http://www.faz.net/-gtl-75jpe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.01.2013, 16:28 Uhr

Dallas Mavericks Nowitzkis Grenzen

Zum ersten Mal seit seiner Knieoperation steht Dirk Nowitzki von Anfang an auf dem Parkett. Doch selbst die Schlechtesten sind inzwischen besser als die Mavericks. Doch noch ist für Dallas nicht alles verloren.

von Jürgen Kalwa, New York
© dpa Enttäuschung pur: Dirk Nowitzki spielt wieder, aber Dallas gewinnt nicht

Als der Abend begann, hatte die Stimmung noch etwas Verheißungsvolles. Da begrüßten die 18.000 Zuschauer im American Airlines Center in Dallas Dirk Nowitzki bei der Mannschaftsvorstellung mit großer Begeisterung. Sie freuten sich, dass der - eigentlich - beste Mann der Mavericks zum ersten Mal seit seiner Knieoperation von Anfang an auf dem Parkett stand.

Auch die Ausgangslage hatte etwas Vielversprechendes. Denn der Gegner der Mavericks hatte zumindest auf dem Papier genau das richtige Kaliber. Die New Orleans Hornets gehören nämlich zum Schlechtesten, was die beste Basketball-Liga der Welt dieser Tage aufbietet. Zunächst schien auch alles nach Plan zu laufen. Denn noch im dritten Viertel lagen die Gastgeber mit elf Punkten in Führung. Doch dann traf der Star nicht mehr den Korb.

Mehr zum Thema

Die Dallas Mavericks schleppten sich in die Verlängerung und verloren dort, wie schon häufiger in dieser Saison, das Match - diesmal gab es eine 96:99-Heimniederlage. „Ich glaube nicht, dass die Kondition das Problem ist. Es sind mehr die Beine und das Explosive, was man braucht, um rasch die Laufrichtung zu ändern“, hatte der Würzburger noch einen Tag vor dem Spiel gesagt, in dem er dann immerhin 20 Punkte erzielte. Das gewünschte Ergebnis erreichte sein Team dennoch nicht.

Wenn Trainer Rick Carlisle etwas ändern könnte, würde er das sicher tun. Doch auch nach drei Monaten und 34 Begegnungen bastelt er noch immer an einer Mannschaft, die einem alten Sinnspruch folgt: aus der Not eine Tugend zu machen. Während Nowitzkis langer Pause schien er phasenweise ein Team beieinander zu haben, das sich zumindest einen der unteren Playoff-Plätze in der Western Conference erstreiten kann.

Gegen die New Orleans Hornets gab es eine 96:99-Heimniederlage © dpa Vergrößern Gegen die New Orleans Hornets gab es eine 96:99-Heimniederlage

Der Zwischenstand vor ein paar Wochen nach einundzwanzig Begegnungen - elf Siege, zehn Niederlagen - war jedoch so etwas wie ein Scheidepunkt. Seitdem hat die Mannschaft in dreizehn Spielen elfmal verloren, und sie ist in der Playoff-Wertung deutlich abgerutscht. Misserfolge wie der am Samstag gegen Schlusslicht New Orleans Hornets sind dabei doppelt schmerzlich.

So deprimiert dürfte sich Carlisle, einer der ausgewiesenermaßen besten Trainer in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga, in seiner Laufbahn noch nicht gefühlt haben. Aber in der Öffentlichkeit lässt er sich das nicht gerne anmerken. „Ich glaube an diese Mannschaft, und ich mag die Jungs“, sagt er und gibt immer wieder die Botschaft aus, von der seine Spieler in den nächsten Wochen zehren sollen: „Es ist wichtig, dass alle zusammenhalten. Wir müssen uns da durchkämpfen.“

Der Deutsche stand erstmals nach seiner Verletzung wieder in der Startformation © dpa Vergrößern Der Deutsche stand erstmals nach seiner Verletzung wieder in der Startformation

Das Ziel ist ziemlich einfach zu skizzieren: Wenn die Mavericks diese Saison nicht endgültig abschreiben wollen, geht es darum, sich vom derzeit zwölften auf den achten Platz der Western Conference vorzuarbeiten. Was theoretisch durchaus möglich scheint. Das Team hat in dieser Saison alle sieben Spiele verloren, bei denen man in die Verlängerung ging. Hätte Dallas davon nur die Hälfte gewonnen, sähe die Ausgangslage erheblich besser aus.

