Home
http://www.faz.net/-gtl-754mc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Handball-Nationalmannschaft Glandorf „irritiert“ Heuberger

Personalsorgen ohne Ende: Nachdem der beste Deutsche für den rechten Rückraum für die WM in Spanien absagt, reagiert der Handball-Bundestrainer „irritiert“. Dabei hatte der DHB eine schwere Verletzung Glandorfs mutmaßlich verschuldet.

© dpa Zuletzt in starker Form: der Flensburger Rückraumspieler Holger Glandorf

Handball-Bundestrainer Martin Heuberger hat in der Kontroverse um die WM-Absage von Holger Glandorf seine Kritik an der Haltung des Rückraumspielers wiederholt. „Wenn ein Spieler so angeschlagen ist, wie er es mir versucht hat, glaubhaft zu machen, muss er auch so konsequent sein und auf Spiele für seinen Verein verzichten. Er ist auf einem Top-Niveau im Moment. Deswegen war ich von der Absage irritiert“, meinte der Bundestrainer an diesem Montag in Leipzig. Deswegen habe er dem 29-jährigen „unterstellt, dass ihm das Feuer fehlt“ für die Nationalmannschaft.

Mehr zum Thema

Heuberger wollte Glandorf unbedingt bei der WM dabei haben. Dafür habe er ihm eingeschränktes Training und weniger Einsatzzeiten zugesagt. „Ich habe versucht, Holger Brücken zu bauen, wo immer es geht“, sagte Heuberger. Glandorf gehöre in die Nationalmannschaft, weil er für der beste Rückraumrechte sei, „den wir in Deutschland haben.“ Glandorf hatte seine letzten Länderspiele Anfang April bestritten.

Seine Achillessehne hatte sich mutmaßlich infolge einer Kortison-Injektion bei diesem Lehrgang der Nationalmannschaft entzündet. Was unspektakulär klingt, wurde für Glandorf zur Tortur. Großflächig mussten Ärzte in drei Operationen entzündetes Gewebe und Knochensubstanz abschaben, so dass er anfangs nicht einmal beschwerdefrei auftreten konnte und unklar war, ob er würde überhaupt wieder auf diesem Niveau spielen können.

Bild Heuberger © dpa Vergrößern Möchte nicht verzichten: Bundestrainer Heuberger wollte Glandorf unbedingt bei der WM dabei haben

Nach Vereinsangaben leidet er nun unter Bluthochdruck und Kreislaufproblemen und kann nur unter ärztlicher Aufsicht trainieren. Zuletzt war er dennoch der überragender Spieler der Flensburger: Beim 29:25-Sieg gegen Frisch Auf Göppingen traf er zehnmal und wurde anschließend von der Handball Bundesliga (HBL) in das „Team des (16.) Spieltages“ gewählt.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Handball-Bundesliga Flensburger Großangriff auf Kiel

Erstmals seit 2004 will die SG Flensburg wieder Meister in der Handball-Bundesliga werden. Dafür rüstet das Team von Trainer Ljubomir Vranjes kräftig auf – und leiht sich Spielzüge aus anderen Sportarten aus. Mehr Von Frank Heike, Flensburg

19.08.2015, 12:13 Uhr | Sport
Flugzeugunglück Deutsche Nationalmannschaft betroffen

Auch die Pressekonferenz der deutschen Fußballnationalmannschaft am Dienstag in Frankfurt am Main einen Tag vor dem Testspiel gegen Australien wurde von den Nachrichten über das schwere Flugzeugunglück in Südfrankreich mit wahrscheinlich 150 Toten überschattet, wie Bundestrainer Joachim Löw sagte. Mehr

24.03.2015, 21:11 Uhr | Sport
Handball-Bundesliga Ungemütliche Zeiten für den HSV

Kein Geld, keine Erfolge, keine Aussichten: Nach dem Pokal-Aus beim Zweitligaklub und der Auftaktpleite in der Liga will Trainer Michael Biegler mit dem HSV Hamburg in eine neue Ära starten. Aber wie? Mehr Von Frank Heike, Hamburg

28.08.2015, 17:55 Uhr | Sport
Einschätzung zu Europa-Spielen Langfristig wichtig

Volleyball-Bundestrainer Vital Heynen erwartet, dass sich das neue Sportformat etablieren wird. In zwanzig Jahren wird man zurück gucken und sagen: die Europa-Spiele sind wichtig. Mehr

25.06.2015, 15:11 Uhr | Sport
Bundesliga-Start Handball-Aufschwung Ost

Drei Teams aus den neuen Bundesländern spielen künftig in der Handball-Bundesliga. Einem Klub wird gar der große Coup zugetraut. Und der Oberbürgermeister von Aschersleben wird wohl das wichtigste Amt im DHB übernehmen. Mehr Von Rainer Seele

20.08.2015, 09:35 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 17.12.2012, 13:52 Uhr

Vertrödelt und verbockt

Von Paul Ingendaay

Nach dem Spott über den geplatzten Torwart-Tausch von Real Madrid und Manchester United sollte man sich eine kleine Auszeit für die Schadenfreude nehmen. Um danach Mitleid mit den Opfern zu haben. Mehr 4