Home
http://www.faz.net/-gub-xrrr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Felix Sturm Auf eigene Faust

Felix Sturm hat sich seine Freiheit teuer erkauft - und dem Boxstall Universum wohl den K.-o.-Schlag verpasst. Nach 26 Jahren gehen dort die Lichter aus. Sturm selbst steigt nach 14 Monaten Pause wieder in den Ring. Es geht um alles oder nichts.

© picture-alliance/ dpa Vergrößern „Jetzt kommen meine besten Jahre”: Felix Sturm startet im September in seine zweite Karriere

Felix Sturm geht in Deckung. Nein, da mache er nicht mit, sagt der Boxer. Die Anfrage des örtlichen Boulevardblattes, ihn vor seinem nächsten Kampf die Nummerngirls auswählen zu lassen, lehnt der Weltmeister ab. „Ich will als Boxer wahrgenommen werden, nicht als Clown“, sagt Sturm. Es sind ihm nicht alle Mittel recht, damit die Halle voll wird bei seiner Rückkehr in den Boxring nach 14 Monaten Pause - der längsten in seinem Sportlerleben. Dabei zählt es jetzt. Zum ersten Mal wird der Weltmeister im Mittelgewicht am 4. September als Hauptkämpfer und Veranstalter auftreten, er trägt das sportliche wie das finanzielle

Risiko. „Alles oder nichts“, sagt Sturm. „Das wird der wichtigste Kampf meines Lebens.“ Im vergangenen Jahr kündigte er seinen Vertrag bei der Hamburger Universum Box-Promotion, die ihn 2001 zum Profi und zwei Jahre später erstmals zum Weltmeister gemacht hatte. Jetzt boxt er auf eigene Faust. „Ich kann mich endlich selbst verwirklichen“, sagt der 31 Jahre alte Sturm, der sich seine neue Freiheit aber teuer erkaufen musste. Universum-Boss Klaus-Peter Kohl pochte auf eine Vertragsverlängerung per einseitiger Option, der Boxer klagte dagegen. Sturm musste sich schließlich freikaufen, mehr als eine Million Euro dürfte es ihn gekostet haben.

Mehr zum Thema

Eine weitere Zahlung auf dem Weg der Selbstverwirklichung. Für rund 350.000 Euro ließ er zuvor schon das Kölner Fitnessstudio seines Managers Roland Bebak zu seinem privaten Gym umbauen, für sein Comeback in der Kölnarena muss er für alles in Vorleistung treten: von der Hallenmiete über die Werbung bis hin zur Börse des Gegners. Den Kampf gegen Giovanni Lorenzo aus der Dominikanischen Republik konnte er zwar an den Fernsehsender Sat.1 verkaufen. „Aber bei diesem Kampf geht es nicht darum, Geld zu verdienen. Die erste Veranstaltung ist unsere Visitenkarte“, sagt Manager Bebak. Einem glänzenden Debüt soll eine glanzvolle Zukunft folgen.

„Alles tolle Boxer“ - aber kein Sturm oder Klitschko

Seinem früheren Arbeitgeber verpasste Sturm mit seinem Weggang wohl den K.-o.-Schlag. Am Samstag veranstaltet Universum zum letzten Mal im ZDF, der gut dotierte Vertrag wurde von den Mainzer Fernsehmachern nicht verlängert. Nach 26 Jahren scheinen im hohen Norden die Lichter auszugehen. Der smarte Sturm wäre ein Faustpfand für die Hamburger gewesen im Poker um einen neuen Fernsehvertrag.

