http://www.faz.net/-gtl-754mc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.12.2012, 13:52 Uhr

Handball-Nationalmannschaft Glandorf „irritiert“ Heuberger

Personalsorgen ohne Ende: Nachdem der beste Deutsche für den rechten Rückraum für die WM in Spanien absagt, reagiert der Handball-Bundestrainer „irritiert“. Dabei hatte der DHB eine schwere Verletzung Glandorfs mutmaßlich verschuldet.

© dpa Zuletzt in starker Form: der Flensburger Rückraumspieler Holger Glandorf

Handball-Bundestrainer Martin Heuberger hat in der Kontroverse um die WM-Absage von Holger Glandorf seine Kritik an der Haltung des Rückraumspielers wiederholt. „Wenn ein Spieler so angeschlagen ist, wie er es mir versucht hat, glaubhaft zu machen, muss er auch so konsequent sein und auf Spiele für seinen Verein verzichten. Er ist auf einem Top-Niveau im Moment. Deswegen war ich von der Absage irritiert“, meinte der Bundestrainer an diesem Montag in Leipzig. Deswegen habe er dem 29-jährigen „unterstellt, dass ihm das Feuer fehlt“ für die Nationalmannschaft.

Mehr zum Thema

Heuberger wollte Glandorf unbedingt bei der WM dabei haben. Dafür habe er ihm eingeschränktes Training und weniger Einsatzzeiten zugesagt. „Ich habe versucht, Holger Brücken zu bauen, wo immer es geht“, sagte Heuberger. Glandorf gehöre in die Nationalmannschaft, weil er für der beste Rückraumrechte sei, „den wir in Deutschland haben.“ Glandorf hatte seine letzten Länderspiele Anfang April bestritten.

Seine Achillessehne hatte sich mutmaßlich infolge einer Kortison-Injektion bei diesem Lehrgang der Nationalmannschaft entzündet. Was unspektakulär klingt, wurde für Glandorf zur Tortur. Großflächig mussten Ärzte in drei Operationen entzündetes Gewebe und Knochensubstanz abschaben, so dass er anfangs nicht einmal beschwerdefrei auftreten konnte und unklar war, ob er würde überhaupt wieder auf diesem Niveau spielen können.

Bild Heuberger © dpa Vergrößern Möchte nicht verzichten: Bundestrainer Heuberger wollte Glandorf unbedingt bei der WM dabei haben

Nach Vereinsangaben leidet er nun unter Bluthochdruck und Kreislaufproblemen und kann nur unter ärztlicher Aufsicht trainieren. Zuletzt war er dennoch der überragender Spieler der Flensburger: Beim 29:25-Sieg gegen Frisch Auf Göppingen traf er zehnmal und wurde anschließend von der Handball Bundesliga (HBL) in das „Team des (16.) Spieltages“ gewählt.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eishockey-Bundestrainer Ein Sturm als Wachmacher

Mit Marco Sturm als Bundestrainer fordert die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft im WM-Viertelfinale den großen Favoriten aus Russland. Für die bisherige Leistung erhält das DEB-Team Lob von höchster Stelle. Mehr Von Marc Heinrich, St. Petersburg

18.05.2016, 17:47 Uhr | Sport
Berlin Löw: Das Kollektiv ist wichtiger als jeder einzelne Spieler

Bundestrainer Joachim Löw hat am Dienstag den vorläufigen EM-Kader für die Europameisterschaft in Frankreich benannt. Mehr

17.05.2016, 14:25 Uhr | Sport
DFB-Team vor EM 2016 Kritik aus Dortmund lässt Löw völlig kalt

Nach dem DFB-Pokalfinale zwischen Bayern und Dortmund ist vor der Fußball-EM: Bevor es ins Trainingslager geht, reagiert Bundestrainer Joachim Löw auf Kritik an der Zusammenstellung seines Kaders. Mehr

23.05.2016, 07:00 Uhr | Sport
Berlin Löw bleibt Podolski treu und holt drei Debütanten

Bundestrainer Joachim Löw hat am Dienstag in Berlin den vorläufigen Kader für die EM in Frankreich vorgestellt. 27 Spieler wurden für Tor, Abwehr, Mittelfeld und Angriff nominiert. Mehr

17.05.2016, 16:34 Uhr | Sport
Nationalmannschaft Von Schweinsteigers Fitness und Hummels’ Muskel

Die Vorbereitung auf die EM hat begonnen: Mehr als die Gruppenarbeit auf dem Rasen interessieren aber noch medizinische Bulletins. Zum Testspiel nach Augsburg reist ein reduzierter Kader. Mehr Von Christian Kamp, Ascona

25.05.2016, 15:49 Uhr | Sport

Freie Phantasie und leere Phrasen

Von Anno Hecker

Die Doping-Opfer fühlen sich nicht nur im Stich gelassen vom organisierten Sport. Eine Sonntagsrede in Frankfurt empfanden sie nun gar als Provokation. Bekenntnisse zur moralischen Verantwortung sind nur eine leere Phrase Mehr 1 1