http://www.faz.net/-gtl-8sf4z

Neue Studie : Doping-Wirkung im Schach belegt

  • -Aktualisiert am

Leistungssteigernd? Der Läufer springt auch ohne Doping so hoch Bild: Rainer Wohlfahrt

Wenigstens Schach hielten Wissenschaftler lange für immun gegen Dopingmanipulation: Eine Studie mit erfahrenen Turnierschachspielern kommt nun zu einem anderen Ergebnis. Ein Psychiater rät zu schärferen Kontrollen.

          „Wir empfehlen konsequentere Doping-Kontrollen im Turnierschach“, sagt der Psychiatrie-Professor Klaus Lieb mit Blick auf eine Studie der Universität Mainz, die in der Online-Ausgabe von „European Neuropsychopharmacology“ vorliegt. 39 erfahrene Turnierspieler absolvierten mehr als 3000 Testpartien mit 15 Minuten Bedenkzeit gegen ein Computerprogramm, das jeweils auf die Ranglistenzahl des Probanden eingestellt war, also so gut wie dieser spielte. Vor den Partien bekamen die Probanden Methylphenidat, Modafinil, Koffein oder ein Placebo, ohne dass sie wussten, was verabreicht wurde. War ein Wirkstoff im Spiel, nahmen sich die Probanden mehr Zeit, fanden stärkere Züge, verloren aber auch öfter die Kontrolle über die Bedenkzeit.

          Nach Herausrechnen durch Zeitüberschreitung verlorener Partien punkteten Probanden, die einen Wirkstoff erhalten hatten, besser als mit Placebo. Die in den Schnellpartien gemessene Leistungssteigerung entsprach gemittelt 40 bis 50 Elo-Punkten. Dabei wirkten 200 Milligramm eines Narkoleptikums oder ADHS-Medikaments unwesentlich besser als eine Koffeindosis, die drei bis vier Tassen Kaffee entspricht. Doping-Kontrollen gibt es im Schach seit 2001.

          Einzelne Spieler verweigerten die Kontrolle, positive Tests sind nicht bekannt. Getestet wurde vorrangig wegen der Anerkennung durch das Internationale Olympische Komitee und um Sportzuschüsse zu erhalten. Dass Doping im Schach leistungssteigernd wirken könne, war bestritten worden. Auch die Initiatoren der Mainzer Studie hatten erwartet, die Unwirksamkeit zu belegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Darf vorerst bleiben: Carlos Ghosn

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.