Ohne den Leverkusener sind die erfolgreichsten Boxer der Hamburger der frühere Weltmeister Ruslan Chagaev, die amtierenden Titelträger Jürgen Brähmer und Susi Kentikian und der Interims-Weltmeister Sebastian Zbik aus Schwerin, der als Hauptkämpfer der Abschiedsvorstellung am Samstag auf den Argentinier Jorge Sebastian Heiland trifft. „Alles tolle Boxer“, sagt der abtrünnige Sturm. Aber eben kein Felix Sturm, neben den Gebrüdern Klitschko und Arthur Abraham der prominenteste Faustkämpfer Deutschlands. Einer, den man seit seinem Auftritt gegen Boxlegende Oscar De La Hoya, als er 2004 in Las Vegas um den Sieg betrogen wurde, auch in den Vereinigten Staaten kennt.

„An mir alleine lag es nicht“, sagt Sturm zum Niedergang Universums. „Es wäre ja fahrlässig gewesen, einen ganzen Boxstall nur von einem Boxer abhängig zu machen.“ Promoter Kohl hat seinen fest angestellten Mitarbeitern zum 31. Juli gekündigt, die Boxer und Trainer bleiben als selbständige Unternehmer im Dienst des Boxstalls. Sie sollen ihre Titel wohl künftig als Gastboxer in Übersee verteidigen, Kampfabende in Deutschland gibt es vorerst keine mehr.

Manager Bebak: „Hier dreht sich alles um Felix“

Über Fehler Universums, die zum Ende führten, darf Sturm nicht reden, das ist Bestandteil des vor Gericht geschlossenen Vergleichs. „Es ist schade für Universum“, sagt Sturm. „Aber meine Selbständigkeit war die richtige Entscheidung. Ich habe jetzt Ruhe im Kopf.“ Denn seiner Kündigung vorausgegangen waren erhebliche atmosphärische Störungen zwischen Hamburg und Köln. Sturm fühlte sich zeitweise schlecht behandelt. Für einen Boxer, der sich - das zeichnet alle erfolgreichen Faustkämpfer aus - für den besten der Welt hält, dachte Kohl in zu kleinen Dimensionen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Boxweltmeister Brähmer Abschied mit Blitz-K.o.

Mit einem spektakulären Knockout nach nur 43 Sekunden verabschiedet Boxweltmeister Brähmer den Sauerlandstall von der ARD. Bei Sat.1 wird weitergekämpft. Mehr

07.12.2014, 10:15 Uhr | Sport
Die Kohl-Protokolle

Der ehemalige Kohl-Biograf Heribert Schwan und sein Co-Autor Tilman Jens haben frühere Gespräche ausgewertet und verstehen die Aufregung um das Buch nicht. Kohl habe immer gewusst, dass alles was er sagt, auch publiziert werde. Mehr

08.10.2014, 10:33 Uhr | Politik
Fraktur Zivilcourage

Spitzenpolitiker, die mehr Zivilcourage fordern, haben gut reden. Sie haben ja Leibwächter und müssen nachts nicht auf S-Bahnhöfen herumstehen. Mehr Von Timo Frasch

05.12.2014, 14:38 Uhr | Politik
Hamburg Klitschkos Stalker schlägt zurück

Am Tag vor dem Titelkampf der beiden Schwergewichtler Wladimir Klitschko und Kubrat Pulew in Hamburg mischte der amerikanische Boxer Shannon Briggs erneut eine Veranstaltung auf. Mehr

15.11.2014, 10:05 Uhr | Sport
Kampf gegen Uwe Hück Henry Maske steigt wieder in den Ring

Henry Maske kehrt nochmal in den Boxring zurück. Ein einziges Mal, und für einen guten Zweck. Der 50 Jahre alte Olympiasieger duelliert sich am 25. Juli mit dem Betriebsratsvorsitzenden von Porsche. Mehr Von Michael Eder

04.12.2014, 17:09 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.07.2010, 12:04 Uhr

Aus dem Verkehr ziehen

Von Michael Horeni

Marco Reus war mit Vorsatz ohne Führerschein unterwegs, seit Jahren. Das ist keine Dummheit, sondern ein kriminelles Vergehen. Der BVB muss über Sanktionen nachdenken, noch mehr aber der DFB. Mehr 28 32