Home
http://www.faz.net/-gub-775cj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Golf-Kommentar Diese Hirsche!

 ·  Die Profigolf-Organisation PGA veröffentlicht Sanktionen gegen Spieler nicht. Also ist ungewiss, ob Vijay Singh für ein Dopingvergehen büßen musste. Diese Intransparenz ist beim Thema Doping vollkommen unangemessen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (0)
© AFP Vergrößern Bestraft oder nicht? Vijay Singh hat in jedem Fall eine verbotene Substanz eingenommen

Mittlerweile sind mehr als drei Wochen ins Land gegangen, seit das Magazin „sports Illustrated“ in einem Artikel enthüllte, dass der Profigolfer Vijay Singh Deer Antler Spray benutzt. Dieses Produkt wird aus dem Bast von neuseeländischen Hirschen gewonnen. Auch wenn der Hersteller SWATS (Sports with an Alternative to Steroids) es als Naturprodukt anpreist, harmlos sind die Sprühdosen nicht. Sie enthalten IGF-1 (Insulin-like Growth Factor 1), und dieses Wachstumshormon steht auf der Liste der verbotenen Mittel der Welt-Anti-Doping-Agentur, ein Index, den auch die PGA Tour übernommen hat.

Sie warnte im Juni vergangenen Jahres den Amerikaner Calcavecchia davor, weiter auf der Website der Firma für das Produkt zu werben. Singh will nicht gewusst haben, dass er Verbotenes unter seine Zunge sprühte. Auch wenn Endokrinologen bezweifeln, dass IGF-1 als Spray zu schnellerem Wachsen von Muskeln führt, bleibt festzuhalten: Der Profi aus Fidschi hat sich eines Dopingvergehens schuldig gemacht. Aber ist er auch bestraft worden? Man weiß es nicht. Denn die PGA Tour pflegt Sanktionen für Spieler nicht zu veröffentlichen. Diese Intransparenz ist beim Thema Doping vollkommen unangemessen.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken

22.02.2013, 17:38 Uhr

Weitersagen

Arroganz und Wirklichkeit

Von Michael Ashelm

Der Tote bei einem Protestmarsch in Rio de Janeiro belegt: Die Fifa, die während der WM am Ort des Protestes an der Copacabana im besten Hotel residiert, hat noch immer keinen richtigen Umgang mit den Problemen im Gastgeberland. Mehr 3 1