http://www.faz.net/-gtl-90q89

PGA Championship : Erster Major-Titel für Thomas

  • Aktualisiert am

Justin Thomas ist nach Jack Nicklaus, Tiger Woods und Rory McIlroy erst der vierte Spieler, der im Alter von höchstens 24 Jahren das letzte Major des Jahres gewinnen konnte. Bild: USA Today Sports

Justin Thomas gewinnt seinen ersten Major-Titel und stiehlt seinem langjährigen Freund damit die Show. Mit diesem Sieg hat er außerdem etwas geschafft, was vor ihm bislang nur drei Golfprofis gelang.

          Justin Thomas hat seinem langjährigen Freund Jordan Spieth beim letzten Major-Golfturnier des Jahres die Show gestohlen. Mit einer grandiosen 68er-Runde am Finaltag der 99. PGA Championship sicherte sich der 24-jährige US-Amerikaner den ersten Major-Titel seiner Karriere. Spieth, der nach seinem Sieg bei der British Open im Juli die große Chance hatte, Tiger Woods als jüngsten Spieler mit einem Karriere-Grand-Slam abzulösen, beendete das Turnier auf dem geteilten 28. Platz.

          Thomas, die Nummer 14 der Welt, kam auf dem Par-71-Kurs des Quail Hollow Club in Charlotte im amerikanischen Staat North Carolina auf 276 Schläge, acht Schläge unter dem Platzstandard. Er ist damit nach Jack Nicklaus, Woods und Rory McIlroy erst der vierte Spieler, der die PGA Championship mit 24 Jahren oder jünger gewinnen konnte. „Ich kann es nicht in Worte fassen“, sagte Thomas nach seinem Triumph.

          Justin Thomas hat seinem langjährigen Freund Jordan Spieth beim letzten Major-Golfturnier des Jahres die Show gestohlen.
          Justin Thomas hat seinem langjährigen Freund Jordan Spieth beim letzten Major-Golfturnier des Jahres die Show gestohlen. : Bild: EPA

          Und sogleich verwies er auf die große Golf-Tradition seiner Familie. „Ich wünschte, mein Großvater wäre hier. Es ist etwas ganz besonderes, es geschafft zu haben.“ Es sei „ein großer Gewinn für die Familie, und es ist ein Moment, den wir nie vergessen werden - alle von uns“, fügte er hinzu. Sowohl sein Opa Paul, der selbst bei der PGA Championship abschlug, als auch sein Vater Mike Thomas waren in Kentucky professionelle Golfer.

          So verband Justin seit früher Kindheit vieles mit dem Golfsport: Schon 2000 hatte er als 7-Jähriger Zutritt zum Clubhaus, als Superstar Tiger Woods den entscheidenden Putt bei der PGA Championship landete.

          Am Sonntag (Ortszeit) startete Thomas die vierte und letzte Runde auf dem geteilten vierten Platz, zwei Schläge hinter seinem Landsmann Kevin Kisner, der nach 54 Löchern in Führung lag. Mit sechs Birdies, inklusive einem Putt aus über 10 Meter Entfernung auf der Neun, zog Thomas an seinen Kontrahenten vorbei und übernahm die Spitze des Leaderboards. Diese Position sollte er nicht mehr abgeben.

          „Ich verspürte eine unglaubliche Gelassenheit während der gesamten Woche“, sagte Thomas, der für seinen Sieg nicht nur die Wanamaker Trophy erhielt, sondern auch 1,89 Millionen Dollar (1,6 Millionen Euro). „Ich fühlte, dass ich gewinnen werde. ... Ich war einfach sehr zuversichtlich“, sagte er selbstbewusst. Durch den Sieg verbessert sich Thomas in der Weltrangliste auf den sechsten Platz.

          Er bekannte, dass es ihn stark motiviert habe, seinen Freund Spieth große Titel gewinnen zu sehen. „Von Frustration konnte keine Rede sein, aber Eifersucht trifft es definitiv. Es gibt keinen Grund, dies zu verheimlichen“, gab der Sieger zu. „Es gibt ja nur vier Majors in einem Jahr. Und jetzt einer der Major-Champions zu sein, ist wirklich cool.“

          Sein Kumpel Spieth gönnte Thomas den Triumph. „Einfach großartig“, sagte der dreimalige Major-Champion und gratulierte Justin Thomas mit einem Klaps auf den Allerwertesten. Thomas und der drei Monate jüngere Spieth sind schon seit dem 14. Lebensjahr befreundet. Sich selber tröstete Spieth: „Ich glaube, dass ich noch viele Chancen haben werde. Und ich bin jung genug, um auf meine Fähigkeiten zu vertrauen, dass es irgendwann passieren wird“, sagte der British-Open-Sieger. „Muss ich der jüngste Spieler der Geschichte sein? Nein, ich fühle deswegen keinen zusätzlichen Druck.“

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          SPD gewinnt in Niedersachsen Video-Seite öffnen

          Landtagswahl : SPD gewinnt in Niedersachsen

          In Niedersachsen sammelten die Sozialdemokraten um Ministerpräsident Stephan Weil laut einer Hochrechnung von infratest-dimap rund 37 Prozent der Stimmen und fuhren damit ein deutlichen Sieg ein. Die Konkurrenz von der CDU um ihren Spitzenkandidaten Bernd Althusmann kamen auf rund 35 Prozent der Stimmen.

          Topmeldungen

          Irakische Soldaten dringen am Montag nach Angaben des Staatsfernsehens in das von kurdischen Peschmerga-Einheiten kontrollierte Gebiet der Provinz Kirkuk vor.

          Regierung gegen Kurden : Trump: Bleiben im Irak-Konflikt neutral

          Die militärische Eskalation im Nordirak weckt Ängste vor einem neuen Bürgerkrieg in der Region. Deutschland bricht seine Ausbildungsmission ab, Amerikas Präsident Trump will seine Soldaten aus den Gefechten raushalten. Beide fürchten, dass der eigentliche Gewinner der IS sein könnte.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.