http://www.faz.net/-gtl-924sr

Attacken auf Sportler : Warum sich Trump mit Amerikas Heiligtum anlegt

  • Aktualisiert am

Hat sich Präsident Donald Trump diesmal einen Fehlwurf geleistet? Bild: Reuters

Viele Footballspieler werden in den Vereinigten Staaten als Helden verehrt. Nun greift Präsident Trump sie mit obszönen Worten an. Seine Abneigung gegenüber der NFL existiert schon lange – und hat mehrere Gründe.

          Es kommt nicht oft vor, dass in der amerikanischen Sportberichterstattung vom drohenden Atomkonflikt mit Nordkorea die Rede ist, von Irans Raketenprogramm oder den drängenden Problemen einer Krankenversicherung. Nach diesem Wochenende aber fragen in den Vereinigten Staaten sehr, sehr viele Kommentare und Sportler, ob der amerikanische Präsident Donald Trump derzeit eigentlich nichts Wichtigeres zu tun habe, als auf Football-Profis einzudreschen, die während der Hymnenzeremonie knien?

          Es ist dabei nicht mehr entscheidend, wofür oder wogegen die Sportler ursprünglich protestiert haben. Colin Kaepernick hatte 2016 den Anfang gemacht. Als Quarterback der San Francisco 49ers wollte er ein Zeichen setzen gegen Polizeigewalt und kniete nieder. Andere schlossen sich an. Heute ist Kaepernick vereinslos. Einsetzend mit dem Neustart der Saison im September protestierten weitere Spieler. Dann gefiel es Trump, sich einzumischen. Bei einem Auftritt in Alabama führte sein mäandernder Gedankenstrom aus dem Nichts dazu, den knieenden Spielern den Respekt vor Volk und Vaterland abzusprechen. Er wünsche sich, sagte er in obszöner Wortwahl, dass einer dieser „Hurensöhne“ gefeuert werde.

          Am Samstag legte Trump nach. Und wo er mal dabei war, lud er auch gleich Basketballer-Superstar Stephen Curry von einer Ehrung aus dem Weißen Haus wieder aus, der allerdings eh nicht mehr kommen wollte. Als Tom Brady von den New England Patriots nicht zur Ehrung ins Weiße Haus kam, schwieg Trump. Brady ist weiß. Der ursprüngliche Anlass und das Ziel des Protests haben sich nun entkoppelt. Die Symbolik richtet sich nun auch gegen den Präsidenten selbst. Sie tritt auch ein für das Recht auf freie Meinungsäußerung, „das für Sportler bitte nicht weniger gilt als für jedermann“. Darauf hätte vielleicht nicht erst der „New Yorker“ hinweisen müssen.

          Football-Liga gegen Trump : „Es bewegt, etwas so Revolutionäres zu tun“

          Viele NFL-Spieler werden in den Vereinigten Staaten als Helden erachtet, ihr Leben und ihre Spiele werden mit einer in Deutschland kaum nachvollziehbaren Innigkeit begleitet. Trump riet, der NFL fernzubleiben. Trumps Attacke ist gefährlich. Aber da er sie über das Wochenende fortsetzte und auch seine Büchsenspanner ausschwärmten, wird Trump davon ausgehen, dass seine Linie in seinem Lager einmal mehr verfängt. Dem harten Kern der „Die Hard“-Trumpisten, das zeigen Umfragen, ist es völlig egal, was Trump sich leistet. Er ist ihr Präsident. Strategisch ist das Vorgehen trotzdem rätselhaft. Mit einer Minderheit, sei sie noch so überzeugt, gewinnt man weder Wahlen noch Zustimmung zu Gesetzen.

          Mindestens 100 NFL-Spieler trotzten am Sonntag Trumps Kritik, sie knieten während der Hymne oder blieben sitzen. Demonstrativ umarmten sich Teams am Spielfeldrand oder hielten sich an den Händen. Auch drei NFL-Teambesitzer schlossen sich an. Die Pittsburgh Steelers blieben während der Hymne gleich ganz in der Umkleide, nur Alejandro Villanueva, der als Army Ranger dreimal in Afghanistan gedient hatte, trat vor den Kabinengang. Trump, ganz huldvoll-gestrenger Zampano, erklärte am Sonntag: Unterhaken sei in Ordnung, Knien nicht. Will der Präsident darüber bestimmen, welche seiner Bürger dem Recht auf freie Meinungsäußerung auf welche Weise Ausdruck verleihen möchten? Dann retweetete Trump einen beinamputierten Veteranen: Wie gern dieser Mann doch auf eigenen Beinen vor seiner Flagge stehen würde, für deren Freiheit er gekämpft habe. Der zweite Retweet legte einen Boykott der NFL nahe.

          Nachgefragt bei Fans am Sonntagnachmittag in Carson, Kalifornien, auf dem Parkplatz vor dem Spiel der Los Angeles Chargers gegen die Kansas City Chiefs. Arnold Iribarren (32) sagt der Deutschen Presse-Agentur: „Ich mag das Knien nicht. Wenn du für die NFL spielst, repräsentierst du ja auch dein Land. Also solltest du stehen.“ Sam Garcia (59): „Der Protest gehört auf eine andere Plattform.“ Ed, ein Chargers-Fan: „Gekniet werden sollte nur in der Kirche.“ Robin Steiner (52) widerspricht: „Es ist ihr Recht. Wie sie es ausdrücken, ist ihrer Sache.“

          Weitere Themen

          Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten

          John Kelly, Donald Trumps Stabschef, ist dem amerikanischen Präsidenten im Streit um den Umgang mit der Witwe eines getöteten Soldaten zur Seite gesprungen. Er habe gedacht, wenigstens die Kondolenzanrufe des Präsidenten seien noch heilig. Trump wurde zuvor wegen seiner an die Öffentlichkeit geratenen Aussagen heftig kritisiert.

          Die Rede im Wortlaut Video-Seite öffnen

          Bush kritisiert Trump : Die Rede im Wortlaut

          Der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten George W. Bush hat die Politik seines Nachfolgers Donald Trump in einer Rede scharf kritisiert – ohne ihn beim Namen zu nennen. Bush wandte sich gegen Isolationismus, Nationalismus und Lügen.

          Topmeldungen

          Jamaika-Sondierung : Zwölf Themen, sie zu binden

          Jetzt wird es ernst: Am Nachmittag beginnen die Jamaika-Sondierungen in großer Runde, mit allen Parteien. Die zentralen Punkte für eine Einigung sind identifiziert – von den Bäumen runter sind die Unterhändler deshalb aber noch lange nicht.
          Auf den Zahn gefühlt: Fast alle Parteien leiden unter Phantomschmerzen

          Fraktur : Nervtötende Sondierung

          Die geplante Mesalliance aus Union, FDP und Grünen ist doch im Grunde ein einziger wunder Punkt.
          Ludwig Erhard (1897 bis 1977) sah in der Sozialen Marktwirtschaft nie ein in Stein gemeißeltes Dogma.

          Koalitionsverhandlungen : Mehr Ludwig Erhard wagen

          Schon zehn Jahre nach Einführung der Sozialen Marktwirtschaft forderte der legendäre Wirtschaftsminister Ludwig Erhard eine Weiterentwicklung. Geklappt hat das bis heute nicht. Ein Auftrag für die nächste Regierung!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.