Home
http://www.faz.net/-gtl-756q5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.12.2012, 16:17 Uhr

Handball-Nationalmannschaft Heuberger verzichtet auf Kraus

Bei der Handball-WM in Spanien wird es kein Comeback von Michael Kraus in der Nationalmannschaft geben. Bundestrainer Martin Heuberger nominiert Michael Haaß und Martin Strobel auf der Position Rückraum Mitte.

© dapd Wird nicht gebraucht: Michael Kraus

Für Michael Kraus wird es bei der Handball-Weltmeisterschaft im kommenden Januar in Spanien kein Comeback in der deutschen Nationalmannschaft geben. Bundestrainer Martin Heuberger verzichtete bei der Kader-Nominierung auf den Weltmeister von 2007. „Ich weiß um Michaels Möglichkeiten, aber ich vertraue auf der Position Rückraum Mitte auf die in der aktuellen Formation eingespielten Michael Haaß und Martin Strobel“, sagte Heuberger am Mittwoch. Kraus hat unter Heuberger bisher verletzungsbedingt noch kein Länderspiel bestritten. Zuletzt hatte der Spielmacher des HSV Hamburg am 13. März 2011 beim 39:28-Sieg gegen Island für Deutschland gespielt.

Heuberger berief 17 Spieler, die sich vom 27. Dezember an in der Sportschule Steinbach auf die WM vorbereiten. Angeführt wird das Team von Kapitän Oliver Roggisch (Rhein-Neckar Löwen). Zu den Debütanten bei einer internationalen Meisterschaft gehören die Wetzlarer Steffen Fäth, Tobias Reichmann und Kevin Schmidt, der Magdeburger Stefan Kneer, Torwart Martin Ziemer (Hannover-Burgdorf) und Steffen Weinhold (Flensburg).

Mehr zum Thema

Zuvor hatten die beiden Flensburger Holger Glandorf und Lars Kaufmann, wie Kraus Weltmeister von 2007, aus gesundheitlichen Gründen auf ihre WM-Teilnahme verzichtet.
„Ich bin im Sommer 2011 angetreten, um einen Umbruch einzuleiten. Was ich da begonnen habe, führe ich nun systematisch fort“, erklärte der 48Jahre alte Heuberger. „Aufgrund des Verzichts auf Stammkräfte wie Holger Glandorf und Lars Kaufmann hat dieser Prozess jedoch mehr Dynamik bekommen. Wir stellen einen Kader mit Perspektive.“

Das „Minimalziel“ für das Turnier vom 11. bis 27. Januar in Spanien sei „das Überstehen der Vorrunde und der Einzug ins Achtelfinale“. Deutschland trifft in der Gruppe A auf Titelverteidiger und Olympiasieger Frankreich, Argentinien, Brasilien, Tunesien und Montenegro.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vor dem EM-Finale Deutschlands Handball hat sich zum Glück gezwungen

Es ist ein altbekanntes Problem im deutschen Handball, dass jeder nur auf sich selbst schaut. In Bezug auf die Nationalmannschaft hat sich das glücklicherweise geändert. Ein Boom ist trotzdem nicht zu erwarten. Ein Kommentar. Mehr Von Frank Heike

31.01.2016, 08:27 Uhr | Sport
Handball Deutschland ist Europameister

Die Deutsche Handball-Nationalmannschaft ist Europameister. Beim Finale im polnischen Krakau schlug Deutschland den Favoriten Spanien mit 24:17 und holte damit zum zweiten Mal den EM-Titel. Die Deutschen qualifizierten sich mit ihrem Sieg auch für die Olympischen Spiele im Sommer und die WM im kommenden Jahr. Mehr

01.02.2016, 10:58 Uhr | Sport
36:36 gegen Handball-All-Stars Spektakuläres Schaulaufen des Europameisters

Spiel, Spaß – und sogar Spannung! Beim All-Star-Game gegen eine Bundesliga-Auswahl präsentiert sich der neue Handball-Europameister noch einmal in blendender Spiellaune. Der Medien-Marathon ist aber noch lange nicht beendet. Mehr

05.02.2016, 22:16 Uhr | Sport
Handball EM Deutschland gegen Ungarn

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft trifft am Abend bei der Europameisterschaft in Polen auf Ungarn. Gegen den wohl schwächsten Gegner der Hauptrunde ist ein Sieg Pflicht. Mehr

22.01.2016, 15:54 Uhr | Sport
Handball-EM Deutschland gegen Dänemark, Isländer gegen Isländer

Am Mittwochabend spielt Deutschland gegen Dänemark um den Halbfinaleinzug bei der Handball-EM: Beide Teams werden von Isländern betreut. Wegen ihres Stars Mikkel Hansen sind die Dänen aber Favorit. Mehr Von Rainer Seele, Breslau

27.01.2016, 13:13 Uhr | Sport

Ungehorsam in Afrika

Von Evi Simeoni

Die Peitsche von Blatters Doppelpartner Hayatou zeigt nicht mehr die alte Wirkung. Das macht Hoffnung, dass sich im Fußball doch eine Winzigkeit zum Besseren ändern kann. Auch wenn niemand weiß, für wie lange. Mehr 0