Und auch die Integration von Nowitzki in das ohnehin ziemlich unfertige Gefüge eines aus vielen Noteinkäufen zusammengebastelten Kaders sollte demnächst wieder besser funktionieren. Auch wenn die Statistik derzeit eher entmutigend wirkt: Das Team spielt deutlich effektiver, wenn der 34 Jahre alte Deutsche nicht auf dem Platz steht.

Mit dem Buggy durch die Dünen © dpa Bilderstrecke 

„Offensichtlich bin ich noch nicht soweit, es ist ein laufender Prozess. Besonders wenn ich 30 Minuten spiele, den Ball kurz vor Ende bekomme und etwas kreieren soll - an dem Punkt bin ich nicht“, sagte Nowitzki. „Es ist frustrierend, enttäuschend. Wir brauchen noch Zeit. Leider haben wir keine Zeit, weil wir so weit hinter dem achten Platz liegen.“ Und der Trainer stellte in Sachen Nowitzki fest: „Ihn in die ersten Fünf zu stellen, die von Anfang an spielen, ist für sich genommen keine Garantie.“

Carlisle hatte sich schon im Sommer keine Illusionen gemacht, als der Kern des Teams auseinanderbrach und ihm einen unbequemen Neubeginn aufnötigte. „Es gibt in dieser Saison keine Pausen. Wir müssen ständig an uns arbeiten. Und zwar an jedem Detail.“

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nationalspieler Paul Zipser Der nächste Deutsche für die NBA

Paul Zipser vom FC Bayern München wird neben Dirk Nowitzki, Dennis Schröder und Tibor Pleiß künftig in der NBA spielen. Beim Talenteauswahl Draft in New York wird er ausgewählt. Mehr

24.06.2016, 08:39 Uhr | Sport
Fußball-Europameisterschaft Letzte Vorbereitungen vor Spiel gegen Ukraine

Vor dem ersten EM-Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen die Ukraine schnupperte das DFB-Team in Lille Stadionluft. Bundestrainer Joachim Löw ließ sich auf einer Pressekonferenz nicht in die Karten schauen. Mehr

12.06.2016, 19:25 Uhr | Sport
Ehemaliger ENBW-Chef Utz Claassen tritt auch als Fußball-Manager zurück

Utz Claassen ist vielen noch bekannt als ehemaliger ENBW-Chef. Dann wurde er überraschend Präsident des spanischen Fußball-Zweitligisten RCD Mallorca. Doch diesen Job mag er nun auch nicht mehr machen. Mehr

12.06.2016, 16:32 Uhr | Wirtschaft
Zeitreisende in Frankfurt Der Weg ist nicht das Ziel

Wie nehmen die Menschen das Zeitalter der Beschleunigung in ihrem Alltag wahr? Antworten und Bilder an einem ganz normalen Tag in Frankfurt. Mehr Von Jana Euteneier, Hannah Bethke, Dirk Zimmer

22.06.2016, 17:24 Uhr | Rhein-Main
Curry gegen James Wer ist der Beste?

Stephen Curry gegen LeBron James, Golden State gegen Cleveland: Die NBA-Finalserie mit dem fünften Spiel in der Nacht zum Dienstag ist auch ein Duell der Basketball-Giganten – das seinen Ursprung schon vor einiger Zeit in einem Krankenhaus hatte. Mehr Von Michael Wittershagen

13.06.2016, 22:35 Uhr | Sport

Die Formel für ein Müller-Tor

Von Moritz Rinke

Todesbäume, Überlebensbäume – die K.O.-Runde ist gekennzeichnet von allerlei kuriosen Erscheinungen. Man fragt sich: Geht es vielleicht noch komplizierter? Ja, es geht. Mit der Müller-Formel. Mehr 0