http://www.faz.net/-gtl-75r1e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.01.2013, 12:04 Uhr

Deutsche Tennis-Damen Ungeduld und mentale Stärke

Während Annika Beck bei den Australian Open nach einem 0:3-Rückstand im entscheidenden Satz noch in die nächste Runde einzieht, scheitert Sabine Lisicki, obwohl sie in Führung liegt.

© AFP Aus in Runde eins: Lisicki scheitert in Melbourne frühzeitig

3:0 klingt meist nach einer deutlichen Führung, entscheidet im Tennis aber noch lange nicht über einen Satzgewinn. Das erfuhr an diesem Dienstag auch die Deutsche Sabine Lisicki. Sie verlor nach einer entsprechenden Führung im entscheidenden Satz ihr Erstrunden-Match gegen die ehemalige Nummer eins der Welt, die Dänin Caroline Wozniacki. Lisicki , bei der seit den Olympischen Spielen in London nichts mehr zusammen läuft, muss damit auch aus Melbourne wieder frühzeitig abreisen. 2012 schied sie nach Olympia bei fünf von sechs Turnieren im Auftaktspiel aus.

Lisicki mit Hau-drauf-Taktik

Diese Serie setzt sich nun fort. „Mir fehlt einfach die Matchpraxis“, sagte Lisicki nach dem 6:2, 3:6, 3:6 gegen Wozniacki. Sie hatte in der Hisense Arena die Hau-drauf-Taktik gewählt – eine falsche Entscheidung. Sie drosch jeden Ball, als müsse sie mit dem ersten Schlag den Punkt machen. Einen Satz lang ging das gut, dann leistete sie sich jedoch durch ihre zu aggressive Spielweise Fehler um Fehler, anstatt bedacht dagegenzuhalten. 57 verpatzten Schlägen standen am Ende nur 45 Winner gegenüber. Sie habe das Spiel zwischenzeitlich diktiert, schilderte Lisicki hinterher, doch „es waren ein paar knappe Bälle dabei und dann war das Selbstvertrauen plötzlich wieder weg.“ In den letzten sechs Aufschlagspielen gelangen ihr gerade einmal sieben Punkte.

Mehr zum Thema

Im Ranking wird sie nun weiter zurückfallen. Ein schlechter Start ins neue Jahr. Im vergangenen Jahr stand sie in Australien noch im Achtelfinale. „Ich bin fit wie nie, könnte stundenlang rumlaufen“, meinte Lisicki nach der Partie. Doch so wichtig gute Kondition im modernen Tennis ist, sie allein bringt noch keinen Sieg. „Damen-Tennis wird auch viel im Kopf entschieden“, sagte Annika Beck. Die 18-Jährige lag gegen die an Nummer 28 gesetzte Kasachin Schwedowa im dritten Satz bereits mit 0:3 zurück. Aber dann holte sie sechs Spiele in Serie und gewann ihr erstes Match bei einem Grand-Slam-Turnier überhaupt. „Man muss in diesen Situationen im Kopf stark bleiben.“ Lisicki gelang dies nicht. Beck erklärte, warum sie selbst nach dem zwischenzeitlich recht deutlichen Rückstand weiter konzentriert Punkt für Punkt aufholte, damit dass sie mit einem Mentaltrainer zusammenarbeite. Er habe mit ihr spezielle Übungen einstudiert, die selbst in solchen Situationen für Sicherheit sorgten.

Bild Wozniacki Hatte die bessere Taktik gewählt: die Dänin Caroline Wozniacki © dpa Bilderstrecke 

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Interview mit Margot Robbie Animalische Instinkte sind nicht zu verachten

Was haben eine psychotische Comicbuch-Schurkin, die gierige Ehefrau eines Betrügers und Tarzans Jane gemeinsam? All diesen Rollen hat die australische Schauspielerin Margot Robbie bereits Leben eingehaucht. Ein Interview. Mehr Von Brigitte Steinmetz

27.07.2016, 14:57 Uhr | Gesellschaft
Brasilien Neymar will Party und Olympia-Gold

Der brasilianische Fußballstar hofft auf den ersten Turnier-Sieg seines Landes bei Olympischen Spielen. Zugleich sagte er am Dienstag in seiner Heimat, er wolle weiterhin auch gute Partys außerhalb des Platzes feiern. Mehr

27.07.2016, 14:31 Uhr | Sport
Trump und Putin Die Suche führt nach Russland

Trump sucht Clintons gelöschte E-Mails und bittet den Kreml um Hilfe. Als Finderlohn könnte Putin sogar auf eine Anerkennung der Krim-Annexion hoffen. Mehr Von Andreas Ross, Philadelphia

28.07.2016, 21:21 Uhr | Politik
Berlin Merkel sagt islamistischem Terror den Kampf an

Nach den jüngsten Gewalttaten in Deutschland hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ein entschiedenes Vorgehen des Staates gegen islamistische Extremisten angekündigt. Bei ihrer Sommer-Pressekonferenz in Berlin stellte sie am Donnerstag einen Neun-Punkte-Plan vor. Mehr

28.07.2016, 20:07 Uhr | Politik
Obama wirbt für Clinton Die große Kuschel-Show

Barack Obama und sein Vizepräsident Joe Biden geben auf dem Parteikonvent der Demokraten die befreit aufspielenden Einpeitscher für Hillary Clinton. Die hofft vor allem auf die Wählerbasis der beiden, die so genannte Obama Coalition. Mehr Von Simon Riesche, Philadelphia

28.07.2016, 07:40 Uhr | Politik

Die Bundesliga wird sich selbst zu teuer

Von Michael Horeni

38 Millionen für Hummels, 55 für Hulk, 90 Millionen für Higuaín – wo führen solch astronomische Ablösesummen noch hin? Während große Vereine den Transfermarkt dominieren, haben kleine das Nachsehen. Mehr 12 4