http://www.faz.net/-gtl-99ndq

Umweg für Sieger : Kuriose Panne beim Marathon in Düsseldorf

  • Aktualisiert am

Gilbert Yegon lief Extrameter in Düsseldorf, gewann aber dennoch (Archivbild). Bild: Picture-Alliance

Bei teilweise strömendem Regen gewinnt Gilbert Yegon den Marathon in Düsseldorf vor Richard Mutai. Dabei laufen die beiden Kenianer viel weiter als eigentlich nötig gewesen wäre.

          Eine kuriose Panne hat den Düsseldorf-Marathon überschattet. Die beiden erstplazierten Kenianer Gilbert Yegon (2:13:54) und Richard Mutai (2:14:08) waren am schnellsten – obwohl sie unfreiwillig einen Umweg von etwa einem Kilometer gelaufen waren. Hinter dem Duo aus Kenia wurde Tom Gröschel am Sonntag Dritter und damit ebenso wie Fabienne Amrhein deutscher Meister. Laut Veranstalter waren die beiden kenianischen Spitzenläufer einem Polizeifahrzeug hinterhergerannt, das wegen einer nicht richtig gesetzten Absperrung falsch gefahren war. Später seien sie auf die richtige Strecke zurückgeleitet worden. Welchen Die Panne hat jedoch keinen Einfluss auf das Ergebnis. Das entschied das Kampfgericht in Absprache mit dem Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV), sagte ein Sprecher des Veranstalters am Montag. „Die beiden Sieger haben die Strecke nie verlassen.“

          Bei teilweise strömendem Regen absolvierte der 27-jährige Gröschel vom TC Fiko Rostock die Strecke beim 16. Düsseldorf-Marathon in 2:15:20 Stunden. Die 25-jährige Amrhein von der MTG Mannheim kam nach 2:32:34 Stunden ins Ziel. Damit verpassten sie die Einzelnormen (2:14:00/2:32:00) für die Leichtathletik-Europameisterschaften im August in Berlin. Sie dürfen sich aber Hoffnung auf einen Team-Start machen.

          Deutscher Vizemeister wurde Sebastian Reinwand (ART Düsseldorf) in 2:15:27 Stunden. Marcus Schöfisch (lauftraining.com) landete auf Platz drei (2:15:59). Bei den deutschen Frauen ging Platz zwei Isabel Leibfried (TSG Heilbronn/2:41:40), Platz drei an Regina Högl (LG Region Landshut/2:45:56). Den Marathon der Frauen gewann Wolga Mazuronak aus Weißrussland. Die Olympia-Fünfte lief in 2:25:25 Stunden einen Streckenrekord.

          Weitere Themen

          Fanenergie sichtbar machen Video-Seite öffnen

          Neues Spielzeug im Stadion : Fanenergie sichtbar machen

          Wenn die Fans besonders laut schreien, trifft Robert Lewandowski häufiger - könnte eine These lauten, die man mit den neuen Daten überprüfen könnte. Dem Unternehmen Siemens nach geht es aber primär um die Fans - und dass sie noch lauter schreien, als sie es vielleicht ohnehin schon tun.

          Pfiffe für Zverev bei seinem Meilenstein

          Finale bei der ATP-WM : Pfiffe für Zverev bei seinem Meilenstein

          So hatte sich Alexander Zverev seinen großen Erfolg nicht vorgestellt. Der Deutsche besiegt Roger Federer und steht erstmals im ATP-Finale. Doch die Fans in London lassen Zverev ihren Unmut deutlich spüren.

          Unterbuchner scheitert im Viertelfinale

          Grand Slam of Darts : Unterbuchner scheitert im Viertelfinale

          Der Münchener Michael Unterbuchner ist im Viertelfinale des Grand Slam of Darts in Wolverhampton dem favorisierten Schotten Anderson unterlegen. Der wehrt sich indes gegen Vorwürfe seines Achtelfinal-Gegners.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz bei der CDU-Regionalkonferenz in Lübeck vergangenen Donnerstag.

          Friedrich Merz : „Ich verdiene eine Million Euro“

          Was kaum jemand anzweifelte, bestätigt der Blackrock-Deutschland-Aufsichtsratschef und Kandidat um den CDU-Vorsitz nun selbst: Friedrich Merz gehört zu den Großverdienern im Land. Zur Oberschicht will er sich allerdings nicht zählen lassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.