Home
http://www.faz.net/-gtl-756q5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Handball-Nationalmannschaft Heuberger verzichtet auf Kraus

Bei der Handball-WM in Spanien wird es kein Comeback von Michael Kraus in der Nationalmannschaft geben. Bundestrainer Martin Heuberger nominiert Michael Haaß und Martin Strobel auf der Position Rückraum Mitte.

© dapd Wird nicht gebraucht: Michael Kraus

Für Michael Kraus wird es bei der Handball-Weltmeisterschaft im kommenden Januar in Spanien kein Comeback in der deutschen Nationalmannschaft geben. Bundestrainer Martin Heuberger verzichtete bei der Kader-Nominierung auf den Weltmeister von 2007. „Ich weiß um Michaels Möglichkeiten, aber ich vertraue auf der Position Rückraum Mitte auf die in der aktuellen Formation eingespielten Michael Haaß und Martin Strobel“, sagte Heuberger am Mittwoch. Kraus hat unter Heuberger bisher verletzungsbedingt noch kein Länderspiel bestritten. Zuletzt hatte der Spielmacher des HSV Hamburg am 13. März 2011 beim 39:28-Sieg gegen Island für Deutschland gespielt.

Heuberger berief 17 Spieler, die sich vom 27. Dezember an in der Sportschule Steinbach auf die WM vorbereiten. Angeführt wird das Team von Kapitän Oliver Roggisch (Rhein-Neckar Löwen). Zu den Debütanten bei einer internationalen Meisterschaft gehören die Wetzlarer Steffen Fäth, Tobias Reichmann und Kevin Schmidt, der Magdeburger Stefan Kneer, Torwart Martin Ziemer (Hannover-Burgdorf) und Steffen Weinhold (Flensburg).

Mehr zum Thema

Zuvor hatten die beiden Flensburger Holger Glandorf und Lars Kaufmann, wie Kraus Weltmeister von 2007, aus gesundheitlichen Gründen auf ihre WM-Teilnahme verzichtet.
„Ich bin im Sommer 2011 angetreten, um einen Umbruch einzuleiten. Was ich da begonnen habe, führe ich nun systematisch fort“, erklärte der 48Jahre alte Heuberger. „Aufgrund des Verzichts auf Stammkräfte wie Holger Glandorf und Lars Kaufmann hat dieser Prozess jedoch mehr Dynamik bekommen. Wir stellen einen Kader mit Perspektive.“

Das „Minimalziel“ für das Turnier vom 11. bis 27. Januar in Spanien sei „das Überstehen der Vorrunde und der Einzug ins Achtelfinale“. Deutschland trifft in der Gruppe A auf Titelverteidiger und Olympiasieger Frankreich, Argentinien, Brasilien, Tunesien und Montenegro.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußball-Transferticker Aubameyang bleibt länger in Dortmund

Der Gabuner verlängert beim BVB bis 2020 ++ Gomez-Wechsel zu Besiktas ist perfekt ++ Thomas Müller ist angeblich unverkäuflich ++ De Bruyne verzichtet weiter auf Treuebekenntnis ++ Alle Infos im Transferticker. Mehr

30.07.2015, 19:17 Uhr | Sport
Artenschutz Löwen kehren zurück nach Ruanda

Nach dem Völkermord in Ruanda 1994 wurden Löwen in dem afrikanischen Land ausgerottet - nun kehren sie mit menschlicher Hilfe zurück. Sieben der Großkatzen wurden aus Südafrika eingeflogen und per Lastwagen in den Akagera-Nationalpark gebracht. Dort sollen die Löwen zur neuen Touristenattraktion werden und zugleich einen Beitrag zur Entwicklung leisten. Mehr

08.07.2015, 10:53 Uhr | Gesellschaft
Zahnarzt erschießt bekannten Löwen Vom Jäger zum Gejagten

Ein Zahnarzt aus Amerika, der in Zimbabwe bei der Jagd einen bekannten Löwen getötet haben soll, wird zur Hassfigur im Netz. Er bekommt Morddrohungen und taucht unter. Mehr Von Claudia Bröll, Kapstadt

29.07.2015, 10:33 Uhr | Gesellschaft
Cecil in Simbabwe Zahnarzt erschießt weltberühmten Löwen

Ein amerikanischer Zahnarzt soll den berühmten Löwen Cecil erschossen haben. Der Löwe war eine beliebte Touristenattraktion im Nationalpark von Zimbabwe. Im Internet tauchen nun wüste Beschimpfungen und Todesdrohungen auf. Mehr

29.07.2015, 10:54 Uhr | Gesellschaft
Künftiger NBA-Spieler Pleiß Wenn ich einsam bin, gehe ich in die Arena

Tibor Pleiß ist ab der kommenden Saison der vierte Deutsche in der NBA. Im Interview spricht er über seinen Wechsel in die beste Basketballliga der Welt, Dirk Nowitzki und eine neue deutsche Generation. Mehr Von Michael Reinsch

18.07.2015, 15:42 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 19.12.2012, 16:17 Uhr

Olympia, eiskalt serviert

Von Christoph Becker

Binnen 14 Jahren wird Peking zum zweiten Mal Gastgeber von Olympischen Spielen. Das ist schlimm. In den wesentlichen Punkten zivilisierter Gesellschaften hat sich China keinen Deut verbessert. Mehr 20 15