http://www.faz.net/-gtl-73sjn

Eishockey, Handball und Basketball : Ligen kommen auf ARD und ZDF zu

  • Aktualisiert am

Die Deutsche Eishockey Liga wird in Zukunft wieder mehr bei ARD und ZDF zu sehen sein Bild: dpa

Bisher machten ARD und ZDF von ihrem Recht, Zusammenfassungen vom Eishockey, Basketball und Handball zu zeigen, kaum Gebrauch. Das soll sich nun ändern.

          Die deutschen Top-Ligen im Eishockey, Handball und Basketball bekommen endlich auch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen wieder eine Plattform. Vom kommenden Wochenende an zeigen ARD und ZDF am Sonntag wieder regelmäßig Spiel-Zusammenfassungen aus den drei Eliteligen. Die Deutsche Eishockey-Liga (DEL) sowie die Handball- und Basketball-Bundesliga erklärten sich künftig zu Spielverlegungen bereit, um den TV-Anstalten entgegen zu kommen.

          Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hatte immer wieder Druck gemacht und die öffentlich-rechtlichen Sender an ihren Auftrag erinnert, die ganze Vielfalt des Sports darzustellen. Künftig soll in der ZDF-Sportreportage (17.10 Uhr) und der ARD-Sportschau (18.00 Uhr) über jeweils ein Spiel aus einer der drei Top-Ligen berichtet werden. DOSB-Präsident Thomas Bach wertete die Entscheidung als „einen Schritt in die richtige Richtung“.

          Gleichzeitig forderte Deutschlands Ober-Olympier weitere Maßnahmen: „Basketball, Eishockey und Handball haben ihre TV-Chancen durch fernsehgerechte Spielplangestaltung erhöht. Jetzt müssen dringend weitere Entscheidungen folgen: Kurzfristig wäre das zumindest die Wiedereinführung des Sportschau-Telegramms, wie sie auch von den ARD-Gremienvorsitzenden bereits Ende 2011 gefordert wurde.“

          Das ZDF beginnt die neue Offensive am Sonntag mit einer Zusammenfassung der Handballpartie zwischen Bundesliga-Spitzenreiter Rhein-Neckar Löwen und dem SC Magdeburg. Die ARD wollte eigentlich über das attraktive rheinische DEL-Derby Kölner Haie gegen die Düsseldorfer EG berichten. Allerdings wurde das Spiel wegen der Live-Übertragung auf Servus TV von ursprünglich 14.30 Uhr auf 17.45 Uhr verschoben. Über welche Partie die Sportschau nun berichtet, war am Montag noch nicht klar.

          Bilderstrecke
          Sport kompakt : Neue Dimensionen, alte Bekannte

          Das Beispiel verdeutlicht die bisherige Problematik. Auch bislang war die Berichterstattung in den sonntäglichen Sportsendungen der ARD und ZDF zwar schon möglich, wurde aber wegen der von den TV-Sendern als unattraktiv wahrgenommenen Ansetzungen meist nicht umgesetzt. Dies soll sich ändern. Vor allem im Eishockey scheint dies seit dem Wechsel der Live-Rechte von Pay-TV-Sender Sky zum frei empfangbaren Servus TV einfacher zu sein.

          Auch soll die Ansetzung von Topspielen besser koordiniert werden, so dass die Spitzenspiele der einzelnen Ligen möglichst nicht parallel laufen. „Nach konstruktiven Gesprächen mit den drei Geschäftsführern freuen wir uns, in Zukunft häufiger über diese beliebten Ligen zu berichten“, teilte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky mit. „Wir honorieren damit auch die Bemühungen der Ligen, die Ansetzungen attraktiver Spiele unseren Sendezeiten am Sonntag anzupassen“, sagte ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz.

          Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

          Weitere Themen

          Ein gesamt-koreanisches Team Video-Seite öffnen

          Olympische Winterspiele : Ein gesamt-koreanisches Team

          „Es ist hart, dass unser Team für politische Zwecke genutzt wird“, so die Trainerin der Eishockey-Frauenmannschaft. Das Team soll gesamt-koreanisch aufgestellt sein: So sollen 23 Spielerinnen aus Südkorea und 12 aus Nordkorea mitspielen.

          Das große Dilemma der Deutschen

          Handball-EM : Das große Dilemma der Deutschen

          Die Handballer zeigen gegen Dänemark die beste Leistung im Turnier. Trotzdem gibt es die erste Niederlage bei der EM. Der Einzug ins Halbfinale ist für die Deutschen nun in weiter Ferne.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ex-Rennfahrer und Unternehmer Niki Lauda

          Luftverkehr : Lauda erhält Zuschlag für Fluglinie Niki

          Der österreichische Gläubigerausschuss hat sich im Bieterverfahren um die insolvente Air-Berlin-Tochter überraschend für Ex-Rennfahrer Niki Lauda entschieden. Die Belegschaft dürfte nicht jubeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.