 0