http://www.faz.net/-gtl-754mc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.12.2012, 13:52 Uhr

Handball-Nationalmannschaft Glandorf „irritiert“ Heuberger

Personalsorgen ohne Ende: Nachdem der beste Deutsche für den rechten Rückraum für die WM in Spanien absagt, reagiert der Handball-Bundestrainer „irritiert“. Dabei hatte der DHB eine schwere Verletzung Glandorfs mutmaßlich verschuldet.

© dpa Zuletzt in starker Form: der Flensburger Rückraumspieler Holger Glandorf

Handball-Bundestrainer Martin Heuberger hat in der Kontroverse um die WM-Absage von Holger Glandorf seine Kritik an der Haltung des Rückraumspielers wiederholt. „Wenn ein Spieler so angeschlagen ist, wie er es mir versucht hat, glaubhaft zu machen, muss er auch so konsequent sein und auf Spiele für seinen Verein verzichten. Er ist auf einem Top-Niveau im Moment. Deswegen war ich von der Absage irritiert“, meinte der Bundestrainer an diesem Montag in Leipzig. Deswegen habe er dem 29-jährigen „unterstellt, dass ihm das Feuer fehlt“ für die Nationalmannschaft.

Mehr zum Thema

Heuberger wollte Glandorf unbedingt bei der WM dabei haben. Dafür habe er ihm eingeschränktes Training und weniger Einsatzzeiten zugesagt. „Ich habe versucht, Holger Brücken zu bauen, wo immer es geht“, sagte Heuberger. Glandorf gehöre in die Nationalmannschaft, weil er für der beste Rückraumrechte sei, „den wir in Deutschland haben.“ Glandorf hatte seine letzten Länderspiele Anfang April bestritten.

Seine Achillessehne hatte sich mutmaßlich infolge einer Kortison-Injektion bei diesem Lehrgang der Nationalmannschaft entzündet. Was unspektakulär klingt, wurde für Glandorf zur Tortur. Großflächig mussten Ärzte in drei Operationen entzündetes Gewebe und Knochensubstanz abschaben, so dass er anfangs nicht einmal beschwerdefrei auftreten konnte und unklar war, ob er würde überhaupt wieder auf diesem Niveau spielen können.

Bild Heuberger © dpa Vergrößern Möchte nicht verzichten: Bundestrainer Heuberger wollte Glandorf unbedingt bei der WM dabei haben

Nach Vereinsangaben leidet er nun unter Bluthochdruck und Kreislaufproblemen und kann nur unter ärztlicher Aufsicht trainieren. Zuletzt war er dennoch der überragender Spieler der Flensburger: Beim 29:25-Sieg gegen Frisch Auf Göppingen traf er zehnmal und wurde anschließend von der Handball Bundesliga (HBL) in das „Team des (16.) Spieltages“ gewählt.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußball-Nationalmannschaft Löw öffnet die Tür – ein bisschen

Das erste Fußball-Länderspiel nach der EM soll zu einem würdigen Abschied für Bastian Schweinsteiger werden. Der Bundestrainer nominiert auch einen Neuling. Doch eine Frage ist noch offen. Mehr Von Christian Kamp

26.08.2016, 17:32 Uhr | Sport
Saisonstart RB Leipzig bereitet sich nach Pokal-Aus auf Bundesliga vor

Vor vier Jahren war RB Leipzig noch viertklassig. Nun mischt der ganz oben mit und die Fans hoffen, dass er sich in der Bundesliga halten wird. Mehr

26.08.2016, 15:52 Uhr | Sport
Schlagball Mit voller Schlagkraft trifft die Faust den schnellen Ball

Wenige kennen die Sportart Faustball, aber wer sie kennt, liebt sie. Nicht nur, weil der Ball mit wahnwitziger Geschwindigkeit durch die Luft schneidet. Mehr Von Felix Hauck, Bayernkolleg, Schweinfurt

26.08.2016, 13:07 Uhr | Gesellschaft
Peter Maria Schnurr Der Koch des Jahres kommt aus Leipzig

Peter Maria Schnurr wurde vom deutschen Gault & Millau zum Koch des Jahres 2016 ernannt. Der Küchenchef des Leipziger Restaurants Falco wurde für seine innovative Zutatenkomposition und die expressiven Aromen gelobt. Mehr

26.08.2016, 13:22 Uhr | Stil
Von Embolo bis Sanches Das sind die neuen Jungstars der Bundesliga

Nicht nur Dortmund holt in seinem 220-Millionen-Sommer spannende Spieler in die Bundesliga. Auch andere Klubs geben teils erstaunlich viel Geld aus für Jungstars. Bei einem kommt selbst der FC Bayern zu spät. Mehr

25.08.2016, 10:21 Uhr | Sport

Guardiolas wahre Erben

Von Michael Horeni

Gegen Bremen eröffnet der FC Bayern die neue Bundesligasaison – und wieder wagt niemand zum Sturz des Meisters aufzurufen. Dabei gibt es einige Gründe, weshalb den Münchnern diesmal beizukommen wäre. Ein Kommentar. Mehr 8 10