Home
http://www.faz.net/-gtl-78744
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Handball-Nationalmannschaft „Das wäre ein Desaster für uns“

Oliver Roggisch, verletzter Kapitän der Handball-Nationalmannschaft, spricht über die prekäre Lage des Teams in der EM-Qualifikation. Was momentan fehle, sei der Killerinstinkt.

© dpa Vergrößern Zuschauer: Der verletzte Nationalspieler Oliver Roggisch sitzt auf der Bank

Nach der Niederlage in Tschechien am Donnerstag hilft Deutschland an diesem Sonntag in Halle nur ein Sieg, um sich für die EM 2014 in Dänemark zu qualifizieren. Wird die Mannschaft diesem Druck standhalten?

Es gibt so viele Situationen, die wir in ähnlicher Lage gemeistert haben. In der Qualifikation für die EM 2012 standen wir auch mit dem Rücken zur Wand und mussten Island besiegen. Das haben wir vor zwei Jahren deutlich geschafft, übrigens auch in Halle. Selbst als wir 2007 Weltmeister wurden, gab es ganz enge Spiele, die auf des Messers Schneide standen. So ist Handball auf diesem Niveau nun mal.

Ist allen Spielern klar, welche Ergebnisse her müssen?

In Tschechien kann man verlieren. Schon allein wegen Filip Jicha. Aber wir laufen die ganze Zeit der Niederlage gegen Montenegro im ersten Qualifikationsspiel hinterher. Da waren wir wirklich schlecht. Jetzt müssen wir die direkten Duelle gegen Tschechien und Montenegro gewinnen und Israel schlagen. Dann sind wir sicher dabei. Wenn wir bei der EM spielen, wird keiner mehr von der Qualifikation sprechen.

Eine Handball-Europameisterschaft ohne Deutschland - können Sie sich das vorstellen?

Das wäre ein Desaster für uns. Aber wir wollen gar nicht so weit denken. Wir können vor dem Rückspiel gegen Tschechien keine Negativgedanken gebrauchen.

Aber gerade das peinliche 27:31 gegen Montenegro bot Anlass, an der Leistungsstärke der Deutschen zu zweifeln. Dann kam die ordentliche WM, nun das 22:24 gegen Tschechien - können Sie verstehen, dass über das wahre Können der Mannschaft gerätselt wird?

In Deutschland wird alles schwarzgemalt. Die Erwartungshaltung ist hoch. So sind wir nun einmal. Ich sage den Jungs immer: ,Lest nicht alles, was in der Zeitung steht.‘ Als es vor der WM hieß, wir seien eine Deppentruppe, haben wir daraus viel Motivation gezogen und eine gute WM gespielt. Unsere Leistungen werden sehr kritisch beäugt, aber eben auch bejubelt, wenn es gut läuft. Dann reden plötzlich alle über Handball. Daran sehen wir, welch großes Potential der Handball in Deutschland hat.

Mehr zum Thema

Im Zentrum der Kritik steht Bundestrainer Martin Heuberger - aktuell, weil er die erfahrenen Flensburger Holger Glandorf und Lars Kaufmann nicht nominiert hat, obwohl sie fit sind. Wie stehen Sie dazu?

Grundsätzlich finde ich, dass man dem Bundestrainer vertrauen sollte. Wir haben eine gute WM ohne die beiden gespielt, da hat sich ein Team herausgebildet. Nun war einfach zu wenig Zeit, sich mit den beiden einzuspielen. Beide kriegen wieder eine Chance. Das hat der Bundestrainer entschieden, und das sollte man akzeptieren.

Es gibt jede Menge deutsche Spieler, die nicht mehr für die Nationalmannschaft spielen. Einige, wie Johannes Bitter oder Christian Zeitz, könnten sicher weiterhelfen. Ist es nicht ein verheerendes Signal, wenn deutsche Profis einfach verzichten?

Da muss man jeden Fall einzeln betrachten. Alles über einen Kamm zu scheren, wäre falsch. Der eine wollte sich um die Familie kümmern, der andere hatte Probleme mit Heiner Brand, und so weiter. Wir wollen, dass man zu hundert Prozent dahinter steht, wenn man für Deutschland spielt. Wer das nicht tut, den brauchen wir nicht. Aber ich bin mir sicher, dass einige auch wieder zurückkehren werden.

Wie können Sie als derzeit verletzter Kapitän helfen?

Ich war in Brünn dabei und bin auch jetzt dabei. Ich habe mir das Tschechien-Spiel noch mal auf Video angesehen - abgesehen von den ersten Minuten nach der Halbzeit haben wir ordentlich gespielt, vor allem hinten. Jetzt bin ich dafür da, zuzuhören, die Stimmung hoch zu halten.

Was muss besser werden?

Die Chancenauswertung. Wir müssen wieder den Killerinstinkt haben, den wir in den guten Spielen bei der WM hatten. Dann ist mir nicht bange.

Die Fragen stellte Frank Heike.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
FAZ.NET-Tatortsicherung Wolfsbarsch statt Currywurst

Der Kölner Tatort Dicker als Wasser reichert verschlungene Familiengeschichten mit Judo-Lektionen, Auswanderer-Weisheiten und Küchen-Tipps an. Nur die Currywurst fehlt. Der Krimi im Realitäts-Check. Mehr Von Achim Dreis

19.04.2015, 21:45 Uhr | Feuilleton
EM-Qualifikation Selbstkritik von Löw vor Gibraltar-Spiel

Der Start in die EM-Qualifikation verlief nicht wie gewünscht beim Weltmeister. Daher übt Bundestrainer Joachim Löw vor dem Spiel gegen Gibraltar am Freitag (20.45 Uhr) auch Selbstkritik. Mehr

14.11.2014, 10:38 Uhr | Sport
Roger Federer im Gespräch Ich habe noch dieses Feuer

Mit fast 34 Jahren denkt Tennisstar Roger Federer noch lange nicht ans Aufhören. Im Interview mit der F.A.Z. spricht der Schweizer über das Geheimnis seines Selbstvertrauens, die Ratschläge an seine vier Kinder und die Möwen von Monaco. Mehr Von Thomas Klemm

20.04.2015, 18:55 Uhr | Sport
EM-Qualifikation Nationalmannschaft vor Spielen gegen Gibraltar und Spanien

Zurück im Alltag des Profi-Fußballs: Standen die Weltmeister vom DFB bei der Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes und der Premiere des WM-Films Die Mannschaft noch im Blitzlichtgewitter auf dem Roten Teppich, wartet nun gegen Gibraltar das nächste Match in der EM-Qualifikation, die bisher nicht gerade nach Plan verläuft. Mehr

11.11.2014, 16:33 Uhr | Sport
SC-Freiburg-Trainer Streich Ich will keine Gras-Fress-Mentalität

Der SC Freiburg kämpft wieder um den Klassenverbleib. Vor dem Spiel in Stuttgart (15.30 Uhr) spricht Trainer Christian Streich über Gerechtigkeit im Abstiegskampf, Gedanken in seinen Nächten und Doping im Fußball. Mehr Von Christian Kamp

24.04.2015, 16:52 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.04.2013, 11:21 Uhr

Mia san Pep

Von Michael Horeni

Pep Guardiola trifft mit dem FC Bayern München auf seine alte Liebe: Die Duelle mit dem FC Barcelona werden die härtestmögliche Prüfung für den katalanischen Trainer wie den bayrischen Klub. Mehr 1